Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schulden an Nichtmuslim zurückzahlen?
#1
Ich habe mir von einem Nicht-Muslimen Geld geliehen. Er kennt sich etwas mit islamischem Recht aus und verlangte daher keine Zinsen von mir, nur das geliehene Geld wollte er in Raten zurück.
Ich brauchte das Geld dringend für eine wichtige Operation, da ich damals keine Krankenversicherung hatte.
Ich will das Geld jedoch nicht zurückzahlen, weil er kein Muslim ist.
Ist das eine Sünde?
Sind meine Eltern und Geschwister verpflichtet, für meine Schulden aufzukommen?
#2
A Salam u Aleikum

(24-11-2013, 11:06 AM)TaHu schrieb: Ich habe mir von einem Nicht-Muslimen Geld geliehen. Er kennt sich etwas mit islamischem Recht aus und verlangte daher keine Zinsen von mir, nur das geliehene Geld wollte er in Raten zurück.

Das ist sehr nett von diesem Mann


(24-11-2013, 11:06 AM)TaHu schrieb: Ich will das Geld jedoch nicht zurückzahlen, weil er kein Muslim ist.

Das ist nicht sehr nett von dir. Der Mann wird danach definitiv schlecht über Muslime denken. Und nie wieder Geld ohne Zinsen verleihen. Und wer weiß, vielleicht braucht ein Bruder oder eine Schwester auch mal Geld für eine lebenswichtige Operation.


(24-11-2013, 11:06 AM)TaHu schrieb: Ist das eine Sünde?

Ich bin mir nicht sicher ob die Frage ernst gemeint ist. Aber ja, natürlich ist das eine Sünde. Allahu Alem

Inshallah kann dir eine Schwester/ein Bruder hier noch einen Beweis liefern.

Möge Allah dich rechtleiten.

A Salam u Aleikum
#3
as salamu aleikum
subhanallah wenn ich das lese dann will mir schlecht werden. ein nichtmuslim leiht dir geld für eine wichtige operation und du willst es ihm nicht zurückzahlen? hat der nichtmuslim mehr benehmen und anstand als du? hast du irgendeinen beweis dass du das geld nicht zurückzahlen musst wenn du es von einem kafir geliehen hast? du solltest froh sein dass dieser nichtmuslim dir in einer schwierigen lage helfen wollte und du solltest das geld pünktlich und von selbst zurückzahlen ohne dass er danach fragen muss. sogar die mushrikin in mekka vertrauten dem propheten sogar als sie im krieg waren ihre güter an denn sie wussten dass sie von ihm alles bis zur letzten kleinigkeit genau so wiederbekommen wie sie es gegeben haben.
du als muslim solltest als gutes beispiel voran gehen und diesem nichtmuslim zeigen dass du besser bist als er dass es bei ihm klick macht und er sich fragt wie aus jemandem so ein guter mensch werden kann und er sich fragt ob es der islam ist der dafür verantwortlich ist.

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Kennzeichen eines Heuchlers sind drei: Wenn er spricht, lügt er und wenn er etwas verspricht, erfüllt er sein Versprechen nicht und wenn ihm etwas anvertraut wird, handelt er untreu.“
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6095]

In Abu Dauud steht es, dass der Prophet saw. sagte: (Wer einen nichtmuslimischen Vertragspartner ungerecht behandlet, oder von ihm Sachen verlangt, was seine Leistung übersteigt, oder ihm irgendetwas wegnimmt, ohne dass er einverstanden ist, so bin ich sein Gegner am jüngsten Tag.)

http://www.islam-qa.com/en/ref/14367



#4
As salamu aleykum,

Ich würde dir empfehlen die Schulden zu zahlen da der nicht Muslim dir vertraut hat, Missbrauch sein vertrauen nicht, so wie du dich vor ihm verhaelst, so wird er auch über dich und Islam denken.

Barakallahu fiik.
#5
A Salam u Aleikum,

zudem hast du doch gesagt, du hast dir das Geld geliehen? Leihen beinhaltet zurückgeben. Gibst du es nicht zurück, hast du gelogen als du zu ihm gesagt hast du möchtest dir Geld leihen. Und auch Lügen ist verboten im Islam.
#6
As Selam Alaykum rahmatullahi wa barakatuh,

Akhi was für ein mann bist du denn, der nicht zu seinen Wort steht, der nicht seiner Verpflichtung nach kommt subhanallah. Das ist unsere Umma heut zu tage kein Scham ein benehmen. Ich verstehe nicht das du damit bezwegen willst lieber nutze diese Möglichkeit und rufst zum Islam auf und machst deine Aufgabe (Da´wa) und vielleicht bekommst du einen lohn bei Allah ta´ala der viel gewaltiger ist als das bisschen geld .
Dann verstehe ich nicht wie du das auf deinen schulter tragen willst Am tag des Gerichtes hier ein Aussagen:

Bitte lesen Wichtig:
http://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/166-gesellschaft-aktuelles/sonstiges-bezueglich-gesellschaft/1261-schulden-dayn-und-deren-tragweite


Dann geht es weiter:

Kapitel: Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Es erzählte Abdullah ibn az-Zubair ®: Als (mein Vater) az- Zubair in die Kamelschlacht** zog, sandte er nach mir, und ich ging zu ihm. Er sagte zu mir: „Oh mein Sohn, heute wird niemand getötet, außer einem Unterdrücker oder einem Unterdrückten. Ich bin sicher, dass ich heute als Unterdrückter getötet werde. Meine schulden sind allerdings meine größte Sorge. Glaubst du, es wird von meinen Besitz nach Zahlung der schulden noch etwas übrig bleiben?" Und dann sagte er: „Oh mein Sohn, verkaufe unseren Besitz und bezahle meine schulden. Sollte nach der Tilgung meiner schulden noch etwas übrig bleiben, so vermache ich ein Drittel eines Drittels (d.h. ein Neuntel) davon deinen Kindern." Hischam bemerkt dazu, dass einige Söhne Abdullahs im gleichen Alter wie Khubaib und Abbad, den Söhnen von az-Zubair, waren und dass er zu dieser Zeit neun Söhne und neun Töchter hatte. Abdullah fuhr fort und sagte: Er unterrichtete mich weiter über seine Nachlassverwaltung und dann sagte er: „Oh mein Sohn, wenn du auf Schwierigkeiten in der Verwaltung meiner schulden triffst, so nimm Zuflucht zu meinem Herrn und erbitte Seine Hilfe." Bei Allah, ich verstand nicht, was er meinte, bis ich fragte: „Oh Vater, wer ist dein Herr?" Er sagte: „Allah!" Und bei Allah, immer wenn ich bei der Verwaltung seiner schulden auf Schwierigkeiten stieß, sprach ich: „Oh Herr von az-Zubair, hebe seine Schuld auf." Und Er löschte sie aus. Az-Zubair erlitt den Märtyrertod. Er hinterließ kein Bargeld, jedoch einige Ländereien, eine davon in der Nähe von Medina, namens Al-Ghaba, elf Häuser in Medina, zwei Häuser in Basra, eines in Kufa und eines in Ägypten. Abdullah erzählte weiter: Der Grund für die schulden war, dass az-Zubair ® immer, wenn jemand zu ihm kam und ihn bat, etwas für ihn aufzubewahren, sagte: „Nein, aber ich werde es ausleihen, denn ich fürchte, es könnte verloren gehen." Er nahm niemals ein Ehrenamt an oder eine Stellung als Steuereinnehmer. Er hatte den Vorzug, am Dschihad mit dem Propheten (s), Abu Bakr ®, Umar ® und Uthman ® teilgenommen zu haben. Abdullah sagte: Ich machte eine Aufstellung seiner schulden, und sie beliefen sich auf zwei Millionen und zweihunderttausend. Hakim ibn Hizam traf mich und fragte: „Oh mein Neffe, wie viele schulden hat mein Bruder hinterlassen?" Den wahren schuldenstand verschweigend sagte ich: „Hunderttausend." Hakim sagte: „Bei Allah, ich glaube nicht, dass der Nachlass das alles abdecken wird." Ich sagte: „Und was würdest du denken, wenn der Betrag zwei Millionen und zweihunderttausend umfassen würde?" Er sagte: „Ich würde kaum glauben, dass das machbar wäre. Solltest du nicht in der Lage sein, alles zu bezahlen, dann rufe mich zu Hilfe." Az-Zubair ® hatte das Land in Al-Ghaba für Hundertsiebzigtausend gekauft. Abdullah verkaufte es für eine Million und Sechshunderttausend, und danach verkündete er, dass, wer immer eine Forderung gegenüber az-Zubair ® habe, nach Al-Ghäba kommen solle. Abdullah ibn Dscha'far kam zu ihm und sagte, dass az-Zubair ihm vierhunderttausend schuldete, und dann sagte er zu Abdullah: „Wenn du wünscht, werde ich es dir erlassen." Abdullah sagte: „Nein." Dann sagte Ibn Dscha'far: „Wenn du willst, dann zahle mich zuletzt aus." Abdullah sagte: „Nein" Ibn Dscha'far sagte dann: „Dann gebt mir ein Stück Land dafür." Und Abdullah gab ihm ein entsprechendes Stück Land. Auf diese Weise bezahlte Abdullah die schulden seines Vaters, indem er seine Ländereien verkaufte. Nach Zahlung der Schuld seines Vaters blieb noch ein Stück Land mit viereinhalb Gehöften. Nun besuchte Abdullah Mu'awiya, der gerade Amru ibn Uthman, al-Mundhir ibn az-Zubair und Ibn Zam'a bei sich hatte. Mu’awiya fragte Abdullah ®, welchen Preis er für das Land in Al- Ghäba angesetzt habe. Er antwortete: „Einhunderttausend für einen Hof." Mu’awiya fragte nach, wie viel Land denn noch übrig sei. Abdullah sagte: „Viereinhalb Gehöfte." Mundhir ibn az-Zubair sagte: „Ich nehme einen Hof für einhunderttausend." Amru ibn Uthman sagte: „Ich würde auch einen Hof für Hunderttausend nehmen." Ibn Zam'a sagte: „Ich würde auch einen Hof für Einhunderttausend nehmen." Dann fragte Mu'awiya; „Wie viel Land ist jetzt übrig?" Abdullah sagte: „Eineinhalb Gehöfte sind übrig." Mu'awiya erwarb dieses Stück Land für einhundertfünfzigtausend. Später verkaufte Abdullah ibn Dscha'far seinen Teil Land an Mu’awiya für sechshunderttausend. Als Abdullah ibn az-Zubair die Bezahlung der schulden abgeschlossen hatte, sprachen die Erben von az-Zubair ® zu ihm: „Teile das Erbe unter uns auf." Aber Abdullah ibn az-Zubair sagte: „Bei Allah, ich werde das Erbe nicht aufteilen, bis ich auf vier aufeinanderfolgenden Pilgerfahrten diejenigen aufgerufen habe, die gegen az-Zubair Ansprüche erheben." Und so machte er diese Ankündigung während der folgenden vier Jahre, und dann verteilte er das verbleibende Erbe unter den Erben von az-Zubair ® nach dessen Anweisungen. Az-Zubair hinterließ vier Frauen. Jede von ihnen erhielt eine Million und Zweihunderttausend. So belief sich az-Zubairs vollständiges Erbe auf fünfzig Millionen und Zweihunderttausend. (Al-Bukhari)
**Die Kamelschlacht fand im Jahre 656 n.Chr., also dem Jahr 25 nach der Hidschra, bei Basra zwischen Ali und seinen Gegnern Talha, az-Zubair und Aischa sta
tt.


http://islamfatwa.de/gottesdienste-ibadah/53-hajj-a-umra-pilger-und-besuchsfahrt/1257-hajj-od-freiwillige-umrah-vollziehen-wenn-man-schulden-hat

Akhi wirklich lass dir das mal durch denn Kopf gehen wie du denn Islam da hinstellst. Wahrlich wir (Muslime) sind die beste Umma der ganzen Menschheit.

`Imrân Ibn Husain ® berichtete:
>> Der Gesandte Allâhs (s) sagte:
"Die besten meiner umma sind diejenigen in meiner Epoche, dann diejenigen, die nach ihnen folgen, dann diejenigen, die nach ihnen folgen."
Ich weiss nicht, ob er nach seiner Epoche, noch zwei oder drei Epochen nannte.
Dann fuhr er fort:
"Nach euch werden Menschen kommen, die als Zuschauer leben und nicht als Märtyrer wirken, und die sich untreu verhalten und nicht vertrauenswürdig sind, und die ermahnt werden und nicht erfüllen. Das Übergewicht wird an ihren Körpern sichtbar sein." <<

(Bukhârî)

Von der Sunna des Propheten, Köln 1994, S. 497 2. Auflage, aus dem Arabischen von M. Ibn Rassoul

Akhi ich würde das mal richtig durch denn Kopf gehen lassen was du davor hast und wir sind keine Juden die so was machen.

Baraka allahu fikuma
أَمْ حَسِبْتُمْ أَنْ تَدْخُلُوا الْجَنَّةَ وَلَمَّا يَأْتِكُمْ مَثَلُ الَّذِينَ خَلَوْا مِنْ قَبْلِكُمْ مَسَّتْهُمُ الْبَأْسَاءُ وَالضَّرَّاءُ وَزُلْزِلُوا حَتَّى يَقُولَ الرَّسُولُ وَالَّذِينَ آمَنُوا مَعَه ُُ مَتَى نَصْرُ اللَّهِ أَلاَ إِنَّ نَصْرَ اللَّهِ قَرِيب ٌ

Sura 2: 214
#7
(24-11-2013, 11:06 AM)TaHu schrieb: Ich habe mir von einem Nicht-Muslimen Geld geliehen. Er kennt sich etwas mit islamischem Recht aus und verlangte daher keine Zinsen von mir, nur das geliehene Geld wollte er in Raten zurück.
Ich brauchte das Geld dringend für eine wichtige Operation, da ich damals keine Krankenversicherung hatte.
Ich will das Geld jedoch nicht zurückzahlen, weil er kein Muslim ist.
Ist das eine Sünde?
Sind meine Eltern und Geschwister verpflichtet, für meine Schulden aufzukommen?

Subhanallah, ich kann nicht glauben was ich da lese! Du bist ja wohl mal der dreisteste "Bruder" den ich kenne!

Du sagst, ich habe mir Geld geliehen..... weisst du was leihen bedeutet? Es bedeutet, das du es ihm wieder zurück gibst. Und das absolut nichts damit zu tun, ob er Muslim ist oder nicht.

Abu-Huraira ®2 berichtete, dass der Gesandte (s) sagte: "Die Merkmale des Heuchlers sind Drei: „Wenn er spricht, lügt er; wenn er verspricht bricht er sein Versprechen und das Anvertraute veruntreut er."


wa aleikum salam
„Wir sind ein Volk, dem Gott durch
den Islam würdevolle Stärke
verliehen hat. Sobald wir Stärke
anderswo suchen als im Islam, wird
uns Gott erniedrigen.“

Zweiter Kalif Umar Ibn Al-Khattab
(Aus Madschma‘ al-Hikam wa-l-Bayan
#8
Assalamu alaikum,

Ich musste irgendwie schmunzeln als ich deinen Beitrag gelesen habe.
Wie der Mensch sich das zurecht formen möchte, echt unglaublich. Als du dir das Geld von ihm geliehen hast, hast du dir nicht gesagt "oh nein von einem nicht-muslim leihe ich mir kein Geld". Warst du da etwa kein Muslim gewesen?? Und jetzt wo du ihm sein Recht zurück geben musst, willst du plötzlich wieder Muslim sein? Nicht missverstehen ich betitel dich nicht so aber es hört sich nach deiner Aussage genau so an verstehst du?!!!
Gerade jetzt musst du beweisen, dass du ein Muslim bist, und demjenigen ohne wenn und aber das Geld zurück geben. Er hat es dir sogar in raten angeboten zurück zu zahlen obwohl er es dir scheinbar auf einen Schlag gegeben hat.

Fürchte ALLAH und besinne dich!

Salam alaikum
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste