Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sich den Eltern widersetzen
#1
Al Salam wu aleikum

Kurz zu meiner Person: ich bin aus dem Libanon,Muslimin und habe ein grosses Herz für die Gerechtigkeit. Mir wurde nie von meinen Eltern viel aus dem Islam beigebracht aber durchs lesen und anderen Famillienangerhörigen konnte ich vieles lernen.

Das Problem was ich jedoch habe, ist seit Jahren mit meinen Eltern. Manchmal haben wir Streit und manchmal geht es ziemlich weit..dann kommen auch beleidigungen ins Spiel wie Nutte usw..(verzeit um das Wort).da ich weiss dass ich ihnen eigentlich gehorchen muss ist es so dass ich das Gefühl.habe stehts das zu tun was mir für richtig erscheint, da meine Eltern mich sehr verletz haben.
Meine Eltern sagen mir, dass.ich Respekt vor Ihnen haben muss was mir klar ist, jedoch finden Sie müssen Sie keinen Respekt vor mir.haben, was ich nicht akzeptieren kann.
Und auch dass ich nicht in einer WG leben.darf oder mit einer Freundin ausziehen darf.vor der Ehe verstehe ich nicht.

Könntet Ihr mir sagen, was der Islam.bzgl Eltern und.Kind uns vorschreibt? ist es richtig meinen Weg so zu gehen wie.ich ihn für richtig halte und.mich unabhängig machen darf?
#2
Wa 'aleikum as-Salam wa Rahmatullahi wa Barakatuhu geehrte Schwester Nada,

ich denke es geht sehr vielen Muslimen so, vor allem in dieser und den Generationen davor, dass die Eltern den Kindern den Islam nicht nahe beigebracht haben. Dieses hat viele unterschiedliche Gründe. Bei den Migrantenfamilien ist es leider so, dass diese Deutschland mit dem Paradies verwechselt haben. Andere wollten hier großes Geld machen und haben ihren Deen (ihre Religion) aufgegeben.
Ich rede hier Allgemein. Es ist traurig.

Ihr beide habt Fehler gemacht. Deine Eltern und du.

Egal was deine Eltern dir angetan haben oder wie sehr sie dich verletzt haben, man darf nicht mal "Uff" sagen. Was Du ihnen gesagt hast sprengt so manches.

Allahu A'lam, aber bezweifle, dass Du deine fünf täglichen Gebete verrichtest. Man steht 5 mal täglich vor Allah (ta'ala) und beleidigt die Eltern. Wie?

Man hat immer Probleme im Haus, in der Familie, wenn der Amir (Vater) den Islam nicht richtig oder garnicht praktiziert. Natürlich müssen die Eltern auch die Kinder respektieren, aber Du darfst niemals denken: "Erst, wenn Ihr mich respektiert, dann respektiere Ich euch." Diese Denkweise ist absolut falsch.

Es heißt in einem Hadith:

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ein Mann kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „O Gesandter Allahs, wer hat am meisten Anspruch auf meine gütige Kameradschaftlichkeit?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Dann dein Vater!“

Die Eltern sind im Islam geschützt, solange sie dir nichts befehlen, was gegen den Islam ist.

Schwester, es ist haram für eine Muslima in einer traditionellen WG zu leben. Entweder Du lebst bei deinen Eltern oder mit deinem Ehemann, aber es gibt nichts dazwischen.

Respektiere deine Eltern, beleidige sie nicht und habe Geduld. Du wirst merken, dass deine Eltern sich ändern werden.
Denn auch der böswilligste Mensch muss einen irgendwann Respekt zollen, wenn Er jedesmal mit Repekt und Güte behandelt wird. Und das sind deine Eltern. Sie haben bestimmt im Kern ein gutes Herz.

Ihr müsst alle gemeinsam zum Islam und seiner Praxis zurückfinden, denn nur so erlangt ihr Ruhe im Herzen und Allahs (ta'ala) Barmherzigkeit.

Wisse, es ist eine Prüfung von Allah (ta'ala), Er löscht damit deine Sünden. Bleibe standhaft.

Du musst dich auch in ihre Lage versetzen. Ihre Tochter zieht mit einer anderen aus und macht sich "unabhhängig". Ungeachtet dessen, das es sowas im Islam nicht gibt, machen sie sich natürlich Sorgen.

Frieden und Segen seien auf denjenigen, der die Rechtleitung folgt
#3
[quote='syntaxDE' pid='63153' dateline='1384629081']
Wa 'aleikum as-Salam wa Rahmatullahi wa Barakatuhu geehrte Schwester Nada,



Egal was deine Eltern dir angetan haben oder wie sehr sie dich verletzt haben, man darf nicht mal "Uff" sagen. Was Du ihnen gesagt hast sprengt so manches.

Allahu A'lam, aber bezweifle, dass Du deine fünf täglichen Gebete verrichtest. Man steht 5 mal täglich vor Allah (ta'ala) und beleidigt die Eltern. Wie?




Respektiere deine Eltern, beleidige sie nicht und habe Geduld. Du wirst merken, dass deine Eltern sich ändern werden.
Denn auch der böswilligste Mensch muss einen irgendwann Respekt zollen, wenn Er jedesmal mit Repekt und Güte behandelt wird. Und das sind deine Eltern. Sie haben bestimmt im Kern ein gutes Herz.


Falsch ich habe meine Eltern nie beleidigt..das waren Ihre Worte.

Falsch ich habe meine Eltern nie beleidigt...das waren Ihre Worte.
#4
Bismillahirrahmanirrahim
Assalamu aleikum we rahmatullahi we barakatuhu,
liebe Nada,
Deine Situation beschäftigt mich sehr. Als ich in deinem Alter war – vor dreißig Jahren – hatte ich auch ganz fürchterliche, häßliche Auseinandersetzungen mit meinem Vater. Allerdings ist mein Vater leider (immer noch) nicht Muslim, und ich war es damals auch noch nicht.Und inzwischen habe ich selbst Söhne und Töchter in deinem Alter, und obwohl wir alle, elhamdulillah, Muslime sind und unseren Glauben ernst nehmen, haben wir natürlich auch manchmal Probleme miteinander.
Von den eigenen Eltern als Nutte beschimpft zu werden, hat dich sicher sehr verletzt. Aber denk da mal an die Geschichte des "Ifk" über Aisha, radhija llahu anha, die Frau unseres Propheten, salla llahu aleihi we selem. Personen, die ihm übel wollten, hatten das Gerücht in die Welt gesetzt, sie hätte Zina begangen, also ihren Mann betrogen. Da machten der Prophet und Aisha eine schreckliche Zeit durch, bis durch eine Offenbarung klarwurde, daß Aisha unschuldig war. Abu Bakr, Aishas Vater, war ein reicher Mann. Ausgerechnet jemand, den er die ganze Zeit mit Sadaqa unterstützt hatte, hatte viel dazu beigetragen, daß sich das Gerücht verbreitet hatte! Nun wollte Abu Bakr ihm kein Geld mehr geben! Aber da kam es zu der Offenbarung des Koranverses in Sura An-Nur:
UND DIE BEGÜNSTIGTEN UND REICHEN UNTER EUCH SOLLEN NICHT AUFHÖREN, JENE ZU UNTERSTÜTZEN, DIE MIT IHNEN VERWANDT, ARM UND UM ALLAH WILLEN AUSGEWANDERT SIND. VIELMEHR SOLLEN SIE VERZEIHEN UND NACHSICHTIG SEIN . WÜNSCHT IHR EUCH DENN NICHT, DASS ALLAH EUCH EURE SÜNDEN VERGIBT? ALLAH IST VERGEBEND, BARMHERZIG.
... vielmehr sollen sie verzeihen und nachsichtig sein...
...wünscht ihr euch denn nicht, dass Allah euch eure Sünden vergibt...
Ich finde, du solltest deinen Eltern verzeihen. Wem willst du denn verzeihen, wenn nicht deinen eigenen Eltern?
Als ich selbst mich einmal sehr beleidigt und verletzt fühlte und einen tiefen Groll auf jemanden hatte, wollte ich diesen Groll gerne loswerden. Das hat mich so gestört in meinem Herzen, und ich fühlte, daß dieser Groll auch zwischen mir steht und Allah. Und trotzdem kam ich einfach nicht drüber weg, weil ich so tief verletzt war. Dann hat mir noch ein anderer Koranver sehr geholfen:
Es heißt in Sure Al Hidschr 15:85:
GEWISS WIRD DIE STUNDE DES GERICHTS KOMMEN. DESHALB SEI IN SCHÖNSTER WEISE NACHSICHTIG.
Wenn du dir das richtig versuchst vorzustellen, wie das am Tag des Gerichts sein wird: Willst du denn, daß deine Eltern dann bestraft werden für irgendetwas, das sie dir angetan haben? Mach dir klar, Allahs Strafe ist hart. Wenn wir sie einst sehen werden, diese Strafe, dann werden sie wir selbst unserem schlimmsten Feind nicht wünschen, so entsetzlich ist sie. Aber natürlich – Allah ist gerecht!
Wenn du nun deinen Eltern verzeihst, wirklich richtig in deinem Herzen, vor Allah, dann bestraft Allah sie nicht. Du selbst aber wirst dafür ganz gewaltig belohnt, denn du gehörst in scha Allah zu den Nachsichtigen, die Allah am Tag des Jüngsten Gerichts vor allen anderen Geschöpfen auszeichnen wird.
Überleg dir das mal in Ruhe.
Das ist jetzt nur einer von ganz vielen Punkten, die ich dir schreiben will, so viel für heute.
Assalamu aleikum we rahmatullahi we barakatuhu
Ein recht gutes Leben. Gedanken, Geschichten und Gedichte.
Von einer muslimischen Mutter im Sudan.

Mein Blog: >>Ein recht gutes Leben
#5
Salam liebe regine

Danke dir von ganzem Herzen für deine Hilfe..ich weiss nicht wieso aber ich musste weinen..weil ich eigentlich meine Eltern liebe und ich will nicht dass Ihnen etwas zustosst..ich denke es brauchte einfach viel Zeit..mein Vater war nie gut zu meiner Mutter! Ich will nicht erzählen was allea passiert ist aber ich war lange wie in ein Trauma. Aber ich bin auf den guten Weg.
Ich habe einfach das Gefühl, dass meine Eltern Macht über mich wollen und dass lass ich nicht zu da ich mich sonst wertlos fühle...meine Eltern müssen Ihren eigenen Weg im Islam finden ich kann da wenig sagen..ich kann bloss das Richtige für mich und der Famillie tun..
Ich finde es dennoch wichtig sich der Zeit anzupassen..deshalb gibt es diese Konflikte..so sehe ich das.
#6
Bismillahirrahmanirrahim
Assalamu aleikum we rahmatullahi we barakatuhu,
liebe Nada,
elhamdulillah, ich hab mich echt über deinen Brief gefreut, daß ich mit meinen Worten dein Herz erreichen konnte. Ehrlich gesagt, mir kamen auch die Tränen. Ich möchte dir so gern nützlich sein, mit Allahs Hilfe.
Ich bin froh, daß du das weißt, daß du im Grunde deine Eltern doch liebst. Trotz allem. Weißt du – die eigenen Eltern... man hat keine anderen. Man kann die nicht einfach so aus seinem Leben streichen, weggehen, sein eigenes Leben anfangen, als sei man vom Himmel gefallen. Man war einmal ein kleines, ungeborenes Etwas im Bauch seiner Mutter – dieser einen Mutter, die man hat, und die einen dann geboren hat. Seine Eltern einfach hinter sich lassen – das geht gar nicht, das ist, als würde man sich etwas amputieren.
In scha Allah wirst du es schaffen, stark und selbstbewußt deinen eigenen Weg zu gehen, auch wenn das nicht so aussehen kann, daß du einfach ausziehst. Mach das nicht.
Weißt du, du mußt dich vor allem davor hüten, daß der Scheitan Macht über dich erhält.
WAHRLICH, ER HAT KEINE MACHT ÜBER JENE DIE SICH ENTSCHIEDEN HABEN ZU GLAUBEN UND DIE AUF IHREN HERRN VERTRAUEN. (An-Nahl 16:99)
Da mußt du gut aufpassen, wenn es wieder Streit gibt zwischen dir und deinen Eltern. Es ist nicht das gleiche, wenn deine Eltern dich anschreien oder beleidigen, und wenn du deine Eltern anschreien oder beleidigen würdest. Es sind deine Eltern. Nimm dich da zusammen. Sag einfach gar nichts und laß sie. Denk dran: Allah sieht und hört das alles. Für alles, womit sie dich verletzen und dir Unrecht tun, verzeiht dir Allah was von deinen Sünden . (Kann man immer gut brauchen, oder nicht?) Und wenn da jemand sagt, du seist eine Nutte – Allah weiß, daß das in scha Allah nicht stimmt, sondern du ein anständiges Mädchen bist und auf dich hältst. Hab Geduld und sei standhaft – Sabr!
UND WIR HABEN EUCH EINANDER ZU EINER PRÜFUNG GEMACHT. UND DEIN HERR SIEHT ALLES. (Al Furqan 25:20)
Also, mach bei dem Streiten einfach nicht mit. Und dann überleg dir mal in Ruhe: Warum sind deine Eltern nicht mit dir zufrieden? Worüber regen sie sich eigentlich auf? Was wollen sie konkret von dir?
Was meintest du damit, du findest, man muß sich dem Zeitgeist anpassen? Erwarten deine Eltern von dir, daß du dich so verhältst, wie sie sich verhalten haben, als sie so alt waren wie du? Das geht natürlich nicht, es ist eine andere Generation und ein anderes Land, eine sehr andere Situation.
Ich hoffe es stört dich nicht, daß ich dir jetzt so viele Fragen gestellt habe. Ich meine, die anderen Geschwister haben dir ja schon gesagt, daß du gut zu deinen Eltern sein mußt. Ich zweifle nicht dran, daß du das eigentlich willst, aber die Frage ist wohl, wie du das hinkriegen und doch stark und selbstbewußt deinen eigenen Weg gehen könntest .
Jetzt noch eine Frage: Wie lange seid ihr denn schon in Deutschland, ich meine: Wie gut kannst du Arabisch? Kannst du den Koran auf Arabisch lesen?
Ich freue mich, wenn du mir zurückschreibst und wünsche mir, dir helfen zu können, deinen Weg zu finden.
Assalamu aleikum we rahmatullahi we barakatuhu
Ein recht gutes Leben. Gedanken, Geschichten und Gedichte.
Von einer muslimischen Mutter im Sudan.

Mein Blog: >>Ein recht gutes Leben
#7
Liebe regina

Also meine geschwister denken genau wie ich.
Sie.finden dass meine Eltern allea falsch verstehen und sich manches falsch vorstellen..sie wollen dass ich das mache was sie finden das gut ist. Ich bin ein Mensch der freiheit braucht..ich will entlich mal Reisen..ich brauch kein Mann oder meine Eltern wenn ich mein Leben auf die Beine stellen will..und das ist das was sie dazu verlässt zu streiten..ich schreie sie nicht an..oder beleidige..nie! Ich sag ejnfach nichts..aber ich kann nicht ruig sein wenn mein dad mir sagt ich sollte anschaffen gehen und solche sachen oder wenn meine mutter sagt es wäre besser wenn du tod wärst..ich weiss nicht wie ich meine Eltern jetzt sehen soll...ist schwierig...solche wörter lässt man sich nicht gefallen..normal..jaa schon seit 25 jahren sjnd die hier..ich bin da geboren..ich bin mit christen aufgewachsen mit leuten aus meinem land konnte ich mich nie gut verständigen..ich konnte nie ihre ansichten verstehen..die christen aus meinem land die wiederum dann schon..es machz schon was aus..ich wejss es selber nicht. Ich kann kein arabisch lesen ..ich hab ein wenig den koran auf deutsch gelesen aber ich konnte nicht alles verstehen. Ich meine ...ich denke nichz dass meine Eltern 12 Jahre da in der Schweiz auf mich warten werdne bis ich fertig studiert habe von daher werde ich später in ejner WG oder mit mein Bruder zusammenziehen müssen..nur weil ich dann so lebe heisst es schon lange nicht dass ich eine ungläubige bin..ist meine meinung. Jeder trägt die Verantwortung selbst zu seinem Verhalten und das was er macht..
#8
Bismillahirrahmanirrahim
Liebe Nada,

du hast völlig recht. Jeder trägt die Verantwortung für sein Verhalten und das, was er macht, selbst - und zwar vor Gott. Allah.
Wo du wohnst, mit oder ohne Einverständnis deiner Eltern, macht dich nicht zu einer Gläubigen oder Ungläubigen. Entscheidend ist vielmehr, ob du deine Gebete einhältst. Das Einhalten der Gebete ist die Grenzlinie zwischen Islam und Kufr. Und - hältst du sie ein?
Möge Allah dir dazu helfen.
Ein recht gutes Leben. Gedanken, Geschichten und Gedichte.
Von einer muslimischen Mutter im Sudan.

Mein Blog: >>Ein recht gutes Leben
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste