Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SchweineFleisch für Christen VERBOTEN!...
#31
As salamu aleikum,

beim Lesen dieses Threads wird mir ein bisschen übel. Aus zweierlei Gründen: Es ist nicht höflich sich lustig zu machen. Und ihr müsstet Euch mal ein bisschen mit der Entwurzelung der Länder Europas beschäftigen, um zu verstehen, wieso manche Menschen hier immer noch etwas orientierungslos erscheinen.

Es gab hier zwei Weltkriege, die eine große kulturelle Entwurzelung zur Folge hatten und dazu führten, dass die Menschen in Not gerieten! Die eigentlichen Glaubensführer waren lange vorher abgefallen und von den Kult-trägern getötet worden. Viele Apostel sind hingerichtet worden! Petrus z.B. wurde kopfüber gekreuzigt ...

Also die Lehre, die der Prophet Jesus bestätigte und in die Welt trug, kam hier eigentlich nie an! Es herrschte ein Krieg in Europa, der einige hundert Jahre dauerte. Wer schafft es die Führung über die Menschen zu übernehmen. Und damals war man nicht zimperlich den Menschen körperlich so mit Schmerzen zu überziehen, dass er „vom Glauben abfiel”.

Aber zum Thema Schweinefleisch. Nach dem zweiten Weltkrieg ging der Fleischverzehr insgesamt hoch. Zwischen den zwei Weltkriegen wurde wenig Fleisch gegessen, da Fleisch sehr teuer war. Schweine waren hier kulturell (weil es eine heidnische Kultur war) etwas, dass eben gegessen wurde. Da die Lehre hier nie unverfälscht ankam, haben sich die Leute darüber einfach keine Gedanken gemacht. Denn den Kult-trägern ging es nicht darum Gottes Gesetz zu verkünden, sondern die Menschen mit einem Kult gefügig zu halten.

Wa salam
Bernd
#32
Darf ein Christ eigentlich Schweinefleisch essen? Das ist doch im Alten Testament verboten worden. Haben sich Menschen die Freiheit genommen, die Nahrungsmittelvorschriften abzuändern?

Frage:

Ich habe eine Frage zum Verzehr von Schweinefleisch: Ich habe bis jetzt die 4 Evangelien gelesen und wollte die Bibel von Anfang an lesen, das mir alles verständlicher ist. In dem Alten Testament steht, dass es verboten ist, vom Schwein zu essen. Wurde dieses Gesetz später in der Bibel oder einfach von den Menschen aufgelöst?

Antwort:

Herzlichen Dank für Deine Frage zum Thema Schweinefleisch. Lass mich zuerst sagen: Ich finde es klasse, dass Du jetzt die ganze Bibel lesen willst. Ich bin sicher, dass Du daran viel Freude haben wirst, und auch Nutzen und echten Segen.

Im Alten Testament findet man die Speisegebote in 3. Mose 11 (und 5. Mose 14). In Vers 7 steht dort, dass das Schwein ein unreines Tier ist. Und in Vers 8 kann man lesen, dass man deshalb von diesem Tier nichts essen soll.

Sagt das Neue Testament jetzt etwas zu diesem Thema? Am Anfang des Christentums gab es unter den Christen eine Auseinandersetzung, was für Gebote des Alten Testaments noch aufrecht zu erhalten sind. Um diese Frage zu klären, versammelten sich viele gläubige Männer in Jerusalem und kamen unter der Leitung des Geistes Gottes zu dem Ergebnis: „Denn es hat dem Heiligen Geist und auch uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen als diese notwendigen Dinge: euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Hurerei“ (Apg 15,29). Es sind nicht einfach Menschen, die hier eine Veränderung veranlassen, sondern Gott selbst hat dies so sagen lassen. Es ist also keine Rede davon, dass Christen kein Schweinefleisch essen dürften.

Ein weiterer deutlicher Hinweis zu diesem Thema findet sich in Apostelgeschichte 10,12. Petrus stand kurz vor der Herausforderung, einem Heiden und vielen, die bei diesem zu Hause waren, das Evangelium zu verkündigen, und diese alle in das Königreich der Himmel, für das Petrus die Schlüssel anvertraut bekommen hat (vgl. Mt 16,19), hineinzuführen. Das war für einen Juden, der eigentlich nur mit Juden Umgang hatte, ein Problem. Um Petrus diesen Weg zu erleichtern bekommt er "eine Verzückung", in der er von Gott aufgefordert wird, Fleisch von Tieren zu essen, die aus alttestamentlicher Sicht unrein waren. Dreimal wird Petrus dazu aufgefordert. Auch das zeigt: Gott selbst hat etwas Gewaltiges verändert. Wer sich auf die Seite des Herrn Jesus Christus stellt, indem er sich bekehrt, steht nicht mehr unter dem Gesetz vom Sinai. Für diesen gelten diese Gesetze nicht mehr. Sondern er darf die Freiheit, zu der er berufen worden ist (vgl. Gal 5,13) ausleben. Das ist keine Gesetzlosigkeit, sondern die Freude, dem Herrn Jesus in allem zu verherrlichen.

Lass mich noch einen grundsätzlichen Gedanken zum Gesetz des Alten Testaments anschließen. Christen - also Menschen, die Jesus Christus als ihren persönlichen Retter angenommen haben - sind von dem Gesetz freigemacht worden. „Denn Christus ist das Ende des Gesetzes" (Röm 10,4). Das Gesetz hat keine Autorität mehr über einen Christen. Denn er ist mit Christus gestorben. Und auf einen „Toten" hat das Gesetz keine Wirkung mehr. Nicht, dass ein Christ gesetzlos leben würde. Aber Er steht nicht mehr unter dem alttestamentlichen Gesetz, sondern ist davon freigemacht, um in Neuheit des Lebens und in der Kraft des ewigen Lebens für den Herrn Jesus zu leben.

Was haben dann die Vorschriften im Gesetz für eine Bedeutung? Die Speisevorschriften zeigen uns beispielsweise, dass ein Mensch ist, was er isst. Wenn ich mich mit moralisch schlechten Dingen ernähre, werde ich mich damit geistlich verunreinigen und damit keine Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus praktisch erfahren können. Ich werde Ihn verunehren und mich selbst innerlich von Ihm mehr und mehr entfernen.

Das habe ich zu diesem Thema gefunden. Ich habe es einfach mal geposted.

Ist Wildschwein eigentlich Wild oder Schwein?
#33
All dies wurde schon im Thread besprochen.

Jesus a.s. hat dies niemals angeordnet, noch wurde dies von Gott so angeordnet.

Die Apostelgeschichte wurde 30 Jahre nach dem Tod Jesu vom Paulusschüler Lukas geschrieben ( zumindest wird es ihm zugerechnet).
Also hatte Jesus as gar nicht die Möglichkeit, Paulus zu sagen, was er davon hält.

Die vier Evangelien sind alle weit nach Jesu as Abberufung geschrieben und sind allesamt von Paulus beeinflußt!
Die ältesten Schriften des NT sind nicht etwa die Evangelien, sondern die Briefe des Paulus!
Hast du Fragen über den Islam? Möchtest du von Studenten der Islamwissenschaft beraten werden und bist neu konvertiert? Besuche: http://www.chatislamonline.org/de
#34
Lieber Abdu rRahman,

Sie mögen den Koran sicher besser kennen als ich.

Aber hier irren Sie gewaltig.

Ich weiß, dass Sie die Bibel nicht anerkennen wollen. Aber sie übersehen, was der Herr Jesus selbst gesagt hat:

Markus 7,14 folgend:
14 Und er rief das Volk wieder zu sich und sprach zu ihnen: Hört mir alle zu und begreift's!
15-16 Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht.
17 Und als er von dem Volk ins Haus kam, fragten ihn seine Jünger nach diesem Gleichnis.
18 Und er sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Merkt ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann?
19 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein.
20 Und er sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein;
21 denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,
22 Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft.
23 Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.

Abgesehen davon spielt es überhaupt keine Rolle, ob der Herr Jesus selbst so gesprochen hat, oder ob Er durch seine Apostel so hat sprechen lassen (vgl. Mk 16,20).

20 Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mitfolgenden Zeichen.

Denn das ganze Wort ist inspiriert durch den Heiligen Geist, eine göttliche Person. Aber auch das wollen Muslime nicht anerkennen.

Im Neuen Testament finden wir immer wieder Hinweise, dass der verherrlichte Sohn des Menschen, Jesus Christus, der Gott ist, seinen Aposteln Aufträge gegeben hat. Nun war Lukas kein Apostel. Er war Prophet. Aber seine Worte passen vollkommen mit den Worten des Herrn überein (siehe oben) und denen des Apostels Paulus (vgl. 1. Tim 4,1-5).

1 Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Zeiten einige von dem Glauben abfallen werden und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhängen,
2 verleitet durch Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben.
3 Sie gebieten, nicht zu heiraten und Speisen zu meiden, die Gott geschaffen hat, dass sie mit Danksagung empfangen werden von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen.
4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird;
5 denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet.

Paulus sagt also sogar, dass es die Lehre von Dämonen ist, bestimmte Speisen zu verbieten.

Es geht hier also schlicht um die Frage, ob wir Gottes Wort als Gottes Wort akzeptieren oder nicht.
Und da kommt dann Markus 7, Matthäus 15 etc. ins Spiel:

Was gilt mehr: Menschenwort, menschlichte Tradition oder Gottes Wort?

Lieber Abdu rRahman, es geht mir nicht darum, hier endlos zu diskutieren oder zu missionieren. Jeder Muslim ist aus christlicher Sicht ein von Gott geliebtes und gewolltes Kind. Mich lehrt das Neue Testament vor allem, wie ich mich verhalten soll, nämlich - so gut es eben geht - wie Jesus. Nächstenliebe, dazu gehört auch die Feindesliebe, Barmherzigkeit, Unterwerfung unter Gottes Wort, um nur Einiges zu nennen.
#35
bismillah

Hallo Boko,

also ich muss dir sagen, wenn du den Thread gelesen hättest, dann wäre es nicht nötig gewesen, das du uns aufzeigst, wieso die Christen das Schweinefleischverbot aus dem AT NICHT BEACHTEN. Wir hatten alles schon ausdiskutiert hier und WIEDERHOLUNGEN sind nicht nötig. Lese dir bitte den Thread durch.

Bevor ich dir nochmal antworte auf alles, was du geschrieben hast, möchte ich vorrab etwas SEHR WICHTIGES KLARSTELLEN:

Du sagst:
Zitat:Aber sie übersehen, was der Herr Jesus selbst gesagt hat:

Und zitierst dann folgende Verse:
Zitat:18 Und er sprach zu ihnen: Seid ihr denn auch so unverständig? Merkt ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann?
19 Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein.

WARUM LÜGST DU DAS JESUS DAS HIER GESAGT HABEN SOLL? WIESO STELLST DU DIESEN ZUSATZ DER VON DIR KOMMT Damit erklärte er alle Speisen für rein. als ob er ein Teil von der Bibel ist, obwohl das so nicht in der Bibel steht und willst die Leute manipulieren hiermit? Wieso bist du bereit sogar deine eigene Bibel zu verändern, damit du deine falschen Ziele erreichst?


Abgesehen davon, das hier Jesus garnicht vom Schweinefleisch spricht und es für rein erklärt, sondern davon, das wenn man mit ungewaschenen Händen isst und dadurch SELBST nicht unrein wird und NICHT DAVON, DAS ER IRGENDWELCHE SPEISEN die GOTT SCHON FÜR UNREIN ERKLÄRT HAT, jetzt als rein erklärt.

Also erspare uns bitte deine EINDEUTIGEN LÜGEN hier, den damit kommst du nicht weit.

Zitat:Abgesehen davon spielt es überhaupt keine Rolle, ob der Herr Jesus selbst so gesprochen hat, oder ob Er durch seine Apostel so hat sprechen lassen (vgl. Mk 16,20).

20 Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mitfolgenden Zeichen.

Denn das ganze Wort ist inspiriert durch den Heiligen Geist, eine göttliche Person. Aber auch das wollen Muslime nicht anerkennen.

Wer sagt das? Jesus? Oder diejenigen die die Lehre Jesu verändert haben? Wären sie wirklich inspiriert gewesen, wie kommt es dann das dass Petrus ja bis zum sogenannten "Apostelkonzil" (der einige Jahrzehnte nach der Abberufung von Jesus a.s. stattgefunden haben soll) ja der Meinung war, dass man sich beschneiden soll und auch kein Schweinefleisch essen soll und sich wie ein Jude verhalten hatte und somit die gegebenen Gesetze befolgte, bis ihn Paulus dann überredete diese Gesetze zu unterlassen bzw. solche "Erscheinungen" und "Träume " erhielt, die ihn dann davon abgehalten hatten und er was anderes gepredigt hatte als zuvor.

Und auf der anderen Seite jedoch, war es nicht Petrus gewesen, der laut Bibel Jesus verleugnete und Jesus ihm das gesagt hatte?
War es nicht Paulus (damals Saulus) der ein erbitterter Gegner von Jesus a.s. gewesen ist und dann sollen sie die grössten Persönlichkeiten des Christentums gewesen sein durch diese Erreignisse. Kann es sein, dass mit ihnen der Satan ein Spielchen gespielt hat, denn diese waren sicherlich nicht die Lehren von Jesus a.s. gewesen, die diese beiden dann gepredigt hatten leider und nochdazu Jesus als verflucht erklärten.

Paulus schreibt z.B. in seinen Briefen:

# Galater 3,13: Christus aber hat uns erlöst von dem Fluch des Gesetzes, da er ward ein Fluch für uns (denn es steht geschrieben: Verflucht ist jedermann, der am Holz hängt!),


Man stelle sich vor diese Briefe, die er zu irgendwelchen Persönlichkeiten und Leuten geschrieben hatte, die wurden dann Jahrhunderte später als "Gottes Wort" in der Bibel kanonisiert. Ich glaube sogar Paulus selber hätte sich das niemals erträumen lassen, das seine Briefe mal als "Gottes Wort" gelten würden.

Ich empfehle dir das hier zu lesen, wo es dir klar wird, wie Paulus die Lehre von Jesu veränderte:

http://www.theologe.de/theologe5.htm

Zitat:Im Neuen Testament finden wir immer wieder Hinweise, dass der verherrlichte Sohn des Menschen, Jesus Christus, der Gott ist, seinen Aposteln Aufträge gegeben hat. Nun war Lukas kein Apostel. Er war Prophet. Aber seine Worte passen vollkommen mit den Worten des Herrn überein (siehe oben) und denen des Apostels Paulus (vgl. 1. Tim 4,1-5).

Wer hat ihn denn zum Propheten berufen? Hat er das von sich behauptet? Wo steht das?

Zitat:Paulus sagt also sogar, dass es die Lehre von Dämonen ist, bestimmte Speisen zu verbieten.

Also war es wohl ein "Dämon" der davor diese Speisen verboten hatte? Oder ist etwa Paulus der Dämon, der die Gesetzte Gottes aufhebt?

"Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel. Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Reich der Himmel eingehen!" (Matthäus Kapitel 5, Vers 17-20)

Zitat:Es geht hier also schlicht um die Frage, ob wir Gottes Wort als Gottes Wort akzeptieren oder nicht.
Und da kommt dann Markus 7, Matthäus 15 etc. ins Spiel:

Was gilt mehr: Menschenwort, menschlichte Tradition oder Gottes Wort?

Das was sich Paulus und Co. ausgedacht haben ist sicherlich NICHT GOTTES WORT mein Lieber.

Das Wort Gottes ist der QURAN, den ihr aber verleugnet, aber solchen Scharlatanen wie Paulus und Co. lieber glaubt, der die Gesetze Gottes abschafft und sogar Jesus a.s. als verflucht erkärt.

Es wird Zeit aufzuwachen mein Lieber Boko. Winke

Du sagst: "Unterwerfung unter Gottes Wort"? Weisst du was Islam bedeutet? Es bedeutet HINGABE ZU GOTT. Wieso nimmst du dann nicht den Islam an und akzeptierst das Wort Gottes den Quran und seinen letzten Gesandten Muhammed a.s.?
Hast du Fragen über den Islam? Möchtest du von Studenten der Islamwissenschaft beraten werden und bist neu konvertiert? Besuche: http://www.chatislamonline.org/de
#36
Lieber AbdurRhaman,

was macht Dich so sicher, dass sich Paulus alles ausgedacht hat?

Warum sagst Du die Unwahrheit, nur um den Koran zu schützen?

Ich weiß nicht sehr viel über den Koran, ich weiß aber, dass in gewissen Situationen TAQIYYA erlaubt ist.

Islam bedeutet "Niederwerfen", eben genau dass, was Muslime im Gebet tun. Zumindest habe ich das hier im Forum gelesen.

Ich möchte nicht weiter streiten, wenn es denn ein Streit ist. ich achte jeden Menschen als einmalig, gleich seiner Herkunft, Hautfarbe oder Weltanschauung. UND: Mir ist ein friedliebender Muslim allemal näher als ein Atheist.

In diesem Sinne möchte ich auch hier das Thema "Schweinefleisch" beenden.

Jesus hat alles dazu gesagt und unseren "Senf" brauchen wir hier nicht weiter dazugeben.

Wir werden uns sicher zum einen oder anderen Thema noch etwas "kabbeln".

Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Das meine ich wirklich so.

Sei gegrüßt,

BoKo
#37
(27-05-2014, 10:16 AM)Boko schrieb: Lieber AbdurRhaman,

was macht Dich so sicher, dass sich Paulus alles ausgedacht hat?


NA,NA,NA...mein lieber Boko. So leicht kommst du mir nicht davon.

DU HAST MIR NICHT DIE FRAGE BEANTWORTET WIESO DU GELOGEN HAST?

Was Paulus angeht, habe ich dir schon ein Link gegeben, der dir deine Frage jetzt beantwortet. Aber antworte du mir mal auf MEINE FRAGE ERSTMAL.

WARUM HAST DU GELOGEN UND DIE BIBEL VERDREHT UND MANIPULIERST SO DIE LEUTE HIER?


Zitat:Warum sagst Du die Unwahrheit, nur um den Koran zu schützen?

Ich sage die Unwahrheit? Wie kommst du darauf? Bin ich jetzt hier der Lügner, oder warst du es, der SEINE EIGENE BIBEL VERDREHT HAT UND GELOGEN HAT?

Wo bitteschön habe ich die Unwahrheit gesagt?


Zitat:Ich weiß nicht sehr viel über den Koran, ich weiß aber, dass in gewissen Situationen TAQIYYA erlaubt ist.

Islam bedeutet "Niederwerfen", eben genau dass, was Muslime im Gebet tun. Zumindest habe ich das hier im Forum gelesen.

Islam bedeutet NICHT NIEDERWERFEN sondern HINGABE AN GOTT. Wenn du schon selber zugibst, das du dich nicht mit dem Quran auskennst, dann versuche uns nicht über den Islam zu belehren.

Wo hast du das im Forum gelesen, das Islam "Niederwerfen" bedeutet? Zeige mir mal das bitteschön?


Zitat:Ich möchte nicht weiter streiten, wenn es denn ein Streit ist. ich achte jeden Menschen als einmalig, gleich seiner Herkunft, Hautfarbe oder Weltanschauung. UND: Mir ist ein friedliebender Muslim allemal näher als ein Atheist.

Ja das ist ja schön, aber es geht hier nicht ums Streiten, sondern darum das du hier versuchst zu MANIPULIEREN UND ZU LÜGEN.



Zitat:In diesem Sinne möchte ich auch hier das Thema "Schweinefleisch" beenden.

Ja du hättest garnicht anfangen sollen mit deinen Lügen und dann wäre alles gut.


Zitat:Jesus hat alles dazu gesagt und unseren "Senf" brauchen wir hier nicht weiter dazugeben.

WO HAT JESUS ALLES DAZU GESAGT? Zeig uns das mal bitte? Oder versuchst du jetzt wieder zu lügen?
Hast du Fragen über den Islam? Möchtest du von Studenten der Islamwissenschaft beraten werden und bist neu konvertiert? Besuche: http://www.chatislamonline.org/de
#38
Hallo zusammen,

eigentlich nicht so wirklich von Bedeutung, eher eine kleine Randnotiz.

Und zwar geht es darum, dass immer von "den Christen" geredet wird. Es gibt ja nun mehr als zwei Richtungen des Christentums. Und darum wollte ich einfach mal darauf hinweisen, dass äthiopische Christen kein Schweinefleisch essen. Und das liegt meines Erachtens auch daran, dass das alte Testament eine große Rolle spielt. (Kann das aber nicht 100% bezeugen) Ich weiß, es handelt sich um eine kleine Minderheit, aber ich wollte es der Vollständigkeit halber mal erwähnt haben.
#39
Guten Tag,

also ich persönlich esse kein Schweinefleisch, ob nun laut der Bibel angeblich das Verbot aufgelöst wurde oder nicht, liegt wohl auch etwas an der Auslegung von Bibelpassagen was mir persönlich zu spekulativ ist, daher vermeide ich entschieden Schweinefleisch zu essen.

Ich bin sogar recht überzeugt, dass keine der gerne genutzten Bibelpassagen tatsächlich den Konsum von z.B. Schweinefleisch rechtfertigen.

Gruß
#40
Ich habe nicht alle Antworten hier gelesen, möchte aber als Christ meinen Senf dazu geben:
Es gibt tatsächlich viele Christen, die von sich sagen, sie nähmen das Alte Testament nicht als "gültige" Gottesoffenbarung ernst. Für viele wirkt der Gott des Alten Testaments befremdlich, weil er häufig die Menschen für ihre Sünden richtet, was für einen gerechten Gott eigentlich nicht verwunderlich ist. Weiterhin sagen viele, dass das Gesetz Moses keine Gültigkeit mehr für uns heute hat.
Da ist was dran.
Das Gesetz Mose ist laut Bibel der Bundesschluss zwischen Gott und den Kindern Israels. Ich für mein Teil bin kein Kind Israels und daher nicht Teil dieses Bundes und von dem Gesetz ausgeschlossen. Ich könnte, theoretisch, Proselyt werden und sagen: ich will zu euch gehören. Und dann müsste ich alle Gebote aus dem Gesetz Mose halten.
Ich bin aber kein Proselyt und Christen im Allgemeinen sind es auch nicht.
Dazu war der Zweck des Gesetzes nicht, dass man sich anhand des Haltens der Gebote in den Himmel arbeiten kann. Es steht zwar geschrieben, dass der, der alles tut, was im Gesetz geschrieben steht, diesen Segen bekommen würde, aber von Jesus abgesehen ist es keinem Menschen möglich, immer und zu jeder Zeit alle Gebote zu halten. Und wer in einem Punkt das Gesetz übertritt, ist das gesamte Gesetz schuldig und steht unter dem Fluch Gottes.
Sogesehen ist das Gesetz in seiner Funktion für eine Sache da: Es soll den Menschen seine Verlorenheit und seine Bedürftigkeit, gerettet zu werden, vor Augen halten.
Bei einigen Punkten des AT wird auch sehr deutlich, dass es auf Christen von vornherein nicht anzuwenden ist:
Christen glauben, dass Jesus als Opfer für ALLE ihre Sünden und Unreinheiten am Kreuz von Gott geopfert worden ist. Die Bibel sagt dazu, er sei ein für alle mal für unsere Sünden gestorben. Dieses Opfer braucht es nur einmal geben und es tilgt alle Schuld der Vergangenheit und der Zunkunft. Daher sind alle Opfervorschriften des Alten Testaments erfüllt - nicht hinfällig oder überflüssig, sondern erfüllt. Der Zweck dieser Opfervorschriften war eine Vorrausschau des Opfers Jesu am Kreuz und erfüllte sich in ihm. Wenn sich ein Christ heute hinstellen würde, und irgendwelche Ziegenböcke oder ähnliches Opfern würde, wäre das eine schwere Sünde und die Geringschätzung des Opfers Jesu. (und bitte diskutiert jetzt nicht darüber, ob Jesus nun am Kreuz starb oder nicht: wir glauben das und es ist nicht diskutabel, darauf baut unser glaube auf und wenn ihr uns ein bissl ernst nehmt, dann nehmt doch einfach hin, dass wir das glauben, ihr müsst es ja nicht ;))

Mit dem Hintergrund gibt es verschiedene Herangehensweisen an das Gesetz. Es gibt z. B. die Adventisten, die sich versuchen, weitesgehend an das AT zu halten, den Sabbat feiern, kein Schwein essen... und so weiter. Dann gibt es die Evangelische Kirche, die sich im Groben und ganzen gar nicht mehr an der Bibel orientiert sondern tut und lässt, was sie will im vorrauseilendem Gehorsam gegenüber der Mainstreammeinung. Dann gibt es die Katholische Kirche, die ihre Lehre nicht nur auf der Bibel gründet (und dieser in allen wesentlichen Punkten sogar widerspricht) und sich eigene Gesetze Drumherum aufgrund ihrer Tradition zimmert.
Dazwischen gibt es viele, die als Kinder Gottes (und die findet man in fast jeder Denomination, aber mal mehr mal weniger) mit Gott einen Weg suchen, richtig durch dieses Leben zu gehen. Dazu gehört, Gott immer besser kennen zu lernen und das geht über die (ganze!) Bibel, die man immer wieder liest und in der wir Eigenschaften Gottes entdecken, die wir in unserem Leben durch den Heiligen Geist als wahr und real erfahren und selbst nach und nach, wenn auch nie bis zu Vollkommenheit, umsetzen und uns verändern in wie die Bibel das sagt "das Bild Jesu Christi". Als Christ lebt man also nicht von einem Gesetzeskatalog, der einen in den Himmel bringen soll (oder Gott dastehen lässt mit strafend erhobenen Zeigefinger), sondern mit einem Buch, mit dem man Gottes Charakter Stück für Stück immer besser kennenlernt und ins eigene Leben überträgt. Den Himmel müssen wir uns nicht mehr verdienen und ihn können wir im allgemeinen nicht mehr verfehlen.
Und daher muss sich auch kein Christ hinstellen, und anderen aufdrücken, dass sie kein Schwein mehr essen dürfen, weil's ja bei Mose steht.
Nicht nur Paulus äußert sich gegen eine solche Anwendung des Gesetzes auf Heiden, auch die anderen Apostel. Und wenn man genau liest, stellt man fest, dass Jesus der Samariterin am Jakobsbrunnen auch nicht sagte, geh hin und halte das ganze Gesetz, sondern ihr nur anbot, ihr Lebendiges Wasser zu geben, wenn sie ihn nur darum bittet (ein Bild für ewiges Leben) und nur ihre vielen Männer und den derzeitigen, der nicht ihr Mann war, efststellte, ohne eine Aufforderung, was sie damit tun sollte (wobei wohl davon ausgegangen werden kann, dass die Frau schon ihre Schlüsse darauf zog, was sie damit tun sollte - z. B. den Mann heiraten oder verlassen)


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste