Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beziehung zwischen Christ/ Muslim und Zeitehe
#1
Hallo,

ich wende mich hier hin, da ich wirklich keine Ahnung habe, wer mir einen guten Rat geben könnte. Speziell auch aus islamischer Sicht benötige ich dringend Hilfe.

Ich habe seit über 3 Jahren eine Beziehung, oder sagen wir besser eine Fernbeziehung, zu einem Iraner. Es ist sicher keine alltägliche Beziehung, er lebt im Iran ich in Deutschland. Ich bin älter als er, geschieden mit einem fast erwachsenen Sohn. Wir haben nicht mal eine gemeinsame Sprache, wir sprechen Englisch miteinander.
Nach drei Jahren besteht bei uns aber kein Zweifel, dass wir uns trotz aller Unterschiede, wirklich lieben. Schmerzlich ist uns aber auch klar geworden, dass keiner von uns beiden sein Land/ Familie verlassen kann um mit dem anderen zu leben. D. h. wir wollen eigentlich unsere Beziehung als Fernbeziehung aufrechterhalten und uns weiter wie bisher, so oft es uns möglich ist, treffen. Leider ist uns aber auch bewusst, dass er irgendwann im Iran heiraten muss, wenn er eine Familie haben möchte. Er hat klar gemacht, dass er sich auch dann nicht von mir trennen möchte. Ich war sehr geschockt, ich eine Geliebte eines verheirateten Mannes???
Er hat nun von der Zeitehe gesprochen - Sighe. Er hat mir das erklärt und ich habe darüber gelesen, aber richtig verstehen kann ich es nicht. Ist eine Zeitehe zwischen einem Muslim (Schiite) und einer Katholikin gültig? Könnte er neben seiner Ehe im Iran eine Zeitehe eingehen? Das würde dann nicht als Ehebruch angesehen? Speziell von seiner Familie? Müsste seine Frau zustimmen?
Eine Zeitehe wird ja quasi formlos ohne Zeugen abgeschlossen, wie weist man es dann nach? Und was bedeutet eine Zeitehe für mich? Ich meine speziell in Hinblick darauf, dass ich keine Muslimin bin. Welche Pflichten und eventuellen Rechte würde dies für mich bedeuten?

Ich wäre sehr dankbar, eure Meinung zu hören, jeder Rat ist mir willkommen. Gerne möchte ich auch Licht ins Dunkel bezüglich Sighe bringen.

Herzliche Grüße

Sky
#2
Guten Tag sky,

Eine Zeitehe (meines Wissens Mutah genannt) ist eine schiitische Beziehung, die aus der sunitischen Sicht (Ansicht dieses Forums) keine legitime Beziehung ist.

Wir lehnen die Bräuche der Shia ab, da sie unvereinbar mit den Qullen des islamischen Rechtes sind. Du wendest dich hier im Forum also an die falschen Leute.

Grundsätzlich ist es aber einem Muslim meines Wissens (evt. unter bestimmten Voraussetzungen) möglich (aus sunitischer Sicht) eine Christin zu heiraten.
Da es bei dir aber um einen Schiiten geht können wir dir hier im Forum nicht helfen.
#3
Hallo Sky,

ich kann dir nur raten diese Zeitehe nicht einzugehen.
Wir sind hier auch in einem sunnitischen Forum, bei Sunniten gibt es keine Zeitehe. Die gibt es nur bei den Schiiten.
Lass dich nicht so billig kaufen. Entweder er liebt dich und heiratet dich und ihr versucht irgendwie eine Familienzusammenführung durchzuführen oder ihr lässt es bleiben.
Auf eine andere Weise wird es nicht gut gehen. Glaub mir. Du mußt dich auch in die zukünftige Frau von ihm hineinversetzen. Da würde doch nur Eifersucht entstehen.
#4
Liebe "Sky",
als Muslimin denke ich, daß alles, was ich bin und habe, Gaben von Gott sind, mit denen man verantwortungsbewußt umgehen muß: Mein Verstand, meine Gefühle, mein Körper – auch meine Sexualität. Ich glaube, daß jeder Mensch einmal vor Seinem Schöpfer stehen wird und dann Rechenschaft ablegen muß für alles, was er mit Gottes Gaben gemacht hat.
Wie siehst du das als Katholikin?
Sicher hast du auch schon diese Greuelberichte über Ehrenmorde, Steinigung von Ehebrecherinnen usw. gelesen, aber durch deine Beziehung zu dem Iraner ist dir wahrscheinlich bewußt, daß das weniger Berichterstattung ist als vor allem Stimmungsmache gegen den Islam.
Aber der Islam ist tatsächlich so streng, daß er Beziehungen zwischen Mann und Frau nur in Form von Ehe erlaubt – das heißt da, wo Platz für Kinder wäre. Alles andere ist verboten. Sexualität birgt die Verantwortung für die nachfolgende Generation. Das ist eine große Verantwortung.
Beziehungen, Liebe zwischen Mann und Frau gehören in den schützenden Rahmen der Ehe, die vor Gott, aber auch in Öffentlichkeit vor den Menschen geschlossen wird. Selbst wenn man sagt, man will keine Kinder – trotz moderner Verhütungsmittel (die im Islam durchaus erlaubt sind) laufen auf dieser Erde wohl genug Menschen herum, die soo... eigentlich nicht geplant waren!
Mehrehe ist im Islam erlaubt, und wenn man sich das recht überlegt, ist das auch dem Christentum nicht fremd. Man denke an den Propheten Abraham. Allerdings sind die Anforderungen an den Mann nicht gering: Er muß gerecht sein zwischen mehreren Ehefrauen, z.B. was die materielle Versorgung (die im Islam grundsätzlich Pflicht des Ehemannes ist) und die gemeinsam verbrachte Zeit angeht. Eifersucht zwischen Frauen ist normal, sie wegleugnen zu wollen, wäre absolut unrealistisch. Das erfordert Weisheit und Klugheit von Seiten des Mannes, vor allem eben Gerechtigkeit, aber auch Selbstdisziplin und Selbstbeherrschung bei den Frauen.
Das Schiitentum ist ein Glaubensrichtung, die sich einige Jahrhunderte nach der Zeit des Propheten Mohammed herausgebildet hat. Bei den Schiiten ist vieles anders. Das ist so entstanden, weil die Ayatollahs für sich Unfehlbarkeit in Anspruch nehmen, vielleicht vergleichbar mit dem katholischen Verständnis der Unfehlbarkeit des Papstes. So enstehen Glaubensinhalte, die sehr abweichen. Das ist so, wie wenn heute der Papst entscheidet, ob nun Homosexualität akzeptabel ist oder nicht und für sich in Anspruch nimmt, daß seine Entscheidung dann für die Gläubigen absolut ist. Was Jesus ursprünglich gelehrt hat, ist da weit weg.
Muslimische Gelehrte dagegen haben immer betont, daß sie ihre Lehren auf die Informationen gründen, die sie von den Lehren des Propheten erreicht haben, daß sie nur Menschen sind und daß sie sich durchaus irren können. Als Muslime beziehen wir uns immer so gut wir nur können zurück auf die Lehren unseres Propheten, stellen niemandes Entscheidung über diese und akzeptieren keine Anpassung an den "Zeitgeist".
Was ist Zeitehe eigentlich? Ich meine, heiraten bedeutet doch, sich auf einen anderen Menschen einzulassen, sich vorzunehmen, zu ihm zu halten und mit ihm durch Dick und Dünn zu gehen. Auf jeden Fall führt die Erlaubnis zur Zeitehe durch die Ayatollahs in der Praxis zur Erlaubnis von Prostitution – da werden Ehen geschlossen für ein paar Stunden...igittitt! Das hat Gott nicht erlaubt!!!
Da fühlst du dich nun zu diesem Mann hingezogen, und fühlst dich in dieser ungewöhnlichen Beziehung über die Ferne wohl. Aber meine Meinung dazu ist: Du solltest mit deinem Leben etwas besseres anfangen. Du hast nur eins. Ich wünsche dir von Herzen ein gutes Leben, das Gott den Gläubigen schon im Diesseits versprochen hat. Und daß du dich am Tage des Gerichts nicht schämen mußt für das, was du mit deinem Leben gemacht hast.
Buchtipp:" Regine Borrmann, Ein recht gutes Leben, Geschichten aus dem Sudan"
(einfach in den Google eingeben, gibt es als Google-Blog)
Ein recht gutes Leben. Gedanken, Geschichten und Gedichte.
Von einer muslimischen Mutter im Sudan.

Mein Blog: >>Ein recht gutes Leben
#5
Liebe Regine,
vielen Dank für deine Worte und die Zeit, welche du dir für mein Problem genommen hast.

Nicht nur als Katholikin glaube ich, meiner Meinung nach wird jeder Mensch, unabhängig von seiner Glaubensrichtung, einmal vor seinem Schöpfer stehen und dann Rechenschaft ablegen müssen für seine Taten.
Das ist ja der Punkt, ich muss es später verantworten, egal ob als Christ oder Muslim, für mich einfach als Mensch.

Das ist auch der Grund warum ich mehr über die Zeitehe erfahren möchte. Das diese teilweise für widerliche Praktiken missbraucht werden ist traurig, für mich aber nicht entscheidend, wie du sagst ist dies von Gott nicht erlaubt.
Mir ist bewusst, wie streng der Islam ist. Ich war zwar nie im Iran, ich habe allerdings eine gewisse Vorstellung, dass dort so einiges noch strenger gehandhabt wird als für Muslime in Deutschland, von der Regierung im speziellen. Die Familie meines Freundes lehnt mich nicht ab, obwohl ich Ausländerin und dazu Christ bin. Ich glaube kaum, dass es viele deutsche Familien gibt, die andersrum so offen wären.

Ich würde es mir auch anders wünschen, einfach eine normale Beziehung zu dem Mann den ich liebe, eine 'normale' Ehe und Familie. Das ist aber leider nicht möglich.

Danke auch für den Buchtipp, ich sehe es mir gerne an.

Sky
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste