Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mit dem konvertieren warten - weil ich zu viele Sorgen habe?
#1
Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und würde mich sehr über eure Ratschläge und Erfahrungen freuen.
Ich möchte konvertieren, aber ich weiß nicht, ob es der richtige Zeitpunkt ist. Einerseits glaube ich an Allah und seine Worte im Koran. Aber ich weiß nicht, ob mein Iman stark genug ist.

1. Sollte ich das Beten nicht VOR dem Konvertieren "ausprobieren"? Ich befürchte, dass ich es nicht schaffe, 5X täglich zu beten. Dann wäre ich aber eine schlechte Muslimin und würde jedes Mal sündigen, wenn ich nicht bete. Soll ich also erst sehen, ob das der richtige Weg ist und erst konvertieren, wenn ich weiß, dass ich 5X täglich beten und die anderen wichtigsten Gebote einhalten "kann"? D.h. wäre es nicht besser, mich erst in der Praxis (Gebete etc einhalten...) zu überzeugen, dass Islam der richtige Weg (für mich) ist?

2. Wie betet man, wenn man gerade arbeitet? Wie kann man dann vorher die Waschung durchführen, wenn es bei der Arbeit keine Waschgelegenheit gibt und keine Arbeitspause eingelegt werden kann, um zur Moschee zu gehen?

3. Könnte das Beten dazu führen, dass ich mein Studium nicht mehr schaffe? Ich muss für das Beten so viel neu lernen. Und 5X täglich mit Waschung hört sich einfach sehr viel an.

4. Wie kann ich mich in die Muslimische Gemeinschaft integrieren? Viele Muslime kennen sich sehr gut, besuchen sich oft... ich würde mir als Störfaktor vorkommen bzw. würde ich doch kaum so integriert werden wie die Muslime, die sich schon lange Zeit kennen. Wie findet man Kontakt? Wollen Muslime wirklich gleichwertigen, engen Kontakt zu einer Konvertitin? Ich befürchte, dass ich immer außen vor bleibe.

5. Wie kann ich am Opferfest teilnehmen? Wie erfahre ich, mit wem und wo das Opfermahl/die Opferfestfeier stattfindet? Wie gesagt, Muslime wissen das immer, besprechen das unter sich, aber da ich nicht in dieser Gemeinschaft integriert bin, weiß ich nicht, wie ich z.b. an einem Opfermahl teilnehmen kann.

6. Was opfert man bzw. macht man am Opferfest, wenn man Vegetarier ist? Ich esse seit 10 J. kein Fleisch, müsste ich es am Opferfest tun oder reicht die Teilnahme am Opferfest (kann ich etwas anderes essen und opfern)?

7. Ich kann wegen einer Vorerkrankung nicht fasten. Es wäre gefährlich für mich und die Krankheit könnte wieder ausbrechen (Magersucht). Ich weiß, dass man auch spenden kann. Trotzdem würde ich mich ständig als Sünderin und nicht als Muslimin fühlen, wenn ich nicht faste. Was kann ich tun? Zudem ist mir eine Spende in Höhe der empfohlenen 8-10 Euro täglich kaum möglich, da ich verschuldet bin.

Und nicht zuletzt: ich möchte sehr gerne eine Familie gründen in meinem Leben. Doch ich bin jetzt schon 31 Jahre und habe ein uneheliches Kind (bin nicht mehr zusammen mit dem Vater des Kindes, er war übrigens kein Muslim).

8. Kann ich noch mit meinen 31 Jahren einen Araber/Muslim kennenlernen? Die meisten Muslime heiraten doch viel früher. Wieviele Muslime in meinem Alter sind noch unverheiratet? Und selbst, wenn ein Muslim in dem Alter noch unverheiratet ist - wie wahrscheinlich ist es, dass Muslime in meinem Alter Interesse an einer 31-jährigen Frau mit Kind haben? Wenn ja, wo würde mich ein Muslim ansprechen können? Die meisten islamischen Beziehungen entstehen doch im Kreise der Familie etc. Mich wird doch kaum ein Muslim in der Moschee ansprechen - wenn dort nicht, wo sosnt? Ich mache mir einfach Sorgen, dass ich mein ganzes Leben keinen Mann/Familie haben kann, wenn ich konvertiere.

Ich wäre sehr dankbar für Eure Hilfe. Vor allem: ich habe schon einen Termin in der Moschee zu einer Konvertierungszeremonie - und bin mir wegen der Fragen unsicher. Ich weiß nicht, ob ich den Termin absagen und noch warten soll, bis ich sicherer bin - Ob ich warten soll, bis ich weiß, dass ich gute Muslimin sein kann und wirklich will - d.h. mein Iman erst stark genug sein müsste.
Vielen lieben Dank
sonnenwind
#2
Hallo liebe Sonnenwind, willkommen im Forum.

Wenn du überzeugt bist, dass Islam die Wahrheit von Gott ist und dass der Prophet Muhammad, Frieden und Segen auf ihm, mit der letzten Botschaft, dem Koran kam, dann solltest du jetzt den Islam annehmen, indem du das Glaubensbekenntnis aussprichst. Warte nicht länger, damit du Sicherheit hast und Allah dir mit dem Übertritt all deine Sünden vergibt.

Alles andere kommt erst danach. Du musst auch nicht vorher gebetet haben oder die Regeln des Islams gelernt haben, dass alles kannst du dann nach und nach machen. Mach dir keine Sorgen darüber, dass du vielleicht keine gute Muslimah wirst oder deine Gebete nicht schaffen kannst. Solche Gedanken werden dir vom Satan eingeflüstert, damit du nicht den Islam annimmst bzw. es hinauszögerst.

Allah ist barmherzig und kennt die Menschen. Wenn du aufrichtig glaubst und Allah um Hilfe bittest, dann wird Er dich erhören und dir vergeben, wenn du nicht alles am Anfang richtig machst.

Allah sagt im Quran: "Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag." (2:286)

Wenn man den Islam angenommen hat, so ist es selbstverständlich, dass man nicht von einem Tag auf den anderen alles richtig praktizieren kann. Dies ist gar nicht möglich, weil man gar nicht das Wissen über alle Dinge besitzt und vieles auch erst mit der Zeit lernen muss, wie z.B. das Gebet.

Dein Iman kann jetzt auch noch nicht stark sein, denn du hast den Islam nicht einmal angenommen. Mit dem Glauben kommt auch das Stärken des Imans. Indem du anfängst zu Allah zu beten, Ihn gedenkst und dich Ihm unterwirfst.
Daher ist es auch nicht richtig, wenn man erst gucken will, ob man es auch schafft, nach dem Islam zu leben. Wenn du an Allah glaubst und weißt, dass diese Leben nur ein Test für eine sehr kurze Dauer ist und das richtige Leben im Jenseits beginnt, dann musst du dein Leben nach dem Islam richten, nicht den Islam nach deinem Leben. Dann wist du ein gutes Leben jetzt und im nächsten Leben haben, inshaAllah (wenn Allah es will). Vertraue auf Allah, denn Er lässt Seine gläubigen Diener nicht im Stich - Allah wird dich aber prüfen und dabei musst du standhaft bleiben.

Deshalb liebe Sonnenwind, nimm jetzt den Islam an und warte nicht länger, denn du weißt nie wann dich der Tod ereilt und du keine Zeit mehr hast. Dann wirst du vor Allah stehen und Er wird dich befragen. Warte auch nicht auf einen Termin in der Moschee, sondern spricht das Glaubensbekenntnis jetzt aus. Du kannst das dann auch ruhig nochmal offiziel in der Moschee machen. Musst du aber nicht.



"Bei Allah, wir werden niemals im Stande sein glücklich zu sein, bis wir die Heilung des Qurans nehmen und sie über die Krankheit unserer Herzen legen."
(Sufyan Ath-Thawri)
#3
Liebe Sonnenwind.
Da ich Dir leider keine E-Mail schreiben kann,möchte ich gerne auf diesem Wege Dir mitteilen,das mir Deine Fragen sehr sympatisch sind.
Ich bin selbst vor 4 Jahren zum Islam konventiert, da ich damals einen Marokanischen Mann geheiratet habe und leider wieder in Trennung lebe und somit auch wieder alleine.
Das soll jetzt aber nicht bedeuten, dass ich wegen ihm konventiert bin.
Ich kann deine Sorgen aber sehr gut verstehen und bin selbst gespannt,welche Antworten Du erhälst.Ich bin eigentlich auch noch ein "Frischling" was den Islam betrifft, Da ich zwischenzeitlich (etwa 2 Jahre lang) den Islam auch nicht praktiziert habe.
Ich denke aber das es für viele Deiner Sorgen eine Lösung gibt.
Mein Rat an Dich wäre,das Du ein Bittgebet an Allah machen könntest und Ihn bittest es Dir leichter zu machen und Dir einen Weg zu zeigen.
Gibt es eine Moschee in Deiner Nähe die auch auf Deutsch predigt?
Ich selbst habe damals die Erfahrung gemacht das Deutsche Konventierte sehr herzlich aufgenommen werden.In den grössenen Städten wirst bestimmt auch Du nicht die einzige Konventierte sein.Ganz bestimmt wirst du da aber auch herzlich willkommen sein,wenn Du noch nicht konventiert bist, lass einfach Dein Herz entscheiden, wenn Du spürst das es so weit ist.

Was das Gebet betrifft: Setz Dich nicht selbst unter Druck.
Für das Gebet braucht man ja nur einige Minuten. Nutze Deine Pausenzeiten um das Gebet zu vollrichten.

Bei deinen anderen Fragen möchte ich gerne den anderen Forum Mitgliedern den Vortritt gebieten, da ich etwas bedenken habe hier eine falsche Antwort zu geben. Ich denke nur das es für alle Sorgen eine Lösung gibt. Wenn Du Allah liebst, dann wird auch er dich lieben.

Ich freue mich sehr noch mehr von dir zu lesen. :-D
#4
Hallo Sonnenwind

Ich kann dir wirklich auch nur raten das Glaubensbekenntnis jetzt sofort auszusprechen, denn jede Sekunde in der du nicht Muslimin bist, ist ein Moment der Gefahr, da du nicht weißt, wann du sterben wirst. Deswegen sprich das Glaubensbekenntnis jetzt sofort aus, falls du es nicht schon getan hast.

ALLAH, der Erhabene, sagt im Qur´an:"Und wenn meine Diener nach mir fragen, so sage ihnen, dass ICH ihnen nahe bin. Ich erhöre das Bitten des Bittenden, wenn er Bittet". Für all deine Probleme und Sorgen wendest du dich als aller erstes an unseren Schöpfer. Vertrau auf ihm und Er, erhaben ist er, wird dir immer beistehen, inschaALLAH. Viel Erfolg auf deinem Weg :)
#5
Um jetzt genau auf deine Fragen einzugehen:

2. Ich denke bei jeder Arbeitsstelle wird es eine Toilette geben, wo man sich auch waschen kann, dort könntest du dann die Gebetswaschung machen. Du musst die Gebetswaschung auch nicht unmittelbar vor dem Gebet machen.
Das Gebet könntest du dann in den/ in der Pause beten. Einige Arbeitgeber sind auch relativ offen und man kann sie auf das Gebet ansprechen, ob man vielleicht einen freien Raum hat ect.. Wenn es nicht anders geht kann man evtl. auch das Mittagsgebet mit dem Nachmittagsgebet bzw. das Abendgebet mit dem Nachtgebet zusammen beten.

3. Das Gebet es eine Säule im Islam und eines der wichtigsten Dinge überhaupt im Glauben. Wenn man sich das bewusst gemacht hat, dann wird man auch dafür Zeit finden und zu allerst dem Gebet die Priorität geben. Die Waschung und das Gebet an sich dauern auch nicht sehr lange. Natürlich wird es Zeit in Anspruch nehmen, das Gebet zu lernen, aber dies sollte machbar sein, trotz Studium.
Zu Anfang kannst du ja auch nur sehr kurze Suren lernen für das Gebet und dann später, wenn du mehr Zeit hast, Längere. Wenn du erstmal das Gebet 5x täglich betest, wirst du merken, wie sehr es dich näher zu Allah bringt und deinen Iman stärkt und dich von schlechten Taten abhält.

"Wahrlich, im Gedenken Allahs werden die Herzen ruhig." (13:28)

Hier kannst du das Gebet und alles was dazu gehört lernen. Es wird leicht verständlich erklärt und auch die einzelnen Schritte vorgezeigt.

http://www.youtube.com/playlist?list=PL7...ature=plcp

4. Allah sagt im Quran: "O ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf daß ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor Allah ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist." (49:13)

Im Islam sind alle Muslime Geschwister und es spielt überhaupt keine Rolle, ob jemand konvertiert ist oder nicht, ob er arm oder reich ist oder welche Nationalität er hat. Wie im Quran gesagt wird, ist die Gottesfurcht das Wichtigste.
Alle Muslime freuen sich eine neue Schwester dazu zu bekommen und kennenzulernen. Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Der Islam ist wie eine große Familie für die Muslime und jeder ist genauso wichtig und gehört dazu.
Mittlerweile gibt es zudem auch schon sehr viele Konvertiten in Deutschland und einige der Schwestern hier auf dem Forum sind selber konvertiert.

Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie es in deiner Umgebung aussieht und ob du dort eine gute Moschee in deiner Nähe hast, wo du Schwestern treffen könntest. Aber bestimmt werden sich einige finden, die auch sehr gerne mit dir in Konatkt bleiben wollen und dir helfen die Religion zu lernen. Und wir hier sind natürlich auch für dich da.

5. Alle Infos zum Thema Opferfest erfährst du hier.

http://diewahrheitimherzen.net/lesen/fiq...-opferfest
http://2ide.dwih.info/

Ob es ein öffentliches Opferfest gibt, also in Moscheen ect. und wann es stattfindet, ist wohl von Stadt zu Stadt verschiedend und das muss man in Erfahrung bringen. Wenn du Schwestern kennengelernt hast, wird dies inshaAllah kein Problem sein. Und meistens erfährt man dies wohl auch vorher in den Moscheen.

6. Du kannst trotzdem Opfern, auch wenn du Vegetarier bist. Du musst nicht unbedingt vom Fleisch essen. Du kannst auch einfach jemanden zum Opfern beauftragen. Das meiste vom Opfertier sollte man ja sowieso spenden und verschenken.

Siehe auch folgenden Link:
http://diewahrheitimherzen.net/forum/The...vegetarier

7. Wenn du körperlich nicht in der Lage dazu bist zu fasten, dann bist du von dieser Pflicht befreit und musst dich in keinster Weise als Sünderin fühlen, denn dies ist der Wille Allahs.

Um genau herauszufinden, ob das Fasten dir schadet solltest du eine Ärztin fragen. Am besten natürlich eine muslimische, weil es ansonsten sein kann, dass du möglicherweise keine korrekte Antwort bekommst.

In Bezug auf das Spenden, wenn man nicht fasten kann:

"Es ist niemandem, der in der Lage ist, im Ramadan zu fasten, und der keinen legitimen Grund hat, erlaubt, das Fasten zu unterlassen. Nicht jeder, der aufgrund einer Erlaubnis nicht fasten muss, hat einen Armen für jeden Tag zu speisen. Das Speisen von Armen ist für diejenigen erforderlich, die alt sind oder an einer chronischen Krankheit leiden, bei der es keine Hoffnung auf Genesung gibt.

Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „Wer von euch jedoch krank ist (z. B. auch ein alter Mann) oder sich auf einer Reise befindet, der soll eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Und denjenigen, die es zu leisten vermögen, ist als Ersatz die Speisung eines Armen auferlegt (für jeden Tag). “ (2:184).

Ibn `Abbas sagte: „Dies bezieht sich auf einen alten Mann oder eine alte Frau, die nicht in der Lage sind zu fasten. Sie sollten daher für jeden Tag einen Armen speisen.“ (al-Bukhari #4505).

Wer an einer chronischen Krankheit leidet, bei der es keine Hoffnung auf Genesung gibt, fällt unter dieselbe Regelung wie ein alter Mann."

Wenn du also deine Fastentage zu einem anderen Zeitpunkt nachholen kannst (z.B an Tagen, wenn das Fasten viel kürzer ist), dann musst du nicht für jeden Tag einen Armen speisen, sondern nur die Tage nachholen.

8. Das Wichtigste ist, dass man auf Allah vertraut und ihn bittet einen guten Ehepartner zu geben. Es gibt Schwestern, die auch noch mit Anfang 30 und noch später heiraten. Dies ist nicht selten und es gibt auch Brüder, die durchaus eine Schwester heiraten mit einem oder mehreren Kindern. Deswegen solltest du dir keine Sorgen machen, du bist ja wirklich noch jung und wenn Allah für dich einen Ehemann bestimmt hat, dann wirst du ihn auch bekommen.

Man kann auch auf andere Wege jemanden kennenlernen, nicht nur durch die Familie. Z.B. durch andere Schwestern, die Brüder haben oder kennen oder auch durch den Imam einer Moschee ect...

Aber wie gesagt, als erstes wendet man sich mit seinen Sorgen und Wünschen an den Schöpfer und bittet Ihn um Hilfe.

Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten. Wenn noch etwas offen ist, kannst du dich immer gerne an uns wenden. Aber wie gesagt, all dies sollte dich nicht davon abhalten den Islam jetzt anzunehmen, wenn du vom Glauben überzeugt bist, denn diese Dinge kommen erst hinterher und Allah ist barmherzig und allmächtig, wenn du dich Ihm unterwirfst, wird Er deine Gebete erhören und dir helfen.
"Bei Allah, wir werden niemals im Stande sein glücklich zu sein, bis wir die Heilung des Qurans nehmen und sie über die Krankheit unserer Herzen legen."
(Sufyan Ath-Thawri)
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste