Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bi nationale Ehe
#1
Assalamu alaikum wa rahmallahi wa barakatuh,

Ich brauche Rat inshaallah.

Meine Familie sind recht konservative Menschen aber wir haben alhamdullilah Guten Kontakt. Nur das Verständnis von "Glauben" oder "gläubig sein" fällt ihnen sehr schwer. Bisher war das auch so ok, aber da wir (mein mann und ich) inshaallah ya rabb bald einige veränderungen in unserem leben haben werden sind islamische Themen, vor allem binationale probleme überwiegend nerv themen die aber besprochen werden müssen.

Mein Mann und ich sind inshaallah wa bismillah wa allahu alim  praktizierende muslime. Aber meine Familie hat große Angst. Filme wie "nicht ohne meine tochter" oder "Wüstenblume" sind nur die spitze des eisbergs. Ganz zu schweigen von Büchern, dokumentationen oder nachhbarn (aus einen islamisch/arabischen land) die ebenfalls mit diesen Themen daher kommen.

Ich schaffe es nicht ihnen zu erklären das ihre ängste weltweit allgemeine Themen sind und nicht rein islamische. Das mangelndes wissen eine tragende rolle in diesen horror szenarien spielt und vor allem das der islam und ägypten ein teil meines lebens sind. 

Es macht mich wirklich traurig das sie es nicht verstehen wollen oder können. Sie wissen das mein Mann Imam in einer Moschee hier ist, das er in ägypten Islamwissenschaften Studiert hat und das er gut mit mir umgeht und wir eine gute ehe führen alhamdulillah. Aber das interessiert sie nicht. Er ist ausländer, und hat nicht den gleichen standart wie sie. Ihrer Meinung nach hat er das recht mich einzusperren, die kinder wegzunehmen, mich zu betrügen und zu verschleppen. Sollten wir nachwuchs ein mädchen bekommen wird es beschnitten und zwangsverheiratet ganz zu schweigen von der verhüllung. So denkt meine Familie. Das ist ihr verständnis von ausländern und islam. Sie haben kein interesse an seiner Familie oder an seinem land. Mit fast arroganter gleichgültigkeit verurteilen sie meine entscheidungen im Leben, meinen Mann und seine herkunft.

Und das ist das problem. Ich will das meine beiden Familien nicht fremde sind sondern endlich freunde inshaallah. Das meine eltern sich die mühe machen die Menschen kennenzulernen und nicht die vorurteile. Das sie endlich lernen und aufhören "deutsch" und "deutsch-sein" als das non plus ultra zu sehen.

Ich habe sovieles schon versucht. Aber ich werde bei ihnen leider nur die dumme, naive sein, die ja keine ahnung hat da sie wohlbehütet in deutschland aufgewachsen ist. Und nichts vom islam weiß. 

Mittlerweile bin ich mehr als überfragt. Inshaallah habt ihr erfahrungen mit diesem thema oder wie man einen gemeinsamen weg finden kann.

Oder wie ich ihre überheblichkeit allem "nicht deutschen" dingen gegenüber nehmen kann. Inshaallah. Oder wie ich weiter machen soll.
#2
Salam_wr

Es ist nicht zu erkennen ob es sich hier um eine Muslimische Familie oder nicht-Muslimische Familie handelt?

falls ja, dann könnte diese Fatwa inscha-Allah etwas helfen, ist leider nur auf  Englisch und Arabisch :

http://islamqa.info/en/9380
... إِنَّمَا أَشْكُو بَثِّي وَحُزْنِي إِلَى اللَّهِ...

Ich klage meinen unerträglichen Kummer und meine Trauer nur zu Allah (allein)..."12:86 
#3
Du kannst deine Eltern nicht zwingen deinen Mann zu akzeptieren, auch wenn du es dir
so sehr wünschst. Du musst akzeptieren wie sie momentan denken.
Alles was du tun kannst ist, dich gut zu deinen Eltern zu verhalten und am besten nicht mehr über dieses Thema zu reden. Vielleicht löst es sich mit der Zeit von selbst.
#4
Nein es sind weder muslime noch gläubige. Allerhöchstens feiern sie weihnachten, aber nur aus tradition.

Schade das mein anliegen so missverstanden wird. Allahu alim. Wenn man richtig und genau gelesen hätte, hätte man verstanden das wir trotzdem einen guten kontakt haben umd es nicht um aktzeptanz meinen mnn gegenüber sondern wie man einen gemeinsamen weg finden kann.

Inshaallah ya rabb erwarten wir demnächst ein baby und als großeltern ist es mir wichtig das wir einen guten umgang finden. Es ist unausweichlich jetzt über einen angemessenen umgang miteinander zu sprechen. Wenn das baby da ist inshaallah, würde es mehr probleme als ohnehin machen. Wa allahu alim. Und zum fkk strand, schweinebraten am sonntag und taufen nach der geburt will ich mein kind nicht unbedingt lassen.

Aber hauptsache man kommentiert schnell, und ohne hilfreichen inhalt.
#5
as salam ualaykum uhkti
also ich versteh auch das deine eltern deine schwiegerfamilie nicht akzeptieren weil es ausländer sind vor allem muslime weil sie die mit den traditionellen einstellungen was man jahrelang in deutschland kennen gelernt hat in verbindung bringen.

nun im grunde bist du die mutter und sollest eine sache verstehen, die muslimische familie ist dir näher in religiösen punkten in weltliche deine eltern und du solltest ihnen klar machen das der islamische weg der einzige weg für dein kind sein wird ob es ihnen gefällt oder nicht den du bist die mutter und du hast das sagen. so wie sie dich erzogen haben mit ihre eigene entscheidung wist du es genau so tun.
wenn sie sauer auf dich sind weil du allah gehorchst dann mussen sie das selber wissen aber du musst ihnen es nicht zurecht biegen.
wir sind ja deutsche und da gibt es viele eigenschaften der deutschen jedem das seine und mir das meine.
erkläre ihnen bei negativen einflüssen auf dein kind das es eben nicht zu deinem erziehungsbild passt und das sie ja etwas mehr toleranz zeigen sollten und auch mal sich in dein entschiedenes leben integriren sollten
da ja die deutschen immer intigration erwarten sollten sie es auch mal zeigen das sie selber auch dazu in der lage sind als vorbilder der deutschen generation.
http://hasanaat.net       http://durus.de
http://qiyaam.wordpress.com

Imam Malik (möge Allah barmherzig mit ihm sein) sagte: „Die Sunna ist wie das Schiff von Nuh: wer auch immer es betritt, wird gerettet sein und wer zurückbleibt, wird ertrinken.“
#6
Salam Ukhti Taliba,

die Gesinnung Deiner Eltern und deren Ansichten, wirst Du nicht ändern können.

 - Aber Dein zukünftiges Kind wird ein Bindeglied zwischen Deinem vorherigen Leben und das jetzige sein. -

Deine islamischen Werte wirst Du auch zukünftig Deinen Eltern gegenüber meistens (leider) verteidigen müssen, denn sie werden auf ihre Erfahrung pochen; auch wenn sie in Deinen Augen falsch ist.
Besuche sie mit dem Kind, lass sie an dem Werdegang Deines/Euren Kindes teilhaben, sodass sie sich nicht abgeschoben fühlen.
Es wird eine Gradwanderung von Dir/Euch werden.
Vielleicht lässt Du/Ihr es zu, dass Euer Kind auch die christlichen Sachen kennenlernt, wie z.B. das Weihnachtsfest.

Liebe Grüße, Renate


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste