Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Grundfragen
#11
Hallo Barbara,

Sie schreiben:

(21-01-2016, 12:08 PM)Barbara Soehnke schrieb: 3. Wie kann eine Entscheidung die ich treffe aufgrund solcher ehrlicher, und ernsthafter Überlegungen, dazu führen dass ich ewig in die Hölle komme, weil ich quasi die falsche Karte gezogen habe? 
Ist das fair? 
Selbst ich unvollkommener Mensch würde keines meiner Kinder oder Untergebenen so bestrafen weil sie sich falsch entschieden haben. 
Die ganze Entscheidung beruht doch letztlich nur auf Intuition, einem gefühlsmäßigen Hingezogensein, das einfach aus dem Unterbewusstsein aufsteigt und auch bedingt ist durch äußere Einflüsse wie das soziale Umfeld.  Für all das ist man nicht verantwortlich. Wenn es Allah gibt dann ist er es der dafür verantwortlich ist. Wieso schafft er also Wesen um sie dann ewig zu quälen?

Wer genau in die Hölle oder ins paradies geht, weiß nur Allah (swt). Allah (swt) leitet recht wen er will. Allah (swt) sendet Zeichen an die Menschen und weiß dadurch besser, wer Muslim sein muss, um ins Paradies zu kommen und wer auch als nicht Muslim ins Paradies kommt. Diejenigen, die die Zeichen erhalten und nicht glauben, sind die Ungläubigen.

Wir Muslime wissen (von Ihnen aus gesehen passt das Wort glauben), dass Allah (swt) der gerechteste ist und dass er besser weiß, wer das Paradies verdient hat und wer die Hölle verdient hat.

Wer die Warheit sucht, der wird Sie auch finden. Die Frage ist, wie es kommt, dass Sie diese Fragen stellen (Interesse am Islam hast), obwohl Sie meinen, dass man als Muslim seinen Verstand (Gehirn) aufgibt ?

Ein kurzer Ratschlag an meine Glaubensgeschwister und mich selber: Lasst uns versuchen mit weichen Worten zu Antworten, auch wenn man meint, dass die Gegenperson mit harten Worten redet bzw. schreibt.
#12
bismillah


Zitat:2. Welche ethischen, moralischen, philosophischen Gründe sprechen für Mohamed? Jesus stellt gegenüber dem Judentum einen Fortschritt dar indem er Nächstenliebe predigt, und diese beweist indem er sich selbst opfert. Das wäre ein denkbarer Grund ihm den Vorzug zu geben. 

Hierzu wollte ich noch schreiben, da das ein Missverständnis des Judentums ist. Ja, Jesus lehrte die Nächstenliebe. Weil das Judentum die Nächstenliebe lehrte, so lehrte der jüdische Rabbi Jesus ebenfalls die Nächstenliebe. Er erinnerte noch einmal daran, wie wichtig dieses Gebot ist, weil es zusammen mit der Gottliebe der Kern aller Gesetze ist. 

"Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der HERR." (Levitikus / 3. Mose 19,18)

Man muss hierzu wissen, dass die Frage nach dem höchsten Gebot eine Debatte im Judentum war, an der sich auch Jesus beteiligte. Die Frage nach dem höchsten Gebot war nicht die Suche nach einem Gebot, das die die anderen Gesetze aufhebt, sondern die Suche nach einem Gebot, das alle anderen Gebote zusammenfasst und sie bestätigt. Jesus sagte ganz klar, dass er kein Gesetz aufhebt, er hat die Juden lediglich noch einmal an das Gesetz erinnert und dass Kern der Gesetze Nächsten- und Gottliebe sind: Dass die mosaischen Gesetze ihren Sinn in Gott finden.

Zur Frage, wie sich Mohammed Sas zur Nächstenliebe verhalten hat:

Salama Ibn Al-Akwa' berichtete:
"Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
»Wer von Euch ein Schlachttier geopfert hat, der soll nicht etwas davon in seiner Wohnung nach Ablauf von drei Nächten zurückbehalten.«
Ein Jahr später fragten ihn die Leute: »O Gesandter Allahs, sollen wir diesmal wie im vergangenen Jahr verfahren?«
Der Prophet sagte:
»Esset davon, speist die anderen und hebt noch etwas davon auf; denn im vergangenen Jahr befanden sich die Leute in einer Not und ich wollte, daß ihr dabei helft.«"

(Sahih Al-Buharyy 5569)

Nächstenliebe ist ein zentraler Bestandteil aller monotheistischen Religionen. Jesus lehrte keine neue Lehre, sondern bestätigte, was Gott dem Mose aufgetragen hat.

Gruss und Salam,
#13
Allahu Akbar 




Subhan Allah.
Als ich die Verse zum ersten Mal gelesen habe, habe ich es gespürt. Und so kommt es noch deutlicher zum Ausdruck.
#14
Salam gestern bekam ich auf Facebook eine Nachricht in welcher sich auch ein Nichtmuslim fragt, ist der Islam gut oder schlecht, habe ihm dieses Forum ans Herz gelegt, da ich nicht zu denjenigen gehören wollte, die hartherzig antworten, nur weil es durch z. B. Medienmanipulation oder ähnliches zu Vorurteilen kommt...


Du hoffst auf Erfolg und folgst nicht seinem Weg.
Wahrlich, ein Schiff segelt nicht auf trockenem Land.

#15
Subhan Allah.

http://islam-forum.info/Benutzer-RevTraBeNa

http://islam-forum.info/Benutzer-Barbara-Soehnke

Ich will ja in sha Allah keine leeren Mutmaßungen äußern. Deshalb frage ich mal sicherheitshalber, ob es sich um bestimmte Gravatare handelt.
#16
Liebe Geschwister,
ihr habt schon eine Menge angesprochen.
Selbst gesetzt den Fall, dass der Andere vielleicht hochmütig daher kommt und die Aussagen für sich ablehnt, sie nicht einmal zur Kenntnis nehmen wollte, eine Antwort ist keine Zeitverschwendung, vielmehr eine Prüfung für gutes Benehmen und Geduld, und inshaAllah werden andere davon profitieren, indem sie vielleicht gerade diese eine Antwort auf eine lange gehegte Frage gesucht und erhalten haben.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste