Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Persönliche Beratung für die erforderlichen Unterlagen an den Islamischen Unis
#10
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.
#11
(12-02-2013, 04:14 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.

Auch wenn die Frau sich dort ebenfalls bewirbt und angenommen wird?
#12
(12-02-2013, 04:14 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.

Ja, in Medina kann ich das auch so bestätigen. Aber ich glaube in Riyad soll es bisschen besser sein. Frag aber nochmal genauer nach.

(12-02-2013, 04:17 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 04:14 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.

Auch wenn die Frau sich dort ebenfalls bewirbt und angenommen wird?

In Medina gibt es keine Frauen (also an der Islamischen Universität).
„Wir sind ein Volk, dem Gott durch
den Islam würdevolle Stärke
verliehen hat. Sobald wir Stärke
anderswo suchen als im Islam, wird
uns Gott erniedrigen.“

Zweiter Kalif Umar Ibn Al-Khattab
(Aus Madschma‘ al-Hikam wa-l-Bayan
#13
(12-02-2013, 04:17 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 04:14 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.

Auch wenn die Frau sich dort ebenfalls bewirbt und angenommen wird?

Es stimmt, dass es in manchen Städten einfacher ist, als in den Anderen, aber wenn man die finanziellen Mitteln hat, ist es theoretisch überall möglich seine Familie mitzunehmen.

Sollte die Frau an einer internationalen Frauen Universität, so wie in Makka, angenommen werden und der Ehemann ebenfalls, erhalten natürlich beide ein Stipendium und somit finanzielle Mittel.
#14
(12-02-2013, 05:35 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:17 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 04:14 PM)bruderzamzam schrieb:
(12-02-2013, 04:01 PM)Muhammad Ibn Ismail schrieb:
(12-02-2013, 03:56 PM)bruderzamzam schrieb: Wenn du wissen möchtest, wieviele Studenten letztes Jahr in Madīna angenommen wurden, empfehle ich dir auf folgender Internetseite, die Listen der angenommen Studenten anzuschauen. So erfährst du ungefährt wie stark die einzelnen Länder vor Ort vertreten sind:

http://admission.iu.edu.sa/IuAbroadInquery.aspx

Darüber hinnaus empfehle ich ebenfalls wie der Bruder, sich an allen Universitäten zu bewerben, da es ja letztendlich darum geht sich authenthisches Wissen anzueignen.

Bei den deutschen Bewerbern wird speziell darauf geachtet, woher sie aus Deutschland kommen, damit ein gewisser Ausgleich in allen Regionen geschaffen wird. Natürlich kann man auch mit verschiedenen Handicaps angenommen werden, aber am Ende ist Allāh Derjenige der der Erfolg verleiht und Allāh weiß es am besten.

Desweiteren ist es eigentlich kein Problem seine Ehefrau und Kinder in das Land mitzunehmen. Dies stellt für die Meisten lediglich ein großes finanzielles Problem dar.

Was ist, wenn man bei der Bewerbung angibt, dass man mit seiner Frau kommen wird? Mehrere Brüder haben mir da ja gesagt, dass man finanziell unterstützt wird. Das sollte ungefähr so aussehen:

-Wohnung wird bezahlt
-3 mal am Tag ne Mahlzeit (morgens, mittags, abends)
-monatliches Taschengeld von ca. 100-200$

Stimmen diese Angaben, bezogen auf Medina? und wenn ja, gilt das dann für Ehemann und Ehefrau?

Das stimmt leider nicht. Ein Mann alleine wird vor Ort natürlich verpflegt, bekommt Taschengeld, eine Wohnung im Studentenheim und kostenlose Flugtickets in den Ferien. Sollte man aber mit seiner Ehefrau anreisen wollen, muss man selber eine komplette Wohnung mieten, ihre Aufenthaltserlaubnis bezahlen, für ihre Verpflegung aufkommen und natürlich ihr Flugticket zahlen.

Auch wenn die Frau sich dort ebenfalls bewirbt und angenommen wird?

Es stimmt, dass es in manchen Städten einfacher ist, als in den Anderen, aber wenn man die finanziellen Mitteln hat, ist es theoretisch überall möglich seine Familie mitzunehmen.

Sollte die Frau an einer internationalen Frauen Universität, so wie in Makka, angenommen werden und der Ehemann ebenfalls, erhalten natürlich beide ein Stipendium und somit finanzielle Mittel.

AlhamduliLLAH, das wollte ich wissen. BarakaALLAHu feek.
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste