Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schulden Bezahlen
#1
Hallo, ich habe eine ernstgemeinte frage. Es gibt ein paar Menschen die mir Geld schulden und laut ihrer aussage sind sie Muslime. Kann es sein das ein Muslim einen andersgläubigen die schulden nicht zurückzahlen muss ? ist ernst gemeint. Ich hatte immer sympathie für den Islam und ich denke deswegen wurd ich von sogenannten Moslems ausgenutzt. Über eine antwort würde ich mich sehr freuen.
#2
Hallo und Willkommen in diesem Forum.

Ein Muslim muss immer seine Schulden ab bezahlen. Egal ob es zu einem Muslim oder Nichtmuslim ist. Ich hoffe, dass du dein Geld zurück bekommst und das du ihr schlechtes Verhalten nicht mit dem Islam in Verbindung bringst. Denn der Islam verbietet es anderen Menschen unrecht zu tun.

Grüße
Muhammad
#3
Hallo und herzlich willkommen. :)

Also um deine Antwort direkt zu beantworten: Nein, so etwas hat keinen Platz in unserer Religion.

Aber ich schäme mich geradezu zuzugeben, dass das viele nicht wissen. Teilweise ist die Ansicht (besonders unter muslimischen Jugendlichen mit sehr wenig Wissen) verbreitet, dass es "nicht so schlimm" wäre, wenn ein Andersgläubiger mal nicht so schnell (oder gar nicht) sein Recht erhält, weil "die kommen ja so oder so in die Hölle...".

Also, dazu kannst du dir folgende Sachen merken:

1. Niemand außer Allah (=Gott) entscheidet, wer und wie lange in die Hölle kommt. Wenn jemand im Diesseits sagt, dass ein anderer in die Hölle kommt, hat er eine Sünde begangen, die nach meinem Wissen sogar sehr gewaltig ist. Weil... was tut man, wenn man sagt, dass jemand in die Hölle kommt? Ja, genau man tut so, als ob man die Zukunft kennen würde und das tut wahrlich nur Allah. Oder noch schlimmer: Man maßt sich an Allahs Barmherzigkeit zu verteilen. Wer sind wir, dass wir für Allah sprechen? Möge Allah uns vor solchen großen Sünden schützen. Amin.
Dazu fällt mir die Aussage unseren Propheten saw ein, der sinngemäß ungefähr sagte, dass jemand vielleicht eine Elle von der Hölle entfernt ist (er begeht nur Sünden in dieser Welt), und dann rettet ihn Allah (weißt ihm im Diesseits den richtigen Weg). Und andersherum, d.h. jemand ist eine Elle von dem Paradies entfernt (macht viel gutes, hält sich an die Regeln), und Allah lässt ihn in die Irre gehen.
Das heißt, kein Mensch, sei er Muslim oder andersgläubig, kann sich sicher sein, in das Paradies reinzukommen. Man darf nicht mit Hochmut und Stolz behaupten: "Ich gehe ganz sicher in das Paradies und diese und jene kommen in die Hölle!" Wo wir wieder bei der Zukunftsvoraussage wären...

2. Ich weiß nicht mehr, ob Koran oder Überlieferungen, aber es heißt irgendwo, dass Allah alle Sünden den Menschen vergibt, außer den Sachen, die er anderen Menschen schuldet. Wenn jetzt z.B. jemand nur gutes tut (sich an die islamischen Regeln hält usw.), aber andere Menschen um ihr Hab und Gut betrügt, dann kann er noch so lange um Vergebung bei Allah bitten wie er will, Allah wird ihm dies nicht vergeben. Am Tag des jüngsten Gerichts werden diese betrogenen Menschen zu ihm kommen und von ihm ihre Rechte einfordern, die sie dann auch alle erhalten werden, auch wenn es nur ein Sandkörnchen war, um das sie betrogen wurden. Das verspricht uns Allah.
Deswegen wirst du bei vielen Muslimen, die ihre Religion ernst nehmen und sich Mühe bei dere Praktizierung geben, feststellen, dass sie sehr darauf achten, niemanden um ihr Geld zu betrügen. Es soll Leute geben, die ihren Kassenzettel durchgucken, nur um festzustellen, ob sie nicht zu viel Rückgeld erhalten haben. Andere merken das erst, wenn sie vom Einkauf zurück sind, fahren dann aber wieder zum Supermarkt, auch wenn es vielleicht nur 10 Cent sind. Nach meiner Einschätzung (ich bete zu Allah, dass sie zutrifft), sind das nicht gerade wenige Leute. Nur fällt das nicht so sehr auf, weil der Muslim die guten Taten nur für Allah macht und nicht, um andere Menschen damit zu beeindrucken.


Ich würde mir wünschen, wenn kundigere Geschwister hier die passende Quelle für den 2. Punkt liefern könnten. Ich möchte bei Allah nichts falsches behaupten.

Ich hoffe, dir ein bisschen geholfen zu haben. Mein Ratschlag wäre, dass du deine Freunde mal beiläufig auf den 2. Punkt ansprichst und ihnen die Quelle nennst (sobald wir sie hier haben insha Allah). Kannst das ja so verpacken: "Wie ist das eigentlich so bei euch im Islam? Ich habe folgendes gehört [...] Stimmt das?" Natürlich ist es nicht gut, wenn jemand einem etwas schuldet und es nicht zurückzahlt, aber unser Prophet saw hat uns beigebracht die Menschen nicht direkt mit ihren Fehlern zu konfrontieren.

Möge Allah dir ermöglichen dein Geld so schnell wie möglich wieder zu bekommen! Ich würde auch die Geschwister hier dazu ermutigen dafür ein Dua (=Bittgebet) zu sprechen. Zum einen, um dir zu helfen und zum anderen, die muslimischen Brüder, die dir Geld schulden, vor einer goßen Sünde zu bewahren! Amin
#4
Salam


Wäre ich in einem Islamische Land so würde ich diese Leute
wenn sie nach und nach das Geld nicht zurückgeben, anzeigen.

Unverschämt! Das schlimme ist ja noch das einige es mit dem Islam
in Verbindung bringen.


Ich entschuldige mich im Namen aller Muslime für diese Tat, es beschämend!
#5
Wasalam

Dazu brauchst du gar nicht in einem islamischen Land zu sein, das ist auch in der Bundesrepublik strafbar ;)

Wasalam






O die ihr glaubt, seid Wahrer (der Sache) Allahs als Zeugen für die Gerechtigkeit. Und der Haß, den ihr gegen (bestimmte) Leute hegt, soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr nicht gerecht handelt. Handelt gerecht. Das kommt der Gottesfurcht näher. Und fürchtet Allah. Gewiß, Allah ist Kundig dessen, was ihr tut. (5:8)
#6
Hallo rachid27ffm und willkommen im Forum.

Ich finde es sehr gut, dass du dich hier erst einmal erkundigst, ob das Verhalten einiger Muslime tatsächlich auf den Islam zurückzuführen ist, bevor du dein Urteil über diese Religion fällst!

Wie dir bereits schon geschrieben wurde: Schulden, die man nicht zurückzahlt, sind eine sehr sehr ernste Angelegenheit im Islam und es ist Pflicht sie zurückzuzahlen, auch an Nicht-Muslime!

Ich möchte dich gerne auf folgende Überlieferung aufmerksam machen, anhand der wir erkennen können, wie sich der Prophet Mohammed (Frieden und Segen seien auf ihm), der unser Vorbild in allen Dingen ist, gegenüber einem Rabbiner verhielt, der von ihm sein geliehenes Geld auf äußerst grober Weise verlangte:

Der Rabbiner, der später Muslim wurde, berichtete dieses Hadith (diese Überlieferung) selber. Er hieß Zaid ibn Sa’nah:

“zwei oder drei tage vor ablauf der frist ging der gesandte ® zum leichenbegräbnis (Ğanãza) eines mannes von den ansar. mit ihm waren abu bakr, umar und uthman und einige seiner gefährten. nachdem der prophet das totengebet verrichtet hatte, setzte er ® sich an eine mauer.

ich packte ihn an seinem kragen und schaute ihn mit einem unhöflichen blick an und sagte: “gibst du mir, o muhammad, mein rechtmäßiges eigentum nicht zurück? denn bei allah, ich kenne euch, o söhne des abdul muttalib, nicht als menschen, die einen hinhalten und weiß dies durch meinen umgang mit euch!! er sagte weiter: “ich schaute zu umar ibn al-chattab und sah, wie sich die augen in seinem gesicht wie ein runder planet drehten. dann richtete er seinen blick auf mich und sagte: “o feind allahs, sagst du zum gesandten allahs ®, was ich höre und tust mit ihm was ich sehe? im namen dessen, der ihn mit der wahrheit sandte, wenn ich mich nicht zurückhalten würde, so hätte ich dir den nacken mit meinem schwert abgeschlagen.”

währenddessen schaute der gesandte ® mit ruhe und gelassenheit zu umar und sagte: “wir benötigen dich für andere angelegenheiten als diese o umar. undzwar, dass du mich zum guten handeln aufforderst und ihm gehorsam befiehlst. gehe mit ihm o umar und gib ihm sein recht und dazu noch 20 saa` (ein altes hohlmaß, das etwa 3 kg beträgt), weil du ihn so grob behandelt hast.” zaid sagte: “umar ging mit mir und gab mir mein recht und dazu 20 saa` datteln. ich fragte ihn, was dieser überschuss sei.” umar sagte: “der gesandte allahs ® hat mir befohlen, dir diesen überschuss auszuhändigen, weil ich dich so grob behandelt habe.” ich sagte: “kennst du mich, o umar?” da sagte umar: “nein, wer bist du?” ich sagte: “ich bin zaid ibn sa’nah.” umar sagte: “der rabbiner?” ich antwortete: “ja, der rabbiner.”

er fragte: “was hat dich dazu bewegt, den propheten auf diese art anzusprechen und ihn so zu behandeln?” ich sagte: “o umar, als ich den gesandten anschaute, erkannte ich an ihm alle kennzeichen des prophetentums, außer zweien, die ich nicht überprüft habe. seine nachsicht überbietet sein unwissen. und je größer sein unwissen ist, desto stärker ist seine nachsicht. ich habe diese beiden kennzeichen überprüft und nehme dich deshalb zum zeugen, dass ich allah als gott, den islam als religion und muhammad als propheten akzeptiere.

und ich nehme dich als zeugen dafür, dass die hälfte meines vermögens ein almosen für die gemeinschaft muhammads ist.” dann sagte umar: “oder für einen teil von ihnen, denn du kannst sie nicht alle damit versorgen.” dann sagte ich: “oder für einen teil von ihnen.” so kehrten umar und zaid zurück zum gesandten allahs. und zaid sagte: “ich bezeuge, dass es keine gottheit außer allah gibt und dass muhammad sein diener und gesandter ist.” so glaubte er an ihn ® und stimmte ihm zu. und er war zusammen mit dem gesandten allahs ® zeuge von vielen dingen und fiel in der schlacht von tabuk als märtyrer. möge allah sich zaid erbarmen.”


(sahih ibn hibban, hadith nr.288)

http://rasoulallah.net/index.php/de/arti...ticle/5191

Und hier noch ein Video, in dem Fatawa (islamische Rechtsurteile) angeführt werden, dass es ganz eindeutig für Muslime verboten ist, Nicht-Muslime zu bestehlen, zu betrügen oder zu belügen:



#7
Vielen Danke für eure Positiven Antworten. Ich dachte mir schon das es Haram ist wenn man seine schulden nicht bezahlt. Also eine Person schuldet mir 400 euro und das Geld sehe ich nie wieder da er mich Belogen und Ausgenutzt hat ( der hat mich manipulliert ). Ein anderer schuldet mir Über 100 euro aber der zahlt seine schulden auch nicht. Und da waren noch ein paar dinge im Leben was ich nicht zurückbekommen habe.

Aber ich frage mich warum diese leute behaupten das sie an Allah glauben.
Es gibt viel zu viele Heuchler und das in jeder Religion leider, aber Gott/Allah wird sie richten und bestrafen.

Und das Geld brauchten sie für Haschich Alkohol und Zigaretten.Das musste ich jetzte auch noch erwähnen.
#8
bismillah

Dann sind sie aber schlechte Muslime, wenn sie Rauschmittel benutzen, denn die sind Haram!

Wenn du das Geld nicht mehr zurückbekommst, erlaubst du es mir, dir es zu geben, damit du es nicht der Ummah anrechnest?

Wasalam

Abdullah - Ismael






O die ihr glaubt, seid Wahrer (der Sache) Allahs als Zeugen für die Gerechtigkeit. Und der Haß, den ihr gegen (bestimmte) Leute hegt, soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr nicht gerecht handelt. Handelt gerecht. Das kommt der Gottesfurcht näher. Und fürchtet Allah. Gewiß, Allah ist Kundig dessen, was ihr tut. (5:8)
#9
Salam_wr_wb


herzlich wilkommen im forum
Wa_salam_wr_wb
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste