Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
SchweineFleisch für Christen VERBOTEN!...
#51
In so einer Welt möchte ich auch gerne leben alles tun trotzdem wird nicht an schlechtem aufgeschrieben.

Ich verstehe nicht warum es dann die Beichte gibt, vorallem bei einem der selbst Dreck am stecken hat.

Weil logischerweise jeder Mensch sündigen kann.
#52
Hä? Ihr habt es echt nicht verstanden :S
Die beichte als Sakrament ist eine katholische Erfindung ...

Und denjenigen hier ohne Sünde will ich sehen:S

Warum bildet sich hier fast jeder ein,das Christentum vetstanden zu haben?!
#53
(17-12-2014, 05:54 PM)Jochebet schrieb: Hä? Ihr habt es echt nicht verstanden :S
Die beichte als Sakrament ist eine katholische Erfindung ...

Und denjenigen hier ohne Sünde will ich sehen:S

Warum bildet sich hier fast jeder ein,das Christentum vetstanden zu haben?!

Weil viele hier ursprünglich vielleicht Christen waren und sich mehr mit ihrer Religion beschäftig haben, als so mancher Christ/Christin?!
WER BRUDERSTATUS HABEN WILL, SOLL UNTER FOLGENDER E-MAIL ADRESSE MICH KONTAKTIEREN.

ACHTUNG: Aber bitte nur die, die die Bedingungen erfüllen. Hier nachlesen: http://diewahrheitimherzen.net/forum/The...uderstatus

Bruderstatus@live.de

#54
Naja, vielleicht leider eher mit dem, was andere ihnen über das Christentum erzählt haben um dann mit dieser Brille an die Bibel ran zu gehen.
Was zum Beispiel hat die Beichte mit der Bibel zu tun? Nichts.

Vielleicht habe ich Abuyesin aber auch völlig falsch verstanden. Oder er mich. Was meinte er? :S
#55
Nein, ich glaube ich hatte ihn richtig verstanden, er meinte, es müsse toll sein, in einer Welt zu leben, wo man sündigen kann, wie man will und nichts wird davon fürs letzte Gericht aufgeschrieben.
Das ist aber nicht christlich:
http://www.bibleserver.com/text/ELB/Römer6

und natürlich werden wir weiterhin sündigen, nach christlichem Verständnis ist ein sündloses Leben unmöglich, weil wir weiterhin in einem gefallenen Körper in einer gefallenen Welt leben. Aber:
1. Joh 2: 1 Meine Kinder, ich schreibe euch dies, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand sündigt - wir haben einen Beistand1 bei dem Vater: Jesus Christus, den Gerechten. 2 Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt2.
Notwendige Einheit von Bekennen und Handeln
3 Und hieran erkennen wir, dass wir ihn erkannt haben; wenn wir seine Gebote halten. 4 Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in dem ist nicht die Wahrheit. 5 Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollendet. Hieran erkennen wir, dass wir in ihm sind.

Weiterhin:

Jak 2,18 Es wird aber jemand sagen: Du hast Glauben, und ich habe Werke. Zeige mir deinen Glauben ohne Werke, und ich werde dir aus meinen Werken den Glauben zeigen!

Jak 2,20 Willst du aber erkennen, du eitler Mensch, dass der Glaube ohne die Werke nutzlos ist?

Jak 2,26 Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.

Beichte - also das "ich gehe zu einem Priester und sage dem meine Sünden und der sagt mir, welche religiösen Übungen (keine Ahnung - 5 Ave Maria (Götzendienst) und 3 Vaterunser für ein böses Wort als Beispiel) ich machen soll, damit mir diese Sünde vergeben wird ist abolut heidnisch.

Wirklich, ich glaube kaum, dass jemand, der das Evangelium nicht kennt, jemals Christ gewesen sein kann. Kirchenmitglieder sind eher selten Christen. ;(
#56
  
Zitat:Ich verstehe nicht warum es dann die Beichte gibt, vorallem bei einem der selbst Dreck am stecken hat.

Also nach katholischer Auslegung können manche Sünden so schwer wiegen, dass sie einem vom Weg der Liebe und von Gottes Weg trennen. 
Aus dem Katechismus: 1855 Die Todsünde zerstört die Liebe im Herzen des Menschen durch einen schweren Verstoß gegen das Gesetz Gottes. In ihr wendet sich der Mensch von Gott, seinem letzten Ziel und seiner Seligkeit, ab und zieht ihm ein minderes Gut vor.
Dabei handelt es sich in der Regel um ein Verstoß gegen die 10 Gebote. Am schwersten wiegt die Sünde aus Bosheit. Damit einem die Sünden vergeben werden können, muss man sie erkennen, offenbaren, bereuen und um Vergebung bitten. Und man muss den festen Vorsatz haben, diese Sünde nicht mehr zu begehen.

Man bespricht zwar die sünden mit einem Priester, wenn man den Weg der privaten Beichte wählt (und dieser wird von der Kirche bei schweren Sünden empfohlen) aber die Vergebung erbittet man von Gott. Nahc Ende der Beichte sagt man z.B.
 "O mein Gott, es tut mir von Herzen leid, dass ich dich verletzt habe. Ich verabscheue all meine Sünden, weil ich den Verlust des Himmels und die Qualen der Hölle fürchte. Aber vor allem weil ich dich, meinen Gott, verletzt habe, der alles Gute ist und meine Liebe verdient. Ich werde mit deiner Gnade nicht mehr sündigen, Buße tun und jede Gelegenheit der Sünde vermeiden. Amen."


Ich persönlich finde das Gespräch mit dem Priester eigentlich immer ganz gut, weil er einem in bestimmten Lebenslagen ratschläge erteilen kann, wie man welche verhaltensweisen abändert, welche Bibelstellen ratsam sind zu lesen für die Zukunft, etc.  Ich hab eine Beichte noch nie so erlebt, dass man einfach nur beichtet, paar Gebete spricht und alles ist paletti. ist dann aber auch vlt von Priester zu Priester bzw Gemeinde unterschiedlich. 
#57
Ja ok danke für die Aufklärung.
Was aus Islamsicher Sicht ein Problem wäre ist das man Gott verletzen kann.
Ich weis nicht wie ihr es deutet aber verletzen an sich ist ein Zeichen der Schwäche.
#58
Ich werde nun den Thread schließen. Danke an alle. 

closed thread 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste