Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bin ich vom Islam ausgetreten?
#1
Assalamu Alaikum,

Ich bin Muslim, habe mich immer sehr mit dem Islam befasst, aber ich habe manchmal an Mohammed Sas und seine Taten gezweifelt und hielt sie für nicht korrekt, darum hab ich mich manchmal gefragt ob der Islam wirklich die richtige Religion ist. Weil Mohammed ja keine Fehler begangen hat und wir uns an die Sunna richten müssen, müssten wir es gut finden das er Muslime zum Töten geschickt hat wie bei Asmā bint Marwān? Würden wir einen Islamhasser töten wäre das gerechtfertigt? Ich suche nach der absoluten Wahrheit, ich habe nie an Gott gezweifelt, aber mir kam öfter der Gedanken an einen puren Monotheismus zu glauben, an einen barmherzigen Gott der jeden guten Menschen liebt wenn dieser immer gutes tut. Das heisst ich hab für kurze Zeit mit dem Gedanken gespielt den Islam zu verlassen/an Mohammed zu zweifeln. Aber ich habe mir zum Glück wieder einen klaren Kopf gemacht und bereue diese Gedanken sehr. Ich habe letzte Nacht vom Höllenfeuer geträumt. Das hat mich wahnsinnig erschrocken da ich mich nachdem ich ernsthaft darüber nachgedacht habe den Islam zu verlassen eine Leere und Kälte in mir gespürt habe, als wäre ich zum allerersten mal alleine. Wird Allah mir verzeihen oder hat er/Die Engel mich längst verlassen?


Ich habe wirklich Angst, ich hoffe ihr könnt mir helfen es ist lebenswichtig für mich.

مع السلامة

Edit: Ich möchte noch hinzufügen dass ich erfahren habe dass die Gebete nicht angenommen werden wenn man nicht weiß was sie bedeuten. Meine Eltern haben mir Suren beigebracht aber ich weiß ihre Bedeutung nicht, wurden also all die Jahre meine Gebete nicht angenommen? Möge Allah euch reichlich belohnen.
#2
wa alaykum selam rahmtuallah wa barakatuh,
wie geht es dir mein lieber Bruder und deiner Familie inshallah ta´ala hoffe ich gut.
Akhi erstens:
Allah azza wa jall vergibt alles auf dieser Welt sogar schirk wenn es bereust bevor du stirbst.
Eigenschaften von Allah ta´ala:

Der Islam ist der Glaube an einen einzigen Gott (arabisch Allah). Er ist der Eine, der Schöpfer des Universums und aller Lebewesen. Islam bedeutet die vollständige Hingabe in den Willen Gottes. Im Arabischen heißt Islam aber auch Sicherheit und Frieden, was bedeutet, dass der Gläubige mit sich selbst und mit seiner Umgebung in Frieden lebt. Der Muslim erlangt mit dem Islam inneren und äußeren Frieden.

Nach islamischem Verständnis ist der Islam keine neue Religion, sondern die gleiche Religion, der alle Propheten von Anbeginn der Schöpfung folgten. Da die Menschen im Laufe der Zeit immer wieder vom rechten Weg abwichen, sandte Gott verschiedene Propheten zu ihnen, um sie an die richtige Lebensweise zu erinnern. Mit jeder neuen Offenbarung wurde die zuvor gültige ersetzt.

Einige dieser Propheten waren Adam, Noah, Abraham, Moses und Jesus – Friede sei mit ihnen allen. Der letzte Prophet war Muhammad, Gott segne ihn und schenke ihm Frieden. Er gilt als das Siegel der Propheten, nach ihm wird es keine weiteren Propheten und dementsprechend keine weiteren Offenbarungen mehr geben.

Muslim

Ein Muslim ist jemand, der sich freiwillig der Anbetung Allahs hingibt und Seine Gebote und Verbote als Richtschnur für sein Leben annimmt. Deshalb kann man all jene, die an die ursprüngliche Botschaft der Einheit und Einzigkeit Gottes glaubten, als Muslim bezeichnen. Hierin sind alle Propheten von Adam, Noah, Abraham, Moses, Jesus bis Muhammad eingeschlossen - (Friede sei mit ihnen allen).

Man wird Muslim, indem man bezeugt, dass es keinen anbetungswürdigen Gott gibt, außer dem Einen Gott und dass Muhammad sein Gesandter ist. Alle Muslime glauben daran, dass die Propheten von Adam bis Jesus von Gott entsandt wurden. Es wird zwischen ihnen kein Unterschied gemacht.

Allah

Allah ist das arabische Wort für "Den Einen Einzigen Gott“. Die Übersetzung „Gott“ ist nicht ganz zutreffend, denn für den Ausdruck „Allah“ gibt es keinen Plural. Auch arabische Christen nennen Gott Allah.

Muslime glauben, dass es nur einen Gott gibt, Dem nichts und niemand gleicht, Der ewig ist und Der keinen Partner sowie weder Eltern noch Kinder hat. Er hat das gesamte Universum erschaffen, also auch die Erde mit all ihren Tieren und Pflanzen und uns Menschen. Er weiß über alles Bescheid, selbst über unsere geheimsten Gedanken. Nur Er allein ist anbetungswürdig. Zu Ihm werden wir nach unserem Tode zurückkehren und über unsere Taten Rechenschaft ablegen müssen.

Der Glaube an den Einzigen Gott gehört nach islamischem Verständnis zur natürlichen Veranlagung des Menschen. Im Islam gibt es keine Vermittler zwischen Allah und den Menschen. Jeder kann sich mit seinen Bittgebeten jederzeit direkt an Allah wenden.

Die Einheit und Einzigkeit Allahs

Das Fundament des Islam bildet der Glaube an einen Gott. Allah wurde weder geboren noch wird Er jemals sterben, denn es ist ein Widerspruch in sich anzunehmen, der Schöpfer allen Seins hätte sich selbst erschaffen. Allah ähnelt nicht dem, was unsere Herzen, Augen und Gedanken vorstellen mögen. Dies wird im folgenden Vers des Quran erklärt:
“Sag: Er ist Allah, ein Einer, Allah, der Überlegene. Er hat nicht gezeugt und ist nicht gezeugt worden, und niemand ist Ihm jemals gleich.“ (Quran 112, 1-4)
Es macht absolut keinen Sinn, dass man sich vor etwas beugt und niederwirft, das der Mensch mit seinen eigenen Händen schuf. Als das Leben seinen Lauf nahm, war die allererste Sünde die der Beigesellung Allahs, indem man Götzen nahm und meinte, sie würden Allah, ein Kind Allahs oder irgendwelche Vermittler zu Allah darstellen.

“Allah vergibt gewiss nicht, dass man Ihm (etwas) beigesellt. Doch was außer diesem ist, vergibt Er, wem Er will. Wer Allah (etwas) beigesellt, der hat fürwahr eine gewaltige Sünde ersonnen.” (Quran 4, 48)
Es ist dem islamischen Glauben grundlegend, dass Allah weder Söhne noch irgendwelche Vermittler hat. Er sandte Propheten nur um die Menschen rechtzuleiten, und sie allesamt waren nur Menschen. Allah mahnt uns dazu an, direkt zu Ihm zu beten, ohne dass es irgendeiner Hierarchie bedarf. Es ist dem Islam fremd, dass man bspw. seine Gebete an einen Priester oder einen Heiligen richtet, damit dieser Hilfe leistet. Vielmehr sind das rituelle Gebet und das Bittgebet etwas Persönliches zwischen dem Gläubigen und seinem Herrn.

“Und (es steht ihm nicht zu,) euch zu befehlen, die Engel und die Propheten zu Herren nehmen. Sollte er euch den Unglauben befehlen, nachdem ihr (Allah) Ergebene seid?“ (Quran 3, 80)

Eigenschaften Allahs

Betet jemand etwas an, das er mit seinen eigenen Händen schuf oder verehrt er einen gleichgestellten Menschen statt Gott, kann seine Seele niemals Frieden finden. Dennoch ist der Drang Allah zu dienen bzw. zu verehren tief im Menschen verankert. Im Islam dienen wir nur einem Gott: Allah. Er hat sich in Seiner unermesslichen Weisheit dazu entschlossen, einige Seiner Namen und Eigenschaften zu offenbaren, damit wir Ihn besser verstehen. Im Folgenden einige Beispiele an Eigenschaften:

Allah ist der Schöpfer allen Seins, der Versorger aller Geschöpfe, der Allhörende, der Allsehende und der Allwissende. Sein Wissen ist vollkommen und umfasst die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft; seien die Dinge offenkundig oder geheim, Ihm sind sie bekannt. Er ist der Allerbarmer, der Barmherzige und Gnädige. Er ist der Beständige und der Lebendige, weder Schlaf noch Schlummer überkommen ihn. Er hat keine Partner, keine Söhne oder Eltern. Alle Formen der Verehrung und Anbetung gebühren ausschließlich Ihm allein. Er ist der Gestalter der Schönheit, der Schöpfer des Guten, und Er ist das Licht und der Führer zum rechten Weg.

“Er ist Allah, außer dem es keinen Gott gibt, der König, der Heilige, der Friede, der Gewährer der Sicherheit, der Wächter, der Allmächtige, der Gewalthaber, der Stolze. Preis sei Allah! (Und Erhaben ist Er) über das, was sie (Ihm) beigesellen. Er ist Allah, der Schöpfer, der Erschaffer, der Gestalter. Sein sind die schönsten Namen. Ihn preist (alles), was in den Himmeln und auf der Erde ist. Und Er ist der Allmächtige und Allweise.” (Quran 59, 23-24)

Zweitens: elhamdulilah das du denn weg zurück zu allah ta´ala gefunden hast weil die Wahre Glückseligkeit ist nur der Islam warum ist es nur der Islam weil es der eine reine ein Gott glauben ist das die seele brauch so wie du und ich unsere Wasser und essen brauchen.
Der Islam ist der Glaube an einen einzigen Gott (arabisch Allah). Er ist der Eine, der Schöpfer des Universums und aller Lebewesen. Islam bedeutet die vollständige Hingabe in den Willen Gottes. Im Arabischen heißt Islam aber auch Sicherheit und Frieden, was bedeutet, dass der Gläubige mit sich selbst und mit seiner Umgebung in Frieden lebt. Der Muslim erlangt mit dem Islam inneren und äußeren Frieden.

Nach islamischem Verständnis ist der Islam keine neue Religion, sondern die gleiche Religion, der alle Propheten von Anbeginn der Schöpfung folgten. Da die Menschen im Laufe der Zeit immer wieder vom rechten Weg abwichen, sandte Gott verschiedene Propheten zu ihnen, um sie an die richtige Lebensweise zu erinnern. Mit jeder neuen Offenbarung wurde die zuvor gültige ersetzt.

Einige dieser Propheten waren Adam, Noah, Abraham, Moses und Jesus – Friede sei mit ihnen allen. Der letzte Prophet war Muhammad, Gott segne ihn und schenke ihm Frieden. Er gilt als das Siegel der Propheten, nach ihm wird es keine weiteren Propheten und dementsprechend keine weiteren Offenbarungen mehr geben.

Drittens: ich weis nicht was du so alles Gesehen hast von unsere Geliebten Prophet SallAllahu alaihi wa sallam aber empfehle dir die sira ( Lebens Geschichte) zu lesen und andere Bücher das man auch weis wer ist der Prophet sallAllhu alaihi wa sallam. Und wenn ich fragen was hast denn gelesen das dich das so verwundert hat.

Muhammad

Muhammad – Friede sei mit ihm - wurde im Jahr 570 n.Chr. in der Stadt Mekka als Mitglied vom angesehenen Stamm Quraisch geboren. Seine Vorfahren gehen auf den Propheten Ismael, den Sohn Abrahams, zurück. Als Waisenkind wurde er von seinem Onkel großgezogen. Während er heranwuchs, wurde er für seine Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Großzügigkeit und Aufrichtigkeit bekannt. Sein Ansehen stieg so weit an, dass man ihn “den Vertrauenswürdigen” nannte.
Er verabscheute den moralischen Verfall und den Götzendienst seiner Gesellschaft. Mit vierzig Jahren empfing Muhammad seine erste Offenbarung von Allah durch den Engel Gabriel. Die Worte Allahs, die er über die nächsten 23 Jahre offenbart bekam, werden in ihrer Gesamtheit als Quran bezeichnet.

Muhammad war ein religiöser Lehrer, barmherziger Mensch, erfolgreicher Kaufmann und Politiker in einem. Diese Attribute machten ihn zu einem einflussreichen Mann, der die Herzen vieler Menschen eroberte.

Michael H. Hart gab Muhammad in seinem Buch der 100 einflussreichsten Personen in der Geschichte “The 100: A Ranking of the Most Influential Person in History (1978)“ den ersten Platz. Sein Kommentar dazu: „Meine Wahl von Muhammad für die Anführung der Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt könnte mache Leser überraschen und andere könnten sie in Frage stellen, aber im höchsten Grade war er sowohl in der religiösen als auch in der weltlichen Richtung erfolgreich.“

Noch vor dem Ableben Muhammads im Alter von 63 Jahren war ein Großteil der Arabischen Halbinsel in den Islam eingetreten, und innerhalb eines Jahrhunderts nach seinem Tod breitete sich der Islam im Westen bis nach Spanien und im Osten bis nach China aus. Diese schnelle Ausbreitung ist unter anderem auf die Wahrheit und Klarheit der islamischen Lehre zurückzuführen.

Der Prophet Muhammad war ein perfektes Beispiel für einen ehrlichen, gerechten, mitleidigen, wahrhaftigen und tapferen Menschen. Obwohl er nur ein Mensch war, gab es an ihm keine Anzeichen schlechter Charaktereigenschaften. Er trachtete einzig nach dem Wohlwollen Allahs und Seiner Belohnung im nächsten Leben. Darüber hinaus war er in all seinen Taten und in seinem Umgang mit anderen sehr rücksichtsvoll und großmütig.

Beten die Muslime Muhammad an? Die Muslime beten weder Muhammad noch irgendeinen anderen Propheten an. Sie wissen, dass allein Gott und nicht irgendein menschliches Wesen angebetet werden darf, weshalb auch der altertümliche Begriff „Mohammedaner“ falsch ist und von Muslimen abgelehnt wird. Muhammad war nur ein Mensch, er ist gestorben wie jeder andere und wird wie alle anderen am Tag des Jüngsten Gerichts wieder auferweckt werden.

Gott hat den Muslimen grundlegende religiöse Handlungen aufgetragen, davon einige täglich, einige wöchentlich, manche jährlich und manche mindestens einmal im Leben. Diese Handlungen dienen dazu, den spirituellen Anteil im Leben des Menschen in seinen Alltag zu integrieren. Sie sorgen für die äußere Beständigkeit, was den Glauben angeht und halten die Muslime in einer brüderlichen Gemeinschaft zusammen.


Viertens: akhi ist das total unlogische wenn die Gebet nicht akzeptiert weil was machen die Leute die zum Islam konvertiert das heißt meine ganze Gebet sind ungültig nein das ist unlogische und Nicht alle Araber können auch Arabisch und die zum Islam konvertieren die sollen wenn sie noch nicht können vom Quran auf sagen könne, dann soll sie das sagen was sie können Beispiel: La illah illa allah oder andere Sachen es kam sahabah die nur eine aya die ganze zeit rezitiert haben oder nur die Al-fatiha deswegen ist das ist das unlogische.
Wo ich aber zu stimmen muss das wenn man versteht was man sagt ist mehr Taqwa mit im spiel und man kann mehr sich da rein versetzen was Allah azza wa jall damit meint im Quran dein Iman Wird da durch auch gestärkt. Deswegen ist es aus meiner persönlichen sicht und auch von Vielen Gelehrten bestätige es eine pflicht für jeden Muslim ist die Arabische Sprache zu lernen warum um mehr zu lesen in der Religion die ganzen sira Bücher sind eben auf arabische ist gibt sehr wenige die übersetz wurden und auch besser denn quran u verstehen.

Als gut kommt von Allah subhanahu wa ta´ala und alles schlechte von mir und vom scheitan.
Inshallah ta´ala konnte ich dir ein bisschen helfen.

baraka allahu fik
أَمْ حَسِبْتُمْ أَنْ تَدْخُلُوا الْجَنَّةَ وَلَمَّا يَأْتِكُمْ مَثَلُ الَّذِينَ خَلَوْا مِنْ قَبْلِكُمْ مَسَّتْهُمُ الْبَأْسَاءُ وَالضَّرَّاءُ وَزُلْزِلُوا حَتَّى يَقُولَ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ آمَنُوا مَعَه ُُ مَتَى نَصْرُ اللَّهِ أَلاَ إِنَّ نَصْرَ اللَّهِ قَرِيب ٌ

Sura 2: 214
#3
Salam


Allah ist Barmherzig, siehe deshalb mein Beitrag die Hölle,
durch die Hölle zeichnet sich seine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit
auch aus.


http://diewahrheitimherzen.net/forum/The...ankbarkeit


Zweitens lieber Bruder sind "deine" Gedanken, wahrscheinlich nicht deine sondern diejenigen vom Satan der dir einflüstert, sodass du denkst das du dies verinnerlichst, so siehe den Beitrag:

http://diewahrheitimherzen.net/forum/The...Csterungen


möge Allah dir alles leicht machen.
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste