Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neandertaler??
#19
(06-02-2013, 02:52 PM)AshShuara schrieb: Salam alaikum,

Da muss ich dir leider widersprechen mein Bruder, der Quran umfasst alles was den Menschen umgeben hat, umgibt und noch umgeben wird. ALLAH hat uns selbst die Geschichte der Erde offenbart, zwar basierend auf die Propheten und das was du bereits erwähntest aber dennoch sind noch soviele andere Botschaften enthalten.

Ich gib dir mal ein Beispiel, die erdumdrehung, das Universum, die Planeten die interessieren uns auch nicht wirklich, weil wir keine Wissenschaftler sind und uns auch nicht damit beschäftigen aber es steht dennoch im Quran.
Glaub mir es gibt wirklich noch sovieles und hätte ALLAH Dinosaurier erschaffen dann stünde es sicher darin, denn es waren ja angeblich gigantische Tiere.
Eine rein erfundene Sache wieder mal, warum auch immer.

Akhi ja das hast du auch recht, aber was ich damit sagen wollte, aber im großen und ganzen geht es um Eingott glaube (=

Dinos sind keine erfindung Bruder, es gibt überall bzw wurde überall viele Riesen Knochen geborgen, aber ob die jetz wirklich so groß waren wie Hochhäuser Allahualem. Aber es gab diese Tiere.

Bruder wieso muss das in Quran stehen? Steht im Quran auch, das es Planeten wie, Mars, Pluto, Saturn, Neptun gibt???
#20
Salam alaikum,

Du weisst heutzutage sollte man wirklich nicht alles glauben. Nehmen wir mal an Bruder, du hast recht mit den dinos ok, dann frage ich dich warum hat nie ein Mensch zuvor von diesen Tieren berichtet, ich meine ob die schaden oder nutzen hatten? Und wo wurden diese angeblichen kochen immer gefunden und von wem?? Dieses Gerücht wurde doch wirklich ausschließlich von der westlichen Welt verbreitet. Warum haben unsere ahnen nie von soetwas berichtet. Etwas was so groß gewesen sei muss doch irgend etwas anderes noch hinterlassen müssen ausser irgendwelche Knochen. Glaub diese erfundene Sache führt nur wieder auf diese dubiose Evolutionstheorie zurück. Das hat es auf sich, damit alles glaubwürdiger und interessanter erscheint.

Wenn msn sagt Universum dann weiss jeder wovon die Rede ist, das ist ein Schlagwort.
Und wenn man sagt Evolution dann fällt einem einmal Affe und dann Dinosaurier ein, oder nicht? Passt zusammen, das puzzle ist vollständig.

Ach glaub mir Bruder, es nutz uns nichts, sondern schadet. Die westliche Welt war stets darauf bedacht zwischen Muslime zwitracht und Meinungsverschiedenheit zu stiften, schau mal wir diskutieren darüber.
#21
Assalamu Aleykum

Bruder,die Leute, die sie für eine Lüge halten, sollten mal erklären, warum so viele Universitäten, Paläonthologen und Biologen mit dieser Lüge ihre Zeit verschwenden sollten?

Jeder hat seine eigen Meinung und ich akzeptiere deine Meinung auch (=
und weiter gehts mit Islam es gibt wichtigere sachen

Wa Aleykumselam
#22
Hallo allerseits,

Geschichte ist ein weites Feld, deshalb kann man sich zwar auch leicht verlaufen, aber man hat auch eine gute Chance, dort etwas Wertvolles zu finden.

Siehe die Geschichte des Menschen.

Wie wunderbar komplex und verworren sie ist, wie widersprüchlich die Aussagen, wie volltrefflich man darüber reden und auch streiten kann. Die einen sagen, dies war so und so, die anderen widersprechen und zeigen ihren eigenen Gedankenansatz.

Was ist Wahrheit, was ist erfunden, was ist Unwissen?

Wie mit vielen anderen Dingen, kann man hier auch sagen: Vieles wissen wir nicht genau. Deshalb kann man auch mit Leichtigkeit und fester Überzeugung die abweichende Aussagen eines anderen abtun. Und dies meist auch guten Gewissens. Die Ansicht einer anderen Person - wie unsinnig sie auch erscheinen mag - aber so einfach abzutun hilft nicht weiter: Weder dem Dialog, noch der anderen Person noch einem selbst. Einst sagte ein Schriftsteller sinngemäß : "Selbst der Weiseste kann nicht alles erkennen."

Deshalb gilt es immer zuallererst die Gemeinsamkeiten zu finden, jenes, welches verbindet. Dies schafft ein Band zwischen den Menschen, anstatt von Anbeginn Graben zu erschaffen. Und ein verbindendes Band ist immer besser als ein Graben.

So bleibt ein gemeinsamer Punkt, an dem man nicht vorbei kommt. Unabhängig davon, WIE oder WANN oder WESHALB der Menschen entstanden ist: Unbestreitbar ist, dass der Mensch von Natur aus ein suchender ist, ein Zweifelnder, ein Infragestellender und ein nach Wahrheit Strebender. Egal, ob diese Eigenschaft Teil einer langen Kette von Vorfahren ist, die sich jahrmillionenlang gegen die Natur behauptet haben, ihr jedes bisschen Überleben, jeden schweren Tag unter Lebensgefahr und Aufbietung alles Kräfte abgetrotzt haben bis zum heutigen Tag oder ob sie in jüngerer Vergangenheit erschaffen worden sind:

Sie sind, wie sie sind.

Und das bedeutet, dass sie das, was sie sich evolutionär selbst erschaffen oder das was ihnen gegeben worden ist (und nochmal: es kommt an dieser Stelle nicht darauf an, was stimmt!) auch verwenden. Wenn ein Gehirn da ist, dann ist es zu verwenden. Wenn ein Gedanke da ist, dann kann er gedacht werden. Wenn eine Frage da ist, kann man sie stellen und zu beantworten versuchen.

Nehmen wir ein Beispiel:

Ohne jeden Zweifel - aus wissenschaftlicher Sicht, wohlgemerkt, nicht aus theologischer! - hat man mittlerweile herausgefunden, dass in etlichen Regionen der Erde Menschen einige Prozent Neandertaler-DNS in ihren Genen haben. Die Rede ist von etwa 4%. Das ist ein gesicherter wissenschaftlicher Fakt.

Das erklärt nicht genau, WIE diese DNS-Fragmente in die menschliche DNS gekommen sind oder wieso (oder von wem). Die Frage ist hier: Wie geht man mit dieser Information nun um?

Man kann sie ablehnen, sei es mit einer wissenschaftlichen oder einer nicht-wissenschaftlichen Begründung.

Man kann sie in Zweifel ziehen.

Man kann sie ignorieren oder als unwichtig abtun.

Und so weiter.

Oder man kann sie als Anlass dazu nehmen, weitere Fragen zu stellen, Antworten zu suchen.


So gesehen kann ich einem meiner Vorredner nicht beipflichten wenn er will, dass man kein Fragezeichen hinter etwas setzt, hinter dem vor 1400 Jahren ein Punkt gesetzt worden ist.

Denn wenn uns die Fähigkeit und der Drang gegeben ist, zu fragen - wie oder von wem oder weshalb auch immer - dann gehört es auch zu unseren Eigenschaften, diese Fähigkeit zu nutzen. Und es gehört nicht zu unseren Aufgaben uns hinter der fadenscheinigen Begründung zu verstecken die da lautet: "Dann frag halt nicht." oder "Das ist halt so." oder "Das steht halt da."

Es ist unsere ureigenste Eigenschaft zu fragen.

Und die allererste Instanz, vor der wir uns deswegen rechtfertigen müssen, sind wir selbst:

Kann ich guten Gewissens in den Spiegel sehen und mir sagen: Ich hatte den Mut zu fragen und mich der Antwort zu stellen, ich habe die Kraft - auch im Glauben! - die Antwort auszuhalten?


Gehört dies nicht zur wahren Prüfung des Glaubens? Sich dem Unbekannten oder vielleicht Unangenehmen zu stellen und in dessen Angesicht zu bestehen?


viele Grüße
GS
#23
hallo gabriel
interessante gedankengänge und jeder hat natürlich seine meinung
aber egal wie weit die wissenschaft weiter geht, sie wird niemals alles von den verborgenen dingen herausfinden

Zitat:Unbestreitbar ist, dass der Mensch von Natur aus ein suchender ist, ein Zweifelnder, ein Infragestellender und ein nach Wahrheit Strebender....

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Jedes Kind wird mit der Fitra * geboren, und seine Eltern machen dann aus ihm entweder einen Juden, einen Christen** oder einen Sabäer. Genauso wie das Tier, das ein Tier zur Welt bringt: Siehst du darin Unstimmigkeiten?"(*D.h. natürlich veranlagt mit der Gottergebenheit (= als Muslim). bukhary

dies bedeutet dass jeder mensch glaubt, dies ist eine natürliche veranlagung
schau dir nur die primitiven völker an, z.b. massai die meisten können weder lesen noch schreiben sie lernen wie man ziegen schlachtet und melkt oder wie man häuser baut aber sie glauben trotzdem an eine höhere macht...dann schau dir mal studierte leute in dieser gesellschaft an, ich kenne sehr viele die an diese höhre macht glauben und dadurch dass sie lesen und schreiben gelernt haben, haben sie die wahrheit noch schneller erkannt, nämlich dass der islam die letzte wahre religion ist....was haben diese leute gemeinsam?
weder ihre kultur noch ihre gesellschaften noch ihre speisen gleichen sich aber die natürliche veranlagung zu glauben dass haben sie alle

möge Allah dich rechtleiten!
Abdullah Ibn 'Umar,radiallahu anhum berichtete, dass der Gesandte Allahs,sallalahu aleihi wa salam sagte: "Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei.“.Bukhary


#24
Hallo und danke für die Antwort,

In Kürze:

"wissenschaft ... wird niemals alles von den verborgenen dingen herausfinden"

Na das hoffe ich doch sehr. Wie öde wäre eine Welt ohne neue Fragen und Dinge, die man noch nicht entdeckt hat - und vielleicht nie entdecken wird! Es ist wichtig für den Menschen, wenn manche Dinge verborgen sind. Oder bleiben ;-)

Mit dem Glauben sehe ich dies ähnlich. Doch vermute ich, unsere individuelle Interpretation weicht etwas ab. Was ja auch gut ist, sonst wäre unsere Unterhaltung ja langweilig und wir könnten voneinander nichts lernen.

Ich denke, dass jeder Mensch eine Affinität zum Glauben hat, egal, wer er ist. Ob er von einem höheren Wesen so erschaffen worden ist oder ob dies Teil seiner Neurochemie ist, um seine Umgebung effizienter zu verarbeiten: Ich selbst sage mir: "Was macht dies schon aus? Wichtig ist, dass dies eine Sache ist, die Menschen gemeinsam haben." Aber ich erkenne an, dass andere dies anders sehen und ich versuche dies zu respektieren, oder es auf jeden Fall zu verstehen. Denn eines weiss ich gewiss: Jeder Mensch kann sich irren, also ich auch. Die eigenen Überzeugungen zu prüfen und sie herauszufordern ist somit beinahe Pflicht. Arm ist der Gläubige, der nie eine Prüfung seines Glaubens bestehen musste, denn er weiss nicht, wie stark dieser wirklich ist.

Ich finde es nur traurig, dass diese Gemeinsamkeit (der Hang zum Glauben) so häufig dazu führt, dass sie Menschen entzweit. Ich denke, dass es damit zusammenhängt, dass es so schwer fällt, jemanden zu achten, der völlig anderer Meinung ist oder der die eigene Meinung überhaupt nicht teilt.

Vielen Dank für den Wunsch, ich möge rechtgeleitet werden. Was auch immer mich leitet, sei es das Göttliche oder mein eigener Verstand: Ich gebe mir ernsthaft Mühe, das Richtige zu tun, zu lernen und zu verstehen :-)

viele Grüße, alles Gute
GS
#25
hallo gabriel
hast du schon einmal in die kleine broschüre reingeschaut?

http://diewahrheitimherzen.net/forum/The...-und-Islam

Zitat:Was auch immer mich leitet, sei es das Göttliche oder mein eigener Verstand: Ich gebe mir ernsthaft Mühe, das Richtige zu tun, zu lernen und zu verstehen :-)
dann hoffe ich dass dein verstand dich noch zur gottergebenheit leitet, denn
Allah sagt im quran:
5.100. Sag: Nicht gleich sind das Schlechte und das Gute, auch wenn die Menge des Schlechten dir gefallen sollte. Darum fürchtet Allah, o die ihr Verstand besitzt, auf daß es euch wohl ergehen möge!

3.190. In der Schöpfung der Himmel und der Erde und in dem Unterschied von Nacht und Tag liegen wahrlich Zeichen für diejenigen, die Verstand besitzen,

2.269. .... Aber nur diejenigen bedenken, die Verstand besitzen.


darf ich dich fragen was dich daran zweifeln lässt dass du erschaffen wurdest von einem schöpfer?
Abdullah Ibn 'Umar,radiallahu anhum berichtete, dass der Gesandte Allahs,sallalahu aleihi wa salam sagte: "Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei.“.Bukhary


#26
Hallo, ich antworte gerne auf die Frage und setze mich gerne auch mit dem Text zur Evolution auseinander.

Allerdings möchte ich vorher zwei Dinge zu bedenken geben:

Wenn wir hier diesbezüglich zu schreiben beginnen, dann begehen wir thread-hijacking und das wäre schlechte Netiquette. Ich schlage einen neuen Thread vor, falls das ok ist, eröffne ihn dann unter der Rubrik "Wissenschaft", da er im Kontext von Evolution gut passt und da wir uns dann auch mit der Frage auseinandersetzen können "wieso... nicht erschaffen worden?"

Der zweite Punkt, den ich zu bedenken gebe, ist dieser: Es kann sein, dass es dabei zu Meinungsverschiedenheiten kommt, denn ich bin bei der Analyse von Texten meist sehr direkt. Sollte dies zu weit gehen, bitte ich rechtzeitig um ein "stopp" und ich halte mich zurück.

Ich lese den Text durch, analysiere ihn und melde mich dann alsbald wieder.

bis bald & viele Grüße
GS
#27
Hallo

Willst du nicht einfach den Islam annehmen ?
Das passt vllt nicht zum Thema , aber stell dir vor , der Tot eilt dir im nächsten Moment , und wenn du stirbst ist es zu spät . Es lag jetzt einfach in meinem Herzen und musste raus . Möge Allah dich rechtleiten
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste