Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bedeutung des Ankettens der Teufel im Ramadan
#1
As Selam Alaykum rahmatullah wa barakatuh,

Frage:
Wie kommt es, dass, obwohl die Satane im Ramadan angekettet sind, es trotzdem Leute gibt, die Sünden und Übles begehen? Wie müssen wir den Hadith des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) verstehen: „Wenn der erste Tag des Ramadan kommt, werden die Satane angekettet.“?

Antwort:
Dieser Hadith behandelt zwei Gruppen:

1. Die erste Gruppe sind die Kuffar, sie haben dieses Schutz vor den Satanen nicht.

2. Die zweite Gruppe sind die Mu’minuun. Sie sind diejenigen, bei denen die Sünden
verringert werden.

Der Hadith spricht nicht von allen Leuten im Allgemeinen, von der gesamten Schöpfung; und wir müssen verstehen, dass die Leute in zwei Kategorien unterteilt sind. Die Kuffar verbleiben auf ihrem Kufr und ihrer Irreleitung. Aber die zweite Gruppe, die Mu’minuun sind diejenigen, die ihre schlechten Taten oder ihre Übertretungen in diesem speziellen Monat verringern.

Das ist die Antwort auf diese Frage.
Schaykh Al-Ghudayyaan, hafidhahullah
Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes

http://youtu.be/HSBcinD5YTc

Al-Bukhari (1899) und Muslim (1079) berichteten von Abu Hurayrah (radiya-llahu anhu) dass der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

„Wenn Ramadan kommt, sind die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle geschlossen, und die Teufel sind in angekettet.“

Es gibt Meinungsverschiedenheit unter Gelehrten, bzgl. der Bedeutung,
dass die Teufel im Ramadan angekettet sind.


Al-Haafiz ibn Hajar sagte, Al-Halimi zitierend: Es kann bedeuten, dass die Teufel nicht fähig sind, die Muslime so in Versuchung zu führen, wie sie es zu anderen Zeiten vermögen, weil die Leute mit ihrem Fasten, welches wiederum ihre Begierden zügelt, und dem Lesen des Qur’ans und Dhikr, beschäftigt sind.

Ein anderer Gelehrter (als Al-Halimi) sagte, dass bezüglich den Teufeln gemeint ist, dass manche von ihnen, nämlich Al-Mardah (starke Teufel), diejenigen sind, die angekettet werden.

’Iyaad sagte: Es kann wörtlich verstanden werden, und dass es wie ein Zeichen für die Engel ist, dass der Monat angefangen hat, und in Ehrung seiner Heiligkeit und um die Teufel davon abzuhalten, den Muslimen zu schaden. Und es kann auch so verstanden werden, dass es sich auf die gewaltige Menge an Belohnung und Vergebung bezieht, und dass die Teufel die Leute weniger in Versuchung führen, daher ist es so, als wären sie angekettet.

Diese zweite Interpretation wird durch die Tatsache unterstützt, dass es nach einem Bericht, erzählt von Yunus von Ibn Schihab, der bei Muslim verzeichnet ist, heißt: „Die Tore der Barmherzigkeit sind geöffnet“.

Das Anketten der Teufel kann auch als Metapher dafür verstanden werden, dass sie unfähig sind, die Leute zu verführen und ihnen ihre Launen und Begierden attraktiv erscheinen zu lassen.

Al-Zayn ibn al-Munir sagte: Die erste Ansicht ist höchstwahrscheinlich die richtige, und es gibt keinen Grund, es auf irgendeine andere Art und Weise zu verstehen, als wortwörtlich.“ (Fath al- Bari, 4/114)

Schaykh Ibn ‘Uthaymin (rahimahullah) wurde über die Worte des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) „und die Teufel sind angekettet” gefragt: „Noch immer sehen wir im Ramadan Leute, die an Epilepsie leiden – wie können also die Teufel angekettet sein, wenn manche Leute epileptische Anfälle bekommen?“

Er antwortete: „In manchen Versionen von diesem Hadith heißt es: „und die mardah-Teufel sind angekettet“, oder dies wird von An-Nasaa’i berichtet.

Dieser Hadith spricht über Angelegenheiten des Verborgenen, also müssen wir ihn akzeptieren und nicht weiter darüber diskutieren. Das ist sicherer für die Religion einer Person und besser für den Ausgang. Daher, als ’Abd-Allah, der Sohn von Imam Ahmad ibn Hanbal, zu seinem Vater sagte: „Manche Leute leiden während des Tages im Ramadan an epileptischen Anfällen“, sagte der Imam: „So heißt es in dem Hadith und wir diskutieren nicht darüber.“ Außerdem scheint es, dass mit dem Anketten gemeint ist, dass sie davon abgehalten werden, die Leute zu verführen, basierend auf der Tatsache, dass es im Ramadan viel Frömmigkeit gibt und viele Leute sich zu Allah hinwenden.“ (Majmuu’ al-Fataawa, 20)
أَمْ حَسِبْتُمْ أَنْ تَدْخُلُوا الْجَنَّةَ وَلَمَّا يَأْتِكُمْ مَثَلُ الَّذِينَ خَلَوْا مِنْ قَبْلِكُمْ مَسَّتْهُمُ الْبَأْسَاءُ وَالضَّرَّاءُ وَزُلْزِلُوا حَتَّى يَقُولَ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ آمَنُوا مَعَه ُُ مَتَى نَصْرُ اللَّهِ أَلاَ إِنَّ نَصْرَ اللَّهِ قَرِيب ٌ

Sura 2: 214
[-] The following 2 users say Thank You to Issa Mönks for this post:
  • Umm Abderrahman, Umm Musab
[-] The following 2 users say Thank You to Issa Mönks for this post:
  • Umm Abderrahman, Umm Musab
#2
Nützlicher Beitrag!!

Ich habe auch mal von einem Beitrag von einem Sheikh gehört wo jemand genau das gleiche fragte wieso wir dann in Ramadhan immer noch Sünden begehen da sagte der Sheikh:
"Wenn du einen Glas Tee umrührst und den Löffel rausholst dreht sich der Tee immer noch.. auch wenn die Satane gefesselt sind werden wir weiter sünden machen"
#3
As Selam alaykum rahmatullah wa barakatuh,

das ist richtig deswegen gab es sahaba die sich schon 6 Monate vor Ramadan vorbereitet hatten um über haupt Ramadan zu erreichen und von denn Sünden weg zu kommen subhanallah.

Das sie eben die Taqwa erreichen und viel denken des eben so einfach ist jetzt ist Ramadan und alles wird gut nein das ist falsche man muss sich vorbereiten wie auf alles im leben so wie wir uns auf das Paradies vorbereiten Möge Allah azza wa jall uns denn Weg ins Paradies leicht machen amin. So ist es aber auch für eine Klassenarbeit kann man auch nicht sagen ach wird schon enin um eine gute note zu bekommen muss man ein bisschen was tun der eine mehr der andre weniger aber es kommt nichts aber auch gar nichts von alleine
أَمْ حَسِبْتُمْ أَنْ تَدْخُلُوا الْجَنَّةَ وَلَمَّا يَأْتِكُمْ مَثَلُ الَّذِينَ خَلَوْا مِنْ قَبْلِكُمْ مَسَّتْهُمُ الْبَأْسَاءُ وَالضَّرَّاءُ وَزُلْزِلُوا حَتَّى يَقُولَ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ آمَنُوا مَعَه ُُ مَتَى نَصْرُ اللَّهِ أَلاَ إِنَّ نَصْرَ اللَّهِ قَرِيب ٌ

Sura 2: 214
#4
subhan Allah ja da hast du Vollkommen recht weil wenn Ramadhan vorbei müssen wir schauen wie unser verhalten ist ob wir uns verändert haben oder mit den Guten taten aufgehört haben ..

das wichtigste ist sich richtig vorzubereiten..

wa aleykum salam wa rahamatullahi wa barakatuhu
#5
Assalamu alaikum,

Ich habe diesen Hadith bisher so verstanden..
Wenn es heisst, die Satane sind in Ketten gefesselt, dass sie Wort wörtlich unfähig sind und wenn wir dennoch Sünden begehen, sie nur durch unseren eigenen Ego entstehen. Der Ego, der den Menschen dazu aufstachelt etwas falsches zu tuen. Die Qarin's, des Menschen ständiger Begleiter sind doch auch Satane, und wenn sie selbst in Fesseln unfähig sind, dann kann es nur noch der Mensch mit seinem Ego sein, den Qarin und andere Satane zu vertreten. Der betrübte Verstand und das schwache Herz sind für die Sünden in dem Fall verantwortlich.
Gerade diese beiden " Herz und Verstand" sollen wir ja in Ramadan stärken- diszipliniert in selbstbeherrschung, Geduld, Dankbarkeit und Barmherzigkeit. Was kann es schöneres geben.

Salam alaikum
#6
As Selam Alaykum Rahmatullahi wa barakatuh,

Schwester AshShuara es ist so das die kleinen scheitan wie der waswas scheitan immer noch mit dir ist und dich im Gebet stört. Es geht ihr auch um die Großen scheitan´s und die allgemeine Hölle das sie zu ist aber das heißt ja nicht das die die jinn´s und was was scheitanie weiter arbeiten aber es ist so das der Monat so voller Segen ist inshallah ta´ala das wir gar nicht auf die achten werden oder sollten. Allahu alem

Baraka allahu fiki
أَمْ حَسِبْتُمْ أَنْ تَدْخُلُوا الْجَنَّةَ وَلَمَّا يَأْتِكُمْ مَثَلُ الَّذِينَ خَلَوْا مِنْ قَبْلِكُمْ مَسَّتْهُمُ الْبَأْسَاءُ وَالضَّرَّاءُ وَزُلْزِلُوا حَتَّى يَقُولَ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ آمَنُوا مَعَه ُُ مَتَى نَصْرُ اللَّهِ أَلاَ إِنَّ نَصْرَ اللَّهِ قَرِيب ٌ

Sura 2: 214


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste