Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
36.Hadith An-Nawawi "Wer einem Gläubigen hilft...."
#1
Salam_wr
bismillah

36. Hadith An-Nawawi
Abu Huraira radiallahu anhu überlieferte, dass der Gesandte Allahs sallalahu aleihi wa salam sagte:
„Wer einem Gläubigen eine der Schwierigkeiten des Diesseits erleichtert, dem erleichtert Allah eine der Schwierigkeiten am Tage der Auferstehung.
 Und wer einem Hilfsbedürftigen seine Erschwernis lindert, dem lindert Allah Erschwernisse im Diesseits und Jenseits. Und wer die Fehler eines Muslims verdeckt, dem verdeckt Allah seine Fehler im Diesseits und Jenseits. Und Allah unterstützt den Diener, solange der Diener seinen Bruder unterstützt. Und wer einen Pfad beschreitet, um nach Wissen zu streben, dem erleichtert Allah einen Pfad ins Paradies.
 Und niemals versammeln sich Leute in einem Haus der Häuser Allahs, um das Buch Allahs zu lesen und es sich gegenseitig beizubringen, außer dass die innere Ruhe [assakinah] auf sie herniederkommt, die Barmherzigkeit sie einhüllt, die Engel sie umgeben und Allah sie bei denen erwähnt, die bei Ihm sind. Und wer durch seine Taten verlangsamt wird, wird durch seine Abstammung nicht beschleunigt.“
Überliefert von Imam Muslim in diesem Wortlaut
Dieser Hadith wurde von Abu Hurairah radiallahu anhu überliefert, der bekannter weise die meisten Ahadith überlieferte. Er beinhaltet viele wertvolle Informationen und zeigt die Großzügigkeit unserer Religion.

Sir sorgt nicht nur für die gute Beziehung zwischen uns und Allah sondern auch für die guten Beziehungen zwischen uns, denn Derjenige der uns erschuf weiß am besten was für uns gut ist und wie es am besten ist wie wir miteinander umzugehen haben.
Das tolle an der Sache ist, egal was wir tun es ist immer mit Allah verbunden.

Auch in anderen Gesellschaften und Religionen wird gelehrt wie man miteinander umzugehen hat, was ein guter und schlechter Charakter ist, nur fehlt dort der Bezug zum Schöpfer, z.B. gilt es in jeder Gesellschaft als Tugend freundlich und ehrlich zu sein, aber in welcher Gesellschaft oder Religion heißt es: wenn du dies oder das tust wird Allah es auch für dich tun?
Dadurch bekommt man eine Aufrichtigkeit in der Absicht es für Allah zu tun und so hat man automatisch auch im Jenseits etwas davon.
Wenn du so jemanden etwas Gutes tust, tust du dir eigentlich selbst etwas Gutes, aber du tust dies weil Allah es von dir möchte und weil du Allah vertraust. Wer solche Hadithe umsetzt, wie den den wir gerade gehört haben, der hat wirklich Gottvertrauen (tawwakul)
Stellt euch vor ich weiß dass ein Bruder/Schwester von mir Hilfe braucht und ich gehe zu ihm hin mit der Erwartung dass Allah mir dann auch helfen wird.
Wer dies mit dieser Absicht macht der gewinnt bei Allah und bei den Menschen, denn sie mögen ihn und Allah ist der Erste der mit ihm zufrieden ist.
Der erste Teil des Hadith lautet:“ „Wer einem Gläubigen eine der Schwierigkeiten des Diesseits erleichtert, dem erleichtert Allah eine der Schwierigkeiten am Tage der Auferstehung…
Allah belohnt einen hier schon und die Lasten die Allah einem wegnimmt sind nicht die gleichen Lasten die du einem Muslim wegnehmen kannst, denn unsere Hilfe ist beschränkt Allahs nicht!

Es gibt Menschen die anderen Gutes tun und helfen, aber man bekommt dann manchmal zu hören:“Ich habe dem so und so schon so oft geholfen, aber er bedankt sich nie“ oder „er kommt mir gar nicht entgegen“ oder“ er hilft mir nie“

Dann sollte sich die Person fragen ob sie es wirklich für Allah gemacht hat oder hat sie es gemacht damit die Person irgendwann mal „Dankeschön“ sagt.

Wenn du wirklich weißt dass Allah dir eine Last wegnehmen wird dann ist es doch egal ob Dank kommt oder nicht.
Außerdem hat Allah nicht näher definiert wie Seine Hilfe aussehen wird, dies bedeutet dass Er dir helfen wird wie ER helfen will und wie es am besten für dich ist, Er wird dafür sorgen.

Es gab früher einen Tabii dem ein Bein amputiert werden sollte, ihr könnt euch vorstellen wie schwer es sein muss wenn man immer auf zwei Beinen gelaufen ist nun auf eines zu verzichten. Aber manchmal muss man einen Teil entfernen um den Rest zu schützen und noch größeren Schaden abzuwenden, dieses Prinzip wird im Qur’an erzählt in der Sura kahf als Moses aleihisalam mit Khidr ging und er ein Schiff kaputt machte um dieses zu schützen weil sonst ein König das Schiff an sich reißen wollte… so beschädigten sie es um es zu retten.
Man weiß nie wie man selber reagieren würde wenn man solche Nachrichten bekommt und möge Allah uns davor bewahren!
Man darf sich solche Prüfungen auch nicht wünschen sondern wir bitten Allah dass Er solche schlechten Dinge von uns fernhält und sollte ER uns mit so etwas prüfen bitten wir um Geduld und Iman damit wir mit solchen Dingen umgehen können.

Dieser Tabii sagte sinngemäß:“ Alhamdulillah wenn Allah mir ein Bein nimmt so hat Er mir doch eins gelassen.“
Andere würden auch sagen „schaut mal Allah hat mich 30-40 Jahre auf zwei Beinen herumlaufen lassen nun nimmt ER nur was IHM gehört“
Deswegen gehört es zur Sunnah wenn jemand gestorben ist, dass man etwas sagt womit Allah zufrieden stellt und eines der besten Sachen die man sagen kann war das was der Prophet sallalahu aleihi wa salam sagte als eine Frau zu ihm kam weil ihr Kind im sterben lag
Usama ibn Zaid radiallahu anhu der Diener des Gesandten Allahs sallalahu aleihi wa salam den dieser sehr mochte, wie er auch dessen Vater gemocht hatte, berichtet, dass eine Tochter des Gesandten sallalahu aleihi wa salam nach ihm aussandte, als ihr Sohn im Sterben lag. Er sallalahu aleihi wa salam sandte ihr seinen Gruß mit der Botschaft: "Allah gehört, was Er schenkt, und Ihm gehört, was Er (wieder) nimmt. Alles hat seine angemessene Frist, die Er allein bestimmt." Sie (die Tochter) solle sich gedulden, und (auf die Belohnung Allahs dafür) vertrauen. Doch sie schickte nochmals in Allahs Namen nach ihm, dass er zu ihr komme. Er machte sich also zu ihrem Haus auf, in Begleitung von Sa'd ibn Ubada, Mu'adh ibn Dschabal, Ubai ibn Kais, Zaid ibn Thabit und anderen Gefährten ®. Man reichte ihm den Jungen, und er nahm ihn auf seinen Schoß.* Als er den Todeskampf des Kindes sah, begannen seine Augen Tränen zu vergießen, worauf Sa'd ® ihn (verwundert) fragte: "Oh Gesandter Allahs, was soll das sein?" Der Prophet (s) erwiderte: "Das ist die Barmherzigkeit, die Allah, der Erhabene, in die Herzen Seiner Diener gelegt hat."
 
Nach einer anderen Version sagte er (s): "Das ist die Barmherzigkeit, die Allah, der Erhabene, in die Herzen bestimmter Diener von Ihm gelegt hat; denn Allah wird sich derjenigen Seiner Diener erbarmen, die barmherzig sind." (Al-Bukhari und Muslim)
 
[Riyad us-Salihin Nr. 29]
 
„lillahi ma3ta wa lillahi ma akhad wa kulli shayin indahu bi ädschäl“
"Allah gehört, was Er schenkt, und Ihm gehört, was Er (wieder) nimmt. Alles hat seine angemessene Frist, die Er allein bestimmt."
 
Es gibt hier nichts das ewig ist und alles was wir haben gehört Allah. So hat Er das Recht seinen Besitz wiederzuholen und Er nimmt es nicht weil ER es braucht sondern weil ER weiß wenn du gläubig und geduldig bist und schöne Worte dazu sagst, ist dies besser für dich . Das gehört zum Gottvertrauen.
 
Und der Prophet sallalahu aleihi wa salam sagte weiter:“… Und wer einem Hilfsbedürftigen seine Erschwernis lindert, dem lindert Allah Erschwernisse im Diesseits und Jenseits…“
Diese Aussage ist klar, es gibt viele Beispiele wie man jemanden die Dinge erleichtern kann, z.B. jemand hat Schulden bei dir und er kann noch nicht bezahlen du schiebst sie ihm auf so dass der Druck weggenommen wird von ihm erst Recht wenn die Person nichts für ihre Situation kann.
Wie der Hadith des Propheten sallalahu aleihi wa salam  den wir uns immer wieder als Maßstab nehmen sollten:“Keiner ist gläubig bis er seinem Bruder wünscvht was er sich selber wünscht“ dies ist ein einfaches Prinzip in unserer Religion.
Weiter sagte der Prophet sallalahu aleihi wa salam:“… Und wer die Fehler eines Muslims verdeckt, dem verdeckt Gott seine Fehler im Diesseits und Jenseits….“
 
Dies bedeutet seine Sünden die vielleicht nur du kennst, zu decken oder einige Eigenschaften die nicht so ideal sind. Ihn nicht bloßzustellen, denn wenn du das mit ihm machst wird Allah dafür sorgen dass die Menschen das auch mit dir machen. Suche eine Ausrede bei den Fehlern deiner Geschwistern wenn du sie deckst , wird Allah dich hier decken und am Tage der Auferstehung. Allah wird einige Menschen am Tage der Auferstehung bloßstellen indem man bei ihnen eine Flagge aufstellt auf der steht der so und so der die Leute betrogen hat….wie peinlich vor allen Menschen die du kennst oder auch nicht kennst.
Dies gilt natürlich von Leuten von denen du nur Gutes kennst, sie begehen mal einen Fehler dann darfst du diesen nicht rausnehmen und vor dein Bild was du vorher hattest stellen schließlich machst du auch Fehler und Sünden und diejenigen sind die besten die ihre Sünden bereuen.
 
Natürlich gibt es auch den Fall dass man eine Person nicht decken darf, z.B. wenn eine Person sündigt und damit auch noch prahlt. Wenn man vor dieser Person nicht warnt und dadurch noch größerer Schaden entstehen könnteweil sie jemanden Schaden zufügt weil man ihn nicht gewarnt hat.
(z.B. heiraten, ein Mann sündigt und wirbt um die Hand einer Tochter in einer gläubigen Familie)
Jemand der einmalig einen Fehler macht und man ihn bloßstellt erreicht man dadurch vielleicht nur dass er nicht mehr in die Moschee kommt und das ist nicht was man erreichen will
 
Dann sagte der Prophet sallalahu aleihi wa salam weiter:… Und Allah unterstützt den Diener, solange der Diener seinen Bruder unterstützt….
 
 
und wir sehen in all den Beispielen die der Prophet sallalahu aleihi wa salam brachte, ist immer das gleiche Prinzip und es lautet „die Belohnung oder Bestrafung ist von gleicher Art wie du es vollbracht hast“ du deckst jemanden, Allah deckt dich aber anders als du es tun könntest denn Allah ist unbeschränkt.
 
Dies zeigt dass Allah absolut gerecht ist und noch mehr, denn Er gibt so viel wie ER will.
Desweiteren sollten wir versuchen die Absicht im Herzen zu haben wenn wir jemanden helfen dass Allah uns hilft wenn wir es dringend brauchen. Oft wissen wir gar nicht wie oft Allah uns schon geholfen hat, weil wir es gar nicht mitbekommen haben. Viele denken dass ihr dua so erhört werden muss wie sie es aussprechen, aber Allah will immer das Beste für uns und das was wir uns gewünscht haben ist nicht immer das Beste.
Beim dua sollen wir uns bewusst sein dass wir gut über Allah denken, dies bedeutet auch bei nichterfüllung unseres duas muss uns bewusst sein dass Allah etwas besseres will und die Sache so wie gewünscht nicht gut für uns war.
 
Allah weiß wir wissen nicht.
Wie hilft Allah uns?Wir haben z.b. Kinder andere auch und das ist der Grund worum wir auf diejenigen schauen sollen denen es schlechter geht um dankbarer zu sein. Alhamdulillah unsere Kinder sind gesund.
 
Andere haben kranke Kinder und deren Reichtum kann sie nicht gesund machen, vielleicht hat Allah ein Übel wie z.B. Krankheit,schlechte Menschen etc. von dir ferngehalten aufgrund deines duas, Überfall,Unfälle, Diebsstahl etc. aber wir wissen nicht die Sachen sind bei Allah.
 
Die Sahaba radiallahu anhum fragten mal :“Oh Gesandter Allahs sollen wir nicht einfach viel dua machen?“
Er sallalahu aleihi wa salam sagte :“Ja natürlich
Unser Problem ist manchmal nur dass wir das haben wollen wie wir es gewünscht haben und dies gehört zum schwachen Gottvertrauen
Allah sagt im Quran :“Allah weiß ihr aber wisst nicht“ 2/232
#
 
Dann sagte der Prophet sallalahu aleihi wa salam weiterhin:“… Und wer einen Pfad beschreitet, um nach Wissen zu streben, dem erleichtert Allah einen Pfad ins Paradies…“
Welches sind die Wege zum Wissen? Dars in Moscheen, Bücher lesen, Vorträge hören, reisen um zu lernen.
 
Sich mit Leuten treffen die mehr Wissen hat als man selbst. Und die Belohnung, du lernst für Allah und Er wird dir einen Weg zum Paradies erleichtern und möge Allah uns diesen Weg leicht machen!


ER hilft dir auch hier schon wenn du aufrichtig bist.
Dann sagte der Prophet sallalahu aleihi wa salam weiter:“… Und niemals versammeln sich Leute in einem Haus der Häuser Allahs, um das Buch Allahs zu lesen und es sich gegenseitig beizubringen, außer dass die innere Ruhe [assakinah] auf sie herniederkommt, die Barmherzigkeit sie einhüllt, die Engel sie umgeben und Allah sie bei denen erwähnt, die bei Ihm sind….“
Diesen Teil können wir auch bei Bukhary lesen mit der gewaltigen Belohnung für Diejenigen die so etwas machen.
Häuser Allah damit sind die Moscheen gemeint und sie sind die besten Orte auf dieser Erde, deswegen  sollte  der Muslim sich dort viel aufhalten, dort bleibt die Dunja draußen, es ist ein gereinigter Ort an dem der Handel untersagt ist und man darf nicht einmal nach seinem verlorenen Dingen suchen, man darf nicht fragen hat jemand mein Handy gesehen oder so und sündigen erst recht nicht.
Selbst der Unseligste der immer viele Sünden begeht wird sich dort beherrschen. Deswegen sind die Häuser Allahs Orte für Allah, dieser Boden wird Zeuge am Tage der Auferstehung sein dass du dort gebetet hast, an solchen Orten gibt es viele Zeugen. Derjenige der es liebt in die Moschee zu gehen gehört eventuell zu den Leuten die am Tage an dem es keinen Schatten außer Allahs gibt, die Schatten bekommen.
Es ist derjenige dessen Herz mit der Moschee verbunden ist. (Frauen sollen ihre Männer hier unterstützen)Er liebt die Moschee weil dort Allah gedacht wird. Anders ist eine Person die nicht gerne zur Moschee geht sondern nur aus Pflichtbewusstsein und eher widerwillig als freiwillig, derjenige muss noch an seinem Herzen arbeiten.
 „Häuser Allahs“ ist ein Begriff den der Prophet sallalahu aleihi wa salam verwendete und die Gelehrten sagen dass es verschiedene Gründe dafür gibt , weil es Allah gehört wie auch im Quran die Rede von Arden Allah –Erde Allahs die Rede ist, odfer weil es eine ehrenwerte Sache ist ,etwas wertvolles, es ist eine Ehre für das Haus weil es Allah gewidmet wurde. Jeder wird merken je mehr Zeit er in der Moschee verbringt umso mehr wird sein Iman steigen.
Der Prophet sallalahu aleihi wa salam sagte:“Dies sind Orte die Allah am meisten liebt und die ER am meisten verabscheut sind die Märkte, dort wird wenig Allahs gedacht, dunjaorte sind dort wo am wenigsten Allahs gedacht wird.
Der Vormittag kurz nach Sonnenaufgang bis kurz vor dem Mittagsgebet- in dieser Zeit ist es wertvoll ein Gebet zu verrichten (Doha) weil dies eine Zeit ist an der am wenigsten Allahs gedacht wird. Wenn du selbst in dieser Zeit auf die Idee kommst zu beten wird Allah dich entsprechend belohnen.
Dann sagte der Gesandte Allahs sallalahu aleihi wa salam:“…eine Gruppe von Menschen…“


eine Gruppe von Menschen,egsal ob es Gelehrte,deine Freunde oder Familie sind um über die Reiligon zu lernen. Auch wenn der Prophet sallalahu aleihi wa salam sagte:“…über das Buch Allahs…“ wenn man Ahadith bespricht oder über die Sira oder,oder wird man dadurch einiges besser verstehen und kann auch die ayat besser verstehen und dementsprechend handeln.


weiter sagte er sallalahu aleihi wa salam:“…steigt auf sie Ruhe hinab…“
Allah weiß wie ER dies macht, aber jeder von uns weiß wie gut er sich fühlt in solchen Sitzungen und Allah schenkt einem diese Ruhe. Umhüllt einem die Barmherzigkeit
Ibn Shiraab sagte:“dieses umhüllen der Barmherzigkeit bedeutet: dass sie uns vollkommen umhüllt und wenn sie die Menschen vollkommen umgibt so mit seinen Taten allesamt, auch die Sünden und all dies wird von der Barmherzigkeit aufgenommen und dadurch vergeben!
Dies wurde in einem anderen Hadith versprochen#
Dann sagte der Prophet sallalahu aleihi wa salam weiter:“….und die Engel umgeben einen…“
Auch wenn wir sie nicht sehen können, glauben wir fest daran dass sie anwesend sind.
Und die Anwesenheit der Engel bedeutet dass Allah mit einem zufrieden ist, sonst würde ER die Engel der Barmherzigkeit nicht zu diesen Menschen schicken.
Ein Gelehrter sagte:“dies bedeutet auch dass diese Engel die extra zu diesem Zweck erschaffen wurden, sind so dicht an diesen Sitzungen dass dadurch Shaytan nicht zu diesen Leuten reinkommen kann. Ihre Herzen werden gestärkt und verbunden.
 
Sie lieben sich für Allah deswegen kann Shaytan keine Unruhe stiften und Unheil anrichten und das Beste vom Ganzen ist wieder die Belohnung ist entsprechend der Tat. Wir sitzen hier und Gedenken Allahs und Allah gedenkt unser: die Engel bei sich und ER erwähnt dich dort bei deinem Namen!
Das ist die Belohnung überhaupt,stellt euch vor der König der Könige, der Schöpfer der Himmel und der Erde erwähnt deinen Namen bei den reinsten Geschöpfen!
Normalerweise würde man denken:“wer bin ich schon dass Allah über mich denkt?“
Diese Ehre reicht schon aus und was wird dich für eine Belohnung erwarten.
Dann sagte er sallalahu aleihi wa salam weiter“… . Und wer durch seine Taten verlangsamt wird, wird durch seine Abstammung nicht beschleunigt.“
Je mehr Taten du für Allah verrichtest umso mehr wird dein Wert bei Allah steigen. Zwischen dir und Allah gibt es keine Verwandtschaftsbande, zwischen dir und Allah gibt es nur die guten Taten mehr nicht. Auch unter der Bedingung dass du gläubig warst und eine aufrichtige Absicht hattest.
Ein Kafir wird die Abstammung am Tage der Auferstehung nichts nützen,sein Kufr wird ihn vor dem Paradies zurückhalten.
Eine Person die Gutes und Schlechtes tat und Muslim war, kann seine Verwandtschaft helfen z.B. der Märtyrer wird Fürsprache einlegen dürfen, und er wird natürlich erst einmal an seine Familie denken.
Wenn du am Tage der Auferstehung gläubig erscheinst und deine Stufe bei Allah ist nicht sehr hoch, aber du hast z.b. eine Ehefrau, Kind oder Vater und diese Person steht im Paradies weit über dir, dann wird Allah durch Seine Barmherzigkeit dafür sorgen dass du die gleiche Stufe erhöht wirst wie diese Person (ar-Rad)
 
ER hat dir deine Sünden vergeben,dior das Paradies geschenkt und dann noch dieses! Da wundert man sich über Leute die es nicht schaffen werden ins Paradies zu kommen.
Möge Allah uns nicht zu denen gehören lassen!
Wenn in die Posaune gestoßen wird gibt es zwischen ihnen keine Verwandtschaft mehr (Quran) bedeutet zwischen Kuffar und Muslimen, nicht mal Abu Talib der Onkel des Propheten sallalahu aleihi wa salam wird seine Verwandtschaft helfen.
Bei Allah ist der Beste von euch der am Gottesfürchtigsten ist.
 
 aus einer Audio Aufnahme von Neil bin Radhan
Abdullah Ibn 'Umar,radiallahu anhum berichtete, dass der Gesandte Allahs,sallalahu aleihi wa salam sagte: "Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei.“.Bukhary


[-] The following 1 user says Thank You to safiya_ummaimen for this post:
  • Umm Musab
[-] The following 1 user says Thank You to safiya_ummaimen for this post:
  • Umm Musab


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste