Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Persönliche Beratung für die erforderlichen Unterlagen an den Islamischen Unis
#1
As-salāmu ʿalaikum wa-raḥmatu ʾllāhi wa-barakātuhu,

ich biete Brüdern die sich in den Islamischen Universitäten in Saudi-Arabien bewerben möchten an, sie vorzugsweise telefonisch, oder auch über E-Mail, persönlich zu beraten und ihnen genau zu erklären, welche Unterlagen sie für eine Bewerbung benötigen und wie sie an diese gelangen. In Einzelfällen bin ich auch bereit Bewerbungen mit motivierten Brüdern zu gestalten.

Da ich langfristige Erfahrungen in diesen Bereich habe, möchte ich meine Informationen diesbezüglich nicht für mich behalten. Mehrere Studenten in Saudi-Arabien wurden bereits an den Islamischen Universitäten auf Grund dieser Beratung akzeptiert und das vollkommene Lob gebührt wahrhaftig Allāh. Ich kann gerne unter samtajali@hotmail.de kontaktiert werden und teile euch dann meine Telefonnummer mit.

Möge Allāh uns alle erfolgreich sein lassen im Diesseits und im Jenseits, āmīn!

As-salāmu ʿalaikum wa-raḥmatu ʾllāhi wa-barakātuhu
#2
Wa aleikum Assalam wa RahmatuLLAHi wa Barakatuhu,

JazakuLLAHu Khairan Akhi. Möge Allah ta´la dir Al-Firdaws dafür schenken. Amin. Ich hätte da 1-2 Fragen:

1. Hat man Chancen auch noch mit 25 Jahren in Medina angenommen zu werden?

2. Falls man angenommen wird, kann man dann auch mit seiner Frau dahin und mit ihr Während der Studienzeit dort leben?
#3
(12-02-2013, 11:58 AM)Muhammad Ibn Ismail schrieb: Wa aleikum Assalam wa RahmatuLLAHi wa Barakatuhu,

JazakuLLAHu Khairan Akhi. Möge Allah ta´la dir Al-Firdaws dafür schenken. Amin. Ich hätte da 1-2 Fragen:

1. Hat man Chancen auch noch mit 25 Jahren in Medina angenommen zu werden?

2. Falls man angenommen wird, kann man dann auch mit seiner Frau dahin und mit ihr Während der Studienzeit dort leben?

Assalamu aleikum!

Antworten:

1. Ja, hat man definitiv. Ein Bruder von mir wurde mit 28 angenommen (Medina), es gibt auch noch ältere. Sogar ohne Abitur gibt es auch müssen halt ihr Abitur dort nachholen (gibt auch ein "Gymnasium" auf dem Campus).
Es gibt eine Menge Kriterien wonach die gehen, ein Kriterium könnte z.B. sein, dass man aus einem Land kommt welches noch nicht so oft vertreten ist, oder noch gar nicht.

2. Die Bestimmungen sind an den Unis in Saudi nicht gleich. Kann jetzt nur von Medina berichten. Also, die "Tür" das man seine Frau nachbringt ist mal offen oder auch nicht. Ist abhängig davon, ob wieder was vorgefallen ist oder nicht. Momentan ist es eher ungünstig.
Im Allgemeinen aber gibt es die Möglichkeit.
„Wir sind ein Volk, dem Gott durch
den Islam würdevolle Stärke
verliehen hat. Sobald wir Stärke
anderswo suchen als im Islam, wird
uns Gott erniedrigen.“

Zweiter Kalif Umar Ibn Al-Khattab
(Aus Madschma‘ al-Hikam wa-l-Bayan
#4
Ich höre öfters, dass es Brüder mit türkischen Pass leichter hätten, dort angenommen zu werden, stimmt das auch? BarakaALLAHu feek soweit.
#5
(12-02-2013, 12:54 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb: Ich höre öfters, dass es Brüder mit türkischen Pass leichter hätten, dort angenommen zu werden, stimmt das auch? BarakaALLAHu feek soweit.

Das weiss ich nicht, habe ich nie gehört, habe auch keine übermenge an türkischen Brüdern dort gesehen.
Vielmehr ist so, dass Sie auch nach der Notwendigkeit schauen diesen speziellen "Bruder" anzunehmen. Die deutschsprachige Community ist z.b. nicht so stark vertreten. Sie wissen auch das die deutschsprachigen es schwer haben authentisches Wissen zu lernen, also die gebürtigen Deutschen. (Ein Thomas Schmitz, Michael Horst usw.) Da sind Sie eher dazu geneigt es lockerer zu sehen mit dem Alter usw. Ein Marokkaner mit deutschen Pass hat andere Möglichkeiten, z.b. in seiner Heimat.

Man sollte es einfach versuchen und viel Du´a machen. Weiter sollte man sich nicht auf Medina versteifen, es gibt noch andere Unis in Saudi. Und die Ulama sind auch nicht nur Saudi.
„Wir sind ein Volk, dem Gott durch
den Islam würdevolle Stärke
verliehen hat. Sobald wir Stärke
anderswo suchen als im Islam, wird
uns Gott erniedrigen.“

Zweiter Kalif Umar Ibn Al-Khattab
(Aus Madschma‘ al-Hikam wa-l-Bayan
#6
Bismillah Assalamu Alajkum!

Akhi du scheinst dich ja gut auszukennen. Wie stark (in %) sind denn die Nationen ungefähr vertreten? (Also jetzt deinen Schätzungen nach.)

Und je weniger die eigene Nation vertreten ist, desto höher stehen die Chancen aufgenommen zu werden?

Gibt es auch Auswahlkriterien wie Sprache? Ya'ne Arabischsprechende und Anderssprechende?


Barakallahu feek!
al-ansar.de
#7
(12-02-2013, 03:32 PM)fireborz schrieb: Bismillah Assalamu Alajkum!

Akhi du scheinst dich ja gut auszukennen. Wie stark (in %) sind denn die Nationen ungefähr vertreten? (Also jetzt deinen Schätzungen nach.)

Und je weniger die eigene Nation vertreten ist, desto höher stehen die Chancen aufgenommen zu werden?

Gibt es auch Auswahlkriterien wie Sprache? Ya'ne Arabischsprechende und Anderssprechende?


Barakallahu feek!

Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.
#8
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?
#9
(12-02-2013, 03:32 PM)fireborz schrieb: Bismillah Assalamu Alajkum!

Akhi du scheinst dich ja gut auszukennen. Wie stark (in %) sind denn die Nationen ungefähr vertreten? (Also jetzt deinen Schätzungen nach.)

Und je weniger die eigene Nation vertreten ist, desto höher stehen die Chancen aufgenommen zu werden?

Gibt es auch Auswahlkriterien wie Sprache? Ya'ne Arabischsprechende und Anderssprechende?


Barakallahu feek!

Wa aleikum salam!

Alhamdulillah, Allah hat es mir ermöglicht, dass ich genau jetzt vor einem Jahr für ca. 1 Monat auf dem Campus wohnen konnte. Dadurch habe ich natürlich vieles aus erster Hand erfahren, oder auch die deutschsprachige Community dort kennen gelernt und auch die anderen.


Also wie stark die Nationen dort vertreten sind, ohhh da würde ich mich glaube ich zu weit aus dem Fenster lehnen. Aber ganz grob, kann man sagen, die Deutschsprachigen eher eine Minderheit sind. Gut im Rennen würde ich sagen, sind die Afrikanischen Länder (ist ja auch ein riesen Kontinent), die Asiaten, die Amerikaner und Engländer.
Also, die versuchen wirklich aus dem entlegensten Ort dieser Erde Brüder zu holen, zur Not werden die auch abgeholt! Ich hatte wirklich die krassesten Orte gesehen.

Und je weniger die eigene Nation vertreten ist, desto höher stehen die Chancen aufgenommen zu werden?
Ja, natürlich kann man so sagen.

Auswahlkriterien, wie Sprache:
Man lernt ja dort in der Mahad 2 Jahre Sprache, wenn man nicht arabischsprachig ist. Ansonsten besteht die Möglichkeit direkt in die Kuliya (Fakultät) zu gehen, nachdem man eingestuft worden ist.

Ich glaub, ich mach einfach die Bilder meiner Reise hier rein, wenn Bedarf besteht sich von dem Campus genauer ein Bild zu machen.
„Wir sind ein Volk, dem Gott durch
den Islam würdevolle Stärke
verliehen hat. Sobald wir Stärke
anderswo suchen als im Islam, wird
uns Gott erniedrigen.“

Zweiter Kalif Umar Ibn Al-Khattab
(Aus Madschma‘ al-Hikam wa-l-Bayan
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste