Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie sollte eine neue Muslima beten, wenn sie Angst vor ihrer Familie hat?
#1
bismillah

Salam_wr_wb

Leider hört und liest man heutzutage sehr oft, dass konvertierte Muslime, insbesondere Schwestern, ihren Übertritt zum Islam vor ihren Familien verheimlichen müssen, da sie ansonsten große Probleme im Bezug auf ihrer Person und im Bezug auf der Praktizierung ihrer Religion befürchten müssen.

Nicht selten droht ihnen sogar ernsthafter Schaden und Gewalt, wenn ihre Familien über ihre Konversion herausfinden. Insha Allah ist folgende Fatwa hilfreich für alle Geschwister, die sich in so einer Sitaution befinden und nicht wissen, wie sie die fünf täglichen Gebete unter solchen Umständen verrichten können.


Wie sollte sie beten, wenn sie Angst hat, dass herausgefunden wird, dass sie Muslim geworden ist?

Frage:

Ein nichtmuslimisches Mädchen möchte den Islam lernen und den Islam vor Allah bezeugen. Sie möchte beten und alle religiösen Verpflichtungen verrichten. Ist es ihr erlaubt, nur Dhuhr und Asr zu beten und die anderen Gebete auf Grund der Schwierigkeit, auf die sie zu Hause stoßen wird, zu unterlassen?


Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Erstens:

Wir bitten Allah diesem Mädchen zu helfen und es rechtzuleiten und ihr Herz für den Islam zu öffnen und ihr Herz mit dem Licht des Glaubens zu füllen. Wir raten ihr dies zu tun und nicht zu zögern und ihren Islam vor ihrem Herrn kundzugeben und das Glaubensbekenntnis des Islam zu bezeugen und das zu tun, was auch immer sie von den Ritualen tun kann.

Zweitens:

Der Muslim ist dazu verpflichtet die fünf Gebete jeden Tag und jede Nacht zu verrichten und es ist nicht erlaubt eines von ihnen auszulassen, ganz egal welche Entschuldigung man hat, solange man bei vollem Verstand ist.

Wenn dieses Mädchen nicht Magrib, Isha und Fajr aus Angst, dass ihre Familie herausfinden könnte, dass sie Muslim ist, verrichten kann, dann sollte sie es nicht vermeiden zu beten, sondern sie kann Folgendes tun:

1. Magrib und Isha in der Zeit des früheren oder späteren Gebets zusammenlegen und sie geheim beten. Laut zu rezitieren in den Gebeten, in denen Quran laut rezitiert wird, wie bei Fajr, Magrib und Isha, ist Sunnah, nicht verpflichtend.

Dasselbe gilt für das Heben der Hände, wenn man den Eröffnungs-Takbir sagt und wenn man die Takbirs sagt, wenn man seine Position ändert und für das Platzieren der rechten Hand auf die linke Hand, wenn man steht. All dies sind Sunnah-Handlungen.

2. Sie kann sich darauf beschränken, die Säulen und notwendigen Bestandteile des Gebets zu verrichten. Somit kann sie Al-Fatiha und keine Surah danach rezitieren und sie kann nur ein Tasbeehah sagen, wenn sie sich verbeugt und niederwirft.

Dadurch ist sie in der Lage das Gebet in ein paar Minuten zu verrichten. Mädchen können normalerweise die Tür ihrer Räume für ein paar Minuten schließen, zum Beispiel wenn sie sich umziehen und ähnliches, somit kann sie das Gebet während der Zeit verrichten.

3. Wenn sie Wudu machen möchte, kann sie Wudu im Badezimmer machen, wo sie niemand sehen kann, wie wenn sie sich erleichtern würde. Wenn sie nicht in der Lage dazu ist, Wudu zu machen, dann kann sie Tayammum machen, selbst wenn sie die Wand oder die Möbel vom Haus benutzt und mit diesem Tayammum betet.

4. Wenn wir annehmen, dass sie sich nicht einmal für ein paar Minuten vor ihrer Familie verstecken kann, in denen sie beten kann und sie hat Angst, dass wenn sie herausfinden, dass sie Muslim ist, dass sie wirklichen Schaden erleiden wird, dann ist es für sie erlaubt, dass sie im Sitzen betet und das Verbeugen und Niederwerfen simbolisiert.

Wenn das nicht möglich ist, dann kann sie im Sitzen beten und in ihrem Herzen beabsichtigen sich zu verbeugen und niederzuwerfen während sie der Qiblah zugewandt ist. Wenn sie nicht in der Lage dazu ist, sich der Qiblah zuzuwenden, dann kann sie in irgendeine Richtung gewandt beten.

Wenn wir annehmen, dass sie nur beten kann, während sie sich hinlegt, dann kann sie das tun. Der Punkt ist, dass das Gebet für jemanden, der zur Verantwortung gezogen wird, unter keinen Umständen aufgehoben werden darf.

Das Grundprinzip diesbezüglich ist der Vers, in dem Allah sagt (ungefähre Bedeutung): "Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag." (Al-Baqara 2:286)
Und die Worte des Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm): "Betet stehend und wenn ihr das nicht könnt, dann sitzend und wenn ihr das nicht könnt, dann auf eurer Seite." Berichtet von al-Bukhaari (1117) and Abu Dawood (952).

Die Fuqaha erwähnten einige Fälle, in denen die Bedingung, sich der Qiblah zuzuwenden und sich zu verbeugen und niederzuwerfen aufgehoben ist, wie zum Beispiel wenn man vor einem wilden Tier oder einer Flut flieht oder wenn Kampf ausbricht draußen auf dem Schlachtfeld, wenn es nicht genug Zeit gibt, um das Gebet angemessen mit all seinen erforderlichen Bestandteilen zu verrichten.

Ibn Qudaamah (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte in al-Mughni (1/258): Um zusammenzufassen: Wenn die Angst so intensiv ist, dass jemand nicht beten kann, während er sich der Qiblah zuwendet oder jemand muss laufen oder ist nicht in der Lage dazu, manche der erforderlichen Bestandteile des Gebets zu verrichten, sei es auf Grund erlaubter Flucht vor einem Feind, einer Flut, einem wilden Tier oder vor Feuer und Ähnliches, was man nur durch Flucht entkommen kann oder wenn man beschäftigt mit dem Kampf gegen den Feind ist oder wenn Kampf ausbricht auf dem Schlachtfeld und es gibt die Notwendigkeit anzugreifen und zurückzuweichen und zu erstechen und zuzuschlagen und zu verfolgen, dann kann er gemäß seiner Situation beten, ob er läuft oder reitet - sich der Qiblah zuwendend, wenn es möglich ist oder irgendeiner Richtung zugewandt, wenn es nicht möglich ist.

Wenn er nicht in der Lage dazu ist, sich zu verbeugen und niederzuwerfen, so kann er das andeuten, um es zu kennzeichnen und sich mehr für das Niederwerfen nach vorne neigen als für das Verbeugen, gemäß dem, wozu er in der Lage ist. Wenn er nicht in der Lage dazu ist, es anzudeuten, dann ist es aufgehoben.

Wenn er erstechen und zuschlagen und angreifen und zurückweichen muss, so kann er das tun. Er sollte das Gebet nicht so lange hinausschieben, bis die Zeit dafür vorbei ist, denn Allah sagt (ungefähre Bedeutung): "Doch wenn ihr in Furcht seid (vor einem Feind), dann betet zu Fuß oder im Reiten." (Al-Baqara 2:239)

Und Maalik berichtete von Naafi', dass Ibn 'Umar sagte: "Wenn die Furcht größer ist als das, so können sie im Laufen, auf ihren Füßen stehend oder reitend beten, der Qiblah zugewandt oder irgendwo anders hin." Naafi' sagte: "Ich denke nicht, dass Ibn 'Umar es von irgendjemand anderen als den Gesandten Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) berichtete." Zitatende

In der Tat haben die Fuqaha erklärt, dass der Gefangene oder derjenige, der Angst hat, dass herausgefunden wird, dass er Muslim ist, dennoch beten sollte.

Ibn Qudaamah (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte in al-Mughni (2/140): Wenn er vor einem Feind im erlaubten Sinne flieht oder wenn er vor einer Flut oder einem wilden Tier oder vor Feuer flieht und er nicht anders entkommen kann, außer durch Fliehen, dann kann er auf die Art und Weise beten, wie es im Falle von äußerster Angst erlaubt ist, ob er um sich selbst oder um seinen Besitz oder um seine Familie fürchtet.

Wenn ein Gefangener um sein Leben fürchtet, wenn er betet oder wenn sich jemand in einem Platz versteckt, dann sollten sie so beten, wie sie in der Lage dazu sind. Dies wurde von Ahmad im Bezug auf einen Gefangenen erklärt.

Wenn derjenige, der sich versteckt, sitzt und nicht stehen kann oder wenn er liegt und nicht aufstehen oder sich bewegen kann, dann sollte er gemäß seiner Situation beten. Dies ist die Meinung von Muhammad ibn al-Hasan.

Al-Shaafa’i sagte: Er sollte beten und es (später) wiederholen, aber dies ist nicht korrekt, denn derjenige, der Angst hat, sollte gemäß dem, wozu er in der Lage ist, beten und er muss es nicht wiederholen, genauso wie es der Fall für denjenigen ist, der flieht. Es macht keinen Unterschied, ob jemand reist oder nicht, denn was es erlaubt macht, ist die Angst vor dem Tode und dabei ist es in beiden Fällen dasselbe.

Wann immer er eine Zuflucht finden kann, um sein Gebet zu verrichten, wie zum Beispiel wenn derjenige, der vor einer Flut flieht, auf einen hohen Platz klettern kann und derjenige, der einen Feind fürchtet, eine Festung, wo er sicher vor dem Angriff des Feindes und vor seinem Schaden sein wird, betreten kann, dann sollte er dort beten und dann herauskommen und er hat nicht das Recht "das Gebet aus extremer Furcht" zu verrichten, denn dies ist nur in Fällen der Notwendigkeit erlaubt, also wird es nur getan, wenn dies notwendig ist. Zitatende.

Um zusammenzufassen: Dieses Mädchen muss die fünf Gebete verrichten und es ist ihr nicht erlaubt eines davon auszulassen. Aber sie kann das Gebet in welcher Art und Weise auch immer möglich ist verrichten, was "das Gebet aus extremer Furcht" miteinschließt, wenn notwendig.

Und Allah weiß es am besten.

Islam Q&A (Frage Nr. 100627)
[-] The following 6 users say Thank You to Al Ilmu Noorun for this post:
  • *Amatullah*, Abdu rRahman, Issa Mönks, Muhammad Ibn Ismail, safiya_ummaimen, Umm Abderrahman
[-] The following 6 users say Thank You to Al Ilmu Noorun for this post:
  • *Amatullah*, Abdu rRahman, Issa Mönks, Muhammad Ibn Ismail, safiya_ummaimen, Umm Abderrahman
#2
schwester danke für den super beirtrag!!
weil es kommen immer mehr und mehr Geschwister in dieses Forum und wissen diesbezüglich nicht weiter.
#3
Möge Allah dich reichlich für deine Mühe belohnen liebe Schwester:)!
O ihr , die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet, wahrlich Allah ist mit den Geduldigen(Sure2/143)
#4
As salamu' alaikum

ich habe genau dieses Problem.
Ich habe leider keinen Schlüssel für mein Zimmer,sodass ich es nicht abschließen kann. Im Gebet bin ich oft angespannt und schrecke bei jedem kleinsten Geräusch das nicht aus meinem Zimmer kommt auf..
Meine Familie weiß es, ist aber nicht begeistert.

Sie würden vielleicht nicht merken das ich bete, wenn nicht die Kleidung wäre..
Das ich mir einen langen Rock gekauft habe wissen sie, aber wenn sie mich mit dem Kopftuch sehen? Da kann ich mich auch nicht mehr rausreden. Sie haben mich auch schon 'erwischt', aber nicht direkt gesehen, weil ich es noch geschafft hab mir das Kopftuch vom Kopf zu reißen und in die Ecke zu schmeißen. Ich bete meistens hinter der Tür.

Es ist wirklich eine große Belastung Heul die hoffentlich bald zu Ende ist :inshallah:

Und eine Frage noch: Ich habe einen Kater zu Hause und ist mein Gebet ungültig, wenn ich einen Schritt nach vorne mache und die Tür kurz aufmache, damit er rei kann, und danach wieder schließe?

Möge Allah swt. dich belohnen, dein Beitrag hilft mir sehr :)
Der Prophet (salla Allahu alaihi wa sallam) sagte (sinngemäß): Wer Ungerechtigkeit sieht soll es mit der Hand verhindert. Wenn man dazu nicht in der Lage ist, soll man es mit Worten verhindern. Und wenn man auch dazu nicht in der Lage ist, soll man es im Herzen ablehnen.

Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. (Nelson Mandela)

Es ist besser für das gehasst zu werden, was du bist
als für das geliebt zu werden, was du nicht bist. (Andre Gide)
#5
Wa aleikum Salam und willkommen im Forum liebe Schwester.

Möge Allah (swt) deine Situation leicht machen und deine Eltern rechtleiten.

Seit wann bist du denn schon Muslima? Du schreibst: "Meine Familie weiß es, ist aber nicht begeistert."

Was genau meinst du mit "nicht begeistert"? Was denkst du würden sie denn machen, wenn sie mitbekommen, dass du betest?

Möge Allah (swt) dich schützen und dir das Praktizieren erleichtern!

Bezüglich deiner Frage: An sich ist es in notwendigen oder wichtigen Situationen schon möglich, dass man während des Gebets bestimmte Bewegungen oder sogar die Tür aufmacht, aber am Besten ist es natürlich dies so gut man kann zu vermeiden, damit man auch mehr Konzentration und Demut beim Gebet hat.

Am Besten wäre es also, wenn du deinen Kater einfach vorher reinholst oder ihn kurz warten lässt. :)
Al Ilmu Noorun - Wissen ist Licht
#6
Danke. :) Winke

Zitat:Seit wann bist du denn schon Muslima? Du schreibst: "Meine Familie weiß es, ist aber nicht begeistert." Was genau meinst du mit "nicht begeistert"?

Seit dem 15.05.2013, also knapp 1 Jahr, Alhamdulillah :)
Meine Mutter war geschockt am Anfang kam auch sowas wie 'Du bist nicht mehr meine Tochter'.

Zitat: Was denkst du würden sie denn machen, wenn sie mitbekommen, dass du betest?
Vor nicht langer Zeit hat sie geweint, als sie mich beim Gebet gesehen hat. Ihr Bild vom Islam ist mit Vorurteilen und Unwissen befleckt. Wir sind ja alle Terroristen und werden von unserem Mann gezwungen uns zu bedecken und Männer dürfen alles und Frauen nichts etc., die kennst du bestimmt selbst.

Zitat: Am Besten wäre es also, wenn du deinen Kater einfach vorher reinholst oder ihn kurz warten lässt. :)

Wenn er drin ist bleibt er nicht lange, dh. er kratzt an der Tür und wenn ich sie nicht aufmache, macht sie jemand anderes auf..
Genauso wenn er draußen ist und rein will. :/

Was muss ich tun, damit bei mir 'Schwester' steht und nicht 'Mitglied'? :)
Der Prophet (salla Allahu alaihi wa sallam) sagte (sinngemäß): Wer Ungerechtigkeit sieht soll es mit der Hand verhindert. Wenn man dazu nicht in der Lage ist, soll man es mit Worten verhindern. Und wenn man auch dazu nicht in der Lage ist, soll man es im Herzen ablehnen.

Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. (Nelson Mandela)

Es ist besser für das gehasst zu werden, was du bist
als für das geliebt zu werden, was du nicht bist. (Andre Gide)
#7
Salamaleykum schwester
Du meintest deine mutter hat dich schon einmal beim beten gesehen.ich denke mal dann hat sie tief im inneren schon den ersten grossen schock verarbeitet.und sie weiss bestimmt das wir nicht nur einmal beten.

Versuch doch mal mit ihr über den islam zu reden und ihr deinen weg zum islam zu erklären.
Zeig ihr doch zum beispiel den vortrag von Marcel Krass- sinn des lebens
Dann sieht sie vielleicht das der islam mehr ist als kopftuch und bart.
In sha Allah klären sich deine probleme


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste