Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Umgehen mit schlechter Laune
#1
Frage (Nr. 658): 

Wie kann jemand seine schlechte Laune kontrollieren? 

Antwort: 

Alles Lob gebührt Allah. 

Zorn ist eine der bösen Einflüsterungen des Satans, die zu vielen Übeln und Tragödien führt, von denen nur Allah ihr volles Ausmaß kennt. Aus diesem Grund sagt der Islam eine Menge über diese schlechte Angewohnheit und der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) beschrieb einige Heilmittel für diese „Krankheit“ und Wege, um ihre Auswirkungen einzuschränken, darunter sind die folgenden: 

1. Zuflucht bei Allah vor dem Satan erbitten: 

Sulayman ibn Sard sagte: „Ich saß mit dem Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) und zwei Männer beschimpften einander. Einer von ihnen war rot im Gesicht und die Adern an seinem Hals kamen hervor. Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: `Ich kenne ein Wort, wenn er es sagen würde, dann würden seine Gefühle von ihm gehen. Wenn er sagen würde: Ich erbitte Zuflucht bei Allah vor dem Schaytān – dann würde sein Zorn gehen.`“ (Bukhāri, al-Fath #6/337). 

Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Wenn ein Mann wütend wird und sagt: Ich erbitte Zuflucht bei Allah – dann wird sein Zorn verrauchen.“ (Sahīh al-Jāmi` al-Saghīr #695). 

2.         Schweigen: 

Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Wenn einer von euch zornig wird, lasst ihn schweigen.“ (Imām Ahmad, al-Musnad #1/329, siehe auch Sahīh al-Jāmi` #693, 4027). 

Dies ist so, weil die zornige Person in den meisten Fällen ihre Selbstbeherrschung verliert und Worte des Kufr (wovor wir Zuflucht bei Allah erbitten) benutzen könnte oder Flüche oder das Wort der Scheidung (Talāq), was sein Zuhause zerstört, oder Worte der Beschimpfung, die ihm die Feindschaft und den Hass anderer einbringen. Daher, kurz gesagt, ist das Schweigen die Lösung, die hilft, all dies zu vermeiden. 

3.         Nicht bewegen: 

Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Wenn einer von euch wütend wird und steht, lasst ihn sich setzen, so dass sein Zorn verraucht; falls dies nicht geschieht, lasst ihn sich hinlegen.“ 

Der Überlieferer dieses Hadīth ist Abu Dharr (möge Allah mit ihm zufrieden sein) und es gibt eine dazugehörige Geschichte: Er brachte seine Kamele zum Trinken an einen Trog, der ihm gehörte, als einige Leute vorbei kamen und (zueinander) sagten: `Wer kann gegen Abu Dharr antreten (damit, den Tieren Trinken zu geben) und seine Haare zu Berge stehen lassen?` Ein Mann sagte: `Ich kann es` und so brachte er seine Tiere und wetteiferte mit Abu Dharr, mit dem Ergebnis, dass der Trog zerbrach (d. h., dass Abu Dharr Hilfe beim Tränken seiner Kamele erwartete, aber stattdessen benahm der Mann sich unpassend und verursachte es, dass der Trog zerbrach). Abu Dharr stand, also setzte er sich und legte sich schließlich nieder. Jemand fragte ihn: `Oh Abu Dharr, warum hast du dich gesetzt und dann niedergelegt?` Er antwortete: `Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte …` und dann nannte er den Hadith. (Der Hadīth und die Geschichte können im Musnad Ahmad #5/152 nachgelesen werden, siehe auch Sahīh al-Jāmi` #694). 

Gemäß einem anderen Bericht tränkte Abu Dharr seine Tiere an dem Trog, als ein anderer Mann ihn verärgerte, sodass er sich setzte … (Fayd al-Qadīr, al-Manāwi #1/408). 

Zu den Vorteilen dieses Ratschlags des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) gehört die Tatsache, dass er eine wütende Person davon abhält, außer Kontrolle zu geraten, denn sonst könnte sie ausholen und jemanden schlagen oder sogar töten – wie wir bald sehen werden – oder sie könnte Besitz zerstören usw. Das Sich-Niedersetzen macht es weniger wahrscheinlich, dass sie sich aufregt, und das Hinlegen macht es unwahrscheinlich, dass sie durchdreht. Al-’Allāmah al-Khattābi (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte in seinem Kommentar zu Abu Dawud: „Derjenige, der steht, ist in der Position zu schlagen und zu zerstören, während derjenige, der sitzt, dies wahrscheinlich nicht tut, und derjenige, der liegt, es nicht tun kann. Es ist möglich, dass der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) die zornige Person angewiesen hat, sich zu setzen oder hinzulegen, damit sie nichts tun konnte, was sie später bereut hätte. Und Allah weiß es am besten.“ (Sunan Abu Dawud mit Ma`ālim al-Sunan #5/141). 

4.         Dem Rat des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) folgen: 

Abu Hurayrah (möge Allah mit ihm zufrieden sein) berichtete, dass ein Mann zum Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Rate mir.“ Er sagte: „Zürne nicht.“ Der Mann wiederholte seine Frage ein paar Mal und jedes Mal antwortete der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm): „Zürne nicht.“ (Bukhāri, Fath al-Bāri #10/456). 

Gemäß einem einer anderen Überlieferung, sagte der Mann: „Ich dachte über das nach, was der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) gesagt hatte, und ich erkannte, dass der Zorn alle Arten von Übel in sich vereinigt.“ (Musnad Ahmad #5/373) 

5.         “Werde nicht zornig und das Paradies gehört dir.“ (Hadith sahih, siehe Sahīh al-Jāmi` #7374; ibn Hijr schrieb es al-Tabarāni zu, siehe al-Fath #4/465): 

Sich an das erinnern, was Allah den Rechtschaffenen (Mutaqīn) versprochen hat, die sich von den Ursachen des Zorns fernhalten und sich um Selbstbeherrschung bemühen, ist einer der effektivsten Wege, um den Zorn zu unterdrücken. Einer der Ahādīth, die die große Belohnung dafür beschreiben, lautet: „Wer seinen Zorn zu einer Zeit unterdrückt, wenn er die Möglichkeit hat danach zu handeln, dessen Herz wird Allah am Tag der Auferstehung mit Zufriedenheit erfüllen.“ (al-Tabarāni #12/453, siehe auch Sahīh al-Jāmi` #6518). 

Eine weitere große Belohnung, die der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) beschrieb: „Wer seinen Zorn zu einer Zeit, wenn er die Möglichkeit hat, danach zu handeln, unterdrückt, den wird Allah am Tag der Auferstehung vor der gesamten Menschheit rufen und er wird ihn von den Hur al-`Ayn wählen lassen, welche er möchte.“ (Abu Dawud #4777 und andere, in Sahīh al-Jāmi` #6518 als sahīh klassifiziert). 

6.         Das Wissen über den hohen Status und die Vorteile, die denjenigen, die sich selbst beherrschen, versprochen werden: 

Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Stark ist nicht derjenige, der andere (im Kampf) besiegt, sondern stark ist derjenige, der sich beherrscht, wenn er wütend wird.“ (Ahmad #2/236, der Hadīth ist übereinstimmend akzeptiert). Je größer der Zorn, desto höher ist der Rang desjenigen, der sich beherrscht. Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagte: „Der stärkste Mann ist derjenige, der, wenn er wütend wird und sein Gesicht sich rot färbt und sein Nackenhaar sich sträubt, in der Lage ist, seinen Zorn zu besiegen.“ (Imām Ahmad #5/367, in Sahīh al-Jāmi`#3859 für hasan befunden). 

Anas berichtete, dass der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) an einigen Leuten vorbeiging, die kämpften. Er fragte: „Was ist das?“ Sie antworteten: „So-und-So ist der Stärkste, er kann jeden besiegen.“ Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) erwiderte: „Soll ich euch nicht sagen, wer sogar stärker ist als dieser? Der Mann, der, wenn er von anderen schlecht behandelt wird, seinen Zorn beherrscht, hat seinen eigenen Schaytān besiegt und den Schaytān desjenigen, der ihn wütend gemacht hat.“ (berichtet von al-Bazzār; ibn Hijr sagte, sein Isnād ist sahīh, al-Fath #10/519). 

7.         Dem Beispiel des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) im Falle des Zorns folgen: 

Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) ist unser Führer und hat uns in dieser Angelegenheit das beste Beispiel gegeben, wie durch eine Anzahl von Ahādīth überliefert wurde. Einer der bekanntesten wurde von Anas (möge Allah mit ihm zufrieden sein) berichtet, der sagte: „Ich ging zusammen mit dem Gesandten Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) und er trug einen Najrāni Mantel mit einem groben Kragen. Ein Beduine kam, packte ihn an einer Falte seines Mantels und ich sah die Spuren, die der Kragen an seinem Hals hinterließ. Der Beduine befahl ihm, ihm etwas von dem Vermögen zu geben, dass Allah ihm (dem Propheten) gegeben hatte. Der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) wandte sich ihm zu und lächelte, dann ordnete er an, dass ihm etwas gegeben werden sollte.“ (einstimmig anerkannt, Fath al-Bāri #10/375). 

Eine andere Möglichkeit, wie wir dem Beispiel des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) folgen können, ist, dass wir unseren Zorn Allah zuliebe verspüren, wenn Seine Rechte verletzt werden. Dies ist eine Art von Zorn, die lobenswert ist. Daher wurde der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) wütend, als ihm von einem Imām berichtet wurde, der die Leute vom Gebet abschreckte, weil er es zu sehr verlängerte; als er einen Vorhang mit Bildern von Tieren in `Ā’ischas Haus sah; als `Usāma mit ihm über die Frau der Makhzūmi sprach, die wegen Diebstahls verurteilt worden war und er sagte: „Versuchst du bei einer der Strafen einzuschreiten, die von Allah festgelegt wurden?“; als ihm Fragen gestellt wurden, die er nicht mochte usw. Sein Zorn war ausschließlich Allah zuliebe. 

8.         Zu Wissen, dass das Unterdrücken des Ärgers eines der Zeichen der Rechtschaffenen ist (Taqwā): 

Die Rechtschaffenen (al-Muttaqūn) sind diejenigen, die von Allah im Qur’ān und von Seinem Gesandten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) gelobt werden. Das Paradies, ebenso weit wie Himmel und Erde, ist für sie vorbereitet. Eine ihrer Eigenschaften ist, dass sie (ungefähre Bedeutung): „… in Freude und Leid ausgeben und ihren Grimm zurückhalten und den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden“ (3:134) Sie sind diejenigen, deren guten Charakter und schöne Eigenschaften sowie Taten Allah erwähnte und die die Menschen schätzen und denen sie nacheifern. Ebenfalls eine ihrer Eigenschaften ist (ungefähre Bedeutung): „… diejenigen, die … wenn sie zornig sind, vergeben.“ (42:37) 

9.         Das Hören auf Ermahnungen: 

Zorn ist Teil der menschlichen Natur und die Menschen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wut. Es könnte für einen Mann schwierig sein, nicht wütend zu werden, doch aufrichtige Menschen werden sich, wenn sie ermahnt werden, an Allah erinnern, und sie werden die Grenzen nicht übertreten. Einige Beispiele im Folgenden: 

Ibn `Abbās (möge Allah mit ihm zufrieden sein) berichtete, dass ein Mann um die Erlaubnis, mit `Umar ibn al-Khattāb (möge Allah mit ihm zufrieden sein) sprechen zu dürfen, bat, dann sagte er: „Oh Sohn von al-Khattāb, du gibst uns nicht genug und du richtest nicht gerecht zwischen uns.“ `Umar (möge Allah mit ihm zufrieden sein) wurde so wütend, dass er kurz davor war, den Mann anzugreifen, aber al-Hurr ibn Qays, der anwesend war, sagte: „Oh Āmir al-Mu’minīn, Allah sagte zu seinem Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) (ungefähre Bedeutung):`… gebiete das allgemein Gute und wende dich von den Toren ab!` (7:199)Dieser Mann ist einer der Toren.“ Bei Allah, `Umar konnte nicht fortfahren, nachdem al-Hurr ihm diese Āyah verlesen hatte, und er doch ein Mann war, der sich strikt an das Buch Allahs hielt. (Bukhāri, al-Fath #4/304). 

So sollte der Muslim sein. Der Munāfiq (Heuchler) jedoch verhielt sich nicht so, als ihm der Hadīth des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) erzählt wurde und einer der Gefährten zu ihm sagte: „Suche Zuflucht bei Allah vor dem Schaytān.“ Er sagte zu demjenigen, der ihn ermahnte: „Glaubst du, ich bin verrückt? Verschwinde!“ (Bukhāri, al-Fath #1/465). Wir erbitten Zuflucht bei Allah vor solchem Fehlverhalten. 

10.      Das Wissen über die üblen Auswirkungen des Zorns: 

Die negativen Auswirkungen des Zorns sind viele; kurz gefasst verursacht er Schaden bei der Person selber und bei anderen. Die wütende Person könnte Worte der Beschimpfung und Obszönität äußern, sie könnte andere unkontrolliert körperlich angreifen und sogar töten. Die folgende Erzählung gibt eine nützliche Lektion: 

`Ilqimah ibn Wā`il berichtete, dass sein Vater (möge Allah mit ihm zufrieden sein) ihm erzählte: „Ich saß zusammen mit dem Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm), als ein Mann zu ihm kam, der einen anderen mit einem Seil führte. Er sagte: `Oh Gesandter Allahs, dieser Mann tötete meinen Bruder.` Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) fragte ihn: `Hast du ihn getötet?` Er antwortete: `Ja, ich hab ihn getötet.` Er fragte: `Wie hast du ihn getötet?` Er erwiderte: `Er und ich schlugen gegen einen Baum, um die Blätter zum Fallen zu bringen und damit Tiere zu füttern, und er beschimpfte mich. Da schlug ich ihm mit einer Axt gegen den Kopf und tötete ihn.` …“ (Muslim #1307). 

Zorn kann auch zu anderen Taten als dem Töten führen, wie jemanden zu verwunden oder seine Knochen zu brechen. Wenn derjenige, der den Zorn verursacht hat, wegläuft, dann richtet die wütende Person den Zorn gegen sich selbst, sodass sie ihre Kleidung zerreißt, auf ihre Wangen schlägt, einen Anfall bekommt, in Ohnmacht fällt oder Geschirr oder Möbel zertrümmert. 

Im schlimmsten Fall führt Zorn zu gesellschaftlichen Katastrophen, zerstört familiäre Bande und verursacht Scheidungen. Man kann viele geschiedene Ehefrauen fragen und sie werden es bestätigen, dass ihre Scheidung in einem Moment des Zorns ausgesprochen wurde. Diese Scheidungen sind ein Elend für die Kinder, Leiden und Frustration, enden in einem schweren und schwierigen Leben – alles eine Folge des Zorns. Wenn sie sich an Allah erinnert hätten, zur Besinnung gekommen wären, ihren Zorn gezügelt und Zuflucht bei Allah gesucht hätten, wären sie vor diesem Übel bewahrt geblieben. Sich der Scharī`ah zu widersetzen führt immer zu Verlust. 

Der Schaden an der Gesundheit, der durch Zorn entsteht, kann nur von Ärzten beschrieben werden, jedoch zählen dazu Thrombose, hoher Blutdruck, Herzrasen und Hyperventilation (schnelle, flache Atmung), was zu tödlichen Herzinfarkten führen kann, zu Diabetes etc. Wir bitten Allah um gute Gesundheit. 

11.      Die wütende Person sollte während des zornigen Zustands über sich selbst nachdenken: 

Falls sie sich selbst in einem Spiegel sehen könnte, während sie wütend ist, würde sie sich und die Art, wie sie aussieht, verabscheuen. Falls sie sehen könnte, wie sie sich verändert und wie ihr Körper und ihre Glieder zucken, wie ihre Augen blitzen und wie unkontrolliert und verrückt ihre Verhalten ist, dann würde sie sich selbst verachten und sich über ihre eigene Erscheinung empören. Es ist wohl bekannt, dass innere Hässlichkeit schlimmer ist als äußere Hässlichkeit; wie glücklich muss der Schaytān sein, wenn ein Mensch in diesen Zustand gerät! Wir erbitten Zuflucht bei Allah vor dem Schaytān und vor unserem Fehlverhalten. 

12.      Du`ā: 

Das Du`ā ist grundsätzlich die Waffe des Gläubigen, wobei er Allah bittet, ihn vor allem Bösen zu beschützen, vor Ärger und schlechtem Verhalten und er sucht Zuflucht bei Ihm davor, dem Unglauben zu verfallen oder im Zorn etwas Falsches zu tun. Eines der drei Dinge, die ihm helfen können ist dieses: gerecht zu sein sowohl in Zeiten der Zufriedenheit als auch in Zeiten des Ärgers (Sahīh al-Jāmi` #3039). Eines der Du`ā des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) lautet:  

„Oh Allah, bei Deinem Wissen über das Verborgene und Deiner Macht über Deine Schöpfung, halte mich am Leben, solange es gut für mich ist und lasse mich sterben, wenn Du weißt, dass der Tod angemessen für mich ist. Oh Allah, ich bitte Dich darum, mich Dich insgeheim und in der Öffentlichkeit fürchten zu lassen und ich bitte Dich darum, mich die Wahrheit in Zeiten der Zufriedenheit und des Ärgers sprechen zu lassen. Ich bitte Dich, mich nicht verschwenderisch sein zu lassen, weder in der Armut noch im Wohlstand. Ich bitte Dich um fortwährenden Segen und um Zufriedenheit, die nicht endet. Ich bitte Dich, mich Deine Entscheidung akzeptieren zu lassen und um ein gutes Leben nach dem Tod. Ich bitte Dich um die Freude, Dein Gesicht sehen zu dürfen und um die Sehnsucht, Dich zu treffen, ohne von Krankheiten getroffen oder durch Fitnah (Versuchungen) fehlgeleitet zu werden. Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.“ 

Islam Q&A
Scheikh Muhammad Salih al-Munajjid
[-] The following 4 users say Thank You to Muslima93 for this post:
  • Muhammad Ibn Ismail, safiya_ummaimen, subhanallah, Umm Abderrahman
[-] The following 4 users say Thank You to Muslima93 for this post:
  • Muhammad Ibn Ismail, safiya_ummaimen, subhanallah, Umm Abderrahman
#2
Wollte es nicht in "Allgemeines und Fragen" posten, aber wie es aussieht habe ich keine Berechtigung um es in "Charakter und Selbsterkenntnis" zu posten. InshaAllah koennt ihr es verschieben.
#3
Ich habe das Thema mal in fatawa verschoben
Barak allahu feeki für dein Beitrag
http://hasanaat.net       http://durus.de
http://qiyaam.wordpress.com

Imam Malik (möge Allah barmherzig mit ihm sein) sagte: „Die Sunna ist wie das Schiff von Nuh: wer auch immer es betritt, wird gerettet sein und wer zurückbleibt, wird ertrinken.“


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste