Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zitate- wahre Gesichter der Isralies
#1
Salam_wr

Zitate- wahre Gesichter der Isralies

"Es gibt Menschen, die versuchen, Israels Entschlossenheit auf die Probe zu stellen. Sie werden scheitern und sie werden einen hohen Preis dafür bezahlen." Ehud Olmert, Israelischer Präsident

"Wir werden nicht einzeln mit Speer und Lanze gegen Bären ausziehen, sondern eine große, fröhliche Jagd veranstalten, die Bestien zusammentreiben und eine Bombe unter sie werfen." Theodor Herzl, Begründer des Staates Israel

"Die Araber haben das Öl, aber wir haben die Streichhölzer." Ariel Sharon, ehemaliger Ministerpräsident Israels

"Ein Akt der Selbstverteidigung in seiner wesentlichsten Natur." Ehud Olmert, isralischer Präsident

"Syrien und Iran sind aktiv in den Terror der Hamas und Hisbollah verstrickt" Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschlan

"Was notwendig ist, sind rücksichtslose und gewalttätige Reaktionen. Wir brauchen Genauigkeit was Zeit, Ort und Opfer angeht. Wenn wir die Familie kennen, müssen wir gnadenlos zuschlagen, auch Frauen und Kinder. Ansonsten wäre unsere Reaktion nicht effizient. Bei unserer Aktion darf es keinen Unterschied machen, ob die Opfer Schuld oder Unschuld tragen." David Ben Gurion, Proklamator des Staates Israel, erster israelischer Ministerpräsident

"Diese Leute sind die Feinde des Friedens und sie greifen uns an. Es ist Zeit für uns, die Verteidiger des Friedens, zurückzuschlagen." Yael Rubinstein, Israelischer Botschafter in Thailand

"Israel hat Recht!" Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf die israelischen Angriffe

"Als Friedensbefürworter Nummer Eins betrachte ich den Islam als unseren grössten Feind" Amir Peretz, Israelischer Verteidigungsminister, der den Mord an libanesischen Zivilisten in Auftrag gab.

"Ich finde, die Reaktion Israels ist eine verhältnismässige Antwort" Michel Friedman, verurteilter Drogendealer, mutmasslicher Zuhälter, stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses.

"Stinkender Araber, stinkender M*******(astaghfir allah)! Ich hoffe, dass du stirbst und dass es dir schlecht geht. Ich warte darauf, dass du stirbst. Ich hoffe, dass deine ganze Familie stirbt. Ich hoffe, dass du verbrennst. Ich hasse euch alle." 8jährige israelische Schulkinder sollten ihre Gefühle an einen fiktives palästinensisches Kind aufschreiben. Die Texte erschienen am 24. August 2001 in der israelischen Zeitung "Maariv".

"Frieden ist, wenn die gehen und wir bleiben." Israelisches Schulkind, in einem Artikel der israelischen Zeitung "Maariv" vom 24. August 2001

"Die Sicherung Israels ist eine unverzichtbare Konstante deutscher Aussenpolitik." Bundeskanzlerin Angela
Merkel am 6. Mai 2006 vor dem American Jewish Committee zur 100-Jahr-Feier.

"Deutschland wird Israel im Kampf nicht alleine lassen!" Joschka Fischer (Grüne) am 30. November 2002 in einer Solidaritätsbekundung mit Israel

"Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind wie Gott auf diesem Planeten. Wir unterscheiden uns von anderen Rassen wie diese sich von den Insekten unterscheiden. Im Vergleich zu uns sind andere Rassen wie Vieh, sie sind der Abfall der Menschheit. Unsere Vorbestimmung ist es, über die anderen, minderwertigen Rassen zu herrschen. Sie werden unsere Füsse lecken und uns wie Sklaven dienen." Menachem Begin, Israelischer Premierminister von 1977-1983, über die "Rassische Überlegenheit der Juden gegenüber Nichtjuden"

"Ein jüdischer Fingernagel ist mehr wert als eine Millionen Araber." Rabbi Yaacov Perrin in der New York Daily News am 28. Februar 1994.

"Das Massaker gegen die arabische Bevölkerung hatte nicht nur seine Berechtigung, sondern ohne den Sieg hätte es niemals einen Staat Israel gegeben" Menachem Begin, israelischer Premierminister, Führer der jüdischen Terrorvereinigung "Irgun Zwai Leumi", die unter anderem ein Attentat auf den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer verübten, und Träger des Friedensnobelpreises

"Wir werden die Uhr im Libanon um mindestens 20 Jahre zurückdrehen." Dan Halutz, Leiter(Generalstaabschef) der israelischen Armee, in Bezug auf die Bombardierung ziviler Einrichtungen im Libanon

"Kampf, Vergewaltigung, Krieg, Enteignung, Verbrennungen. Bilder der Verstümmelung, des Sterbens und von Blutbädern sind Pornographie für Soldaten." Anthony Swofford, ehemaliger Scharfschütze im Golfkrieg in seinem Buch "Jarhead"

"Eine 20köpfige Familie wurde beispielsweise ausgebombt und hat bei den UN-Truppen Schutz gesucht. Die Soldaten haben sie davongejagt. 100 Meter weiter wurde ihr Fahrzeug von einem israelischen Kampfhubschrauber angegriffen und die Familie getötet." Said Sudin, Reporter der One World Media, am 22. Juli 2006

"Wir versuchen, so chirurgisch wie möglich vorzugehen. Wir bemühen uns, ausschliesslich Ziele der Hisb'Allah zu treffen." Mark Regev, Sprecher des israelischen Aussenministeriums, am 21. Juli 2006

"Eine Verpflichtung deutscher Politik, unverbrüchlich für das Existenzrecht Israels einzutreten" Bundeskanzlerin Angela Merkel am 29. Juli 2006

Der Dank geht an:

CDU, fuer deine Israelsolidarität

SPD und Grüne, für die 2 Atom-U-Boote, die ihr Israel geschenkt habt und die den deutschen Steuerzahler über 330 Millionen Euro kosten - es gibt ja noch nicht genug Tote...

"Der Spiegel", Stern, "Die Zeit", "Focus" und Konsorten für die ausschliesslich Pro-Israelische Propaganda und das absichtliche Verbergen des menschlichen Leidens der Libanesen. Das einzige, was ihr zeigt, ist eine kaputte Brücke und müde israelische Soldaten - tolle und ausgewogene Berichterstattung! Aber man ist es sowieso nicht anders gewöhnt.

schwebe wie ein schmetterling - stich wie eine biene


#2
Salam_wr_wb

das ist nur die spitze des eisbergs...ihr kennt das buch der Zionisten nicht. wenn ihr wüsstest was da drin geschrieben steht...

Der Talmud
Oft genannt – kaum bekannt

Für Juden ist der Talmud ein wichtiger Leitfaden in religiösen, ethischen und sozialen Fragen. Nach wie vor ist dieses über mehrere Jahrhunderte entstandene Werk ein unerläßlicher Unterrichtsstoff an Rabbinerseminaren sowie die Grundlage der jüdischen Rechtsprechung.

In den Medien wird häufig der Anschein erweckt, der Talmud sei ein Quell der Weisheit, Toleranzund Nächstenliebe. Bei genauerer Betrachtung dieses oft genannten, aber kaum bekannten Buches entsteht jedoch ein ganz anderer Eindruck.

Einige der hier zitierten Auszüge lassen erahnen, warum bereits Martin Luther den Talmud als ein „Buch voller Abgötterei, Fluch und Lästerung“ bezeichnete. Nach heutigem Rechtsverständnis dürften unzählige Aussagen des ca. 9,000 Seiten umfassenden Talmud den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

Die nachfolgenden Zitate stammen aus der ersten vollständigen und unzensierten Übersetzung des Babylonischen Talmud ins Deutsche von Lazarus Goldschmidt, 2002 im Suhrkamp-Verlag Frankfurt neu erschienen. (ISBN 3-633-54200-0)

Zitate:

Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie. Choschen hamischpath 156, Choschen hamischpath 271, Baba bathra 54 b)

Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann (Baba kamma 113)

Die Beraubung eines Jisraéliten ist nicht erlaubt, die Beraubung eines Nichtjuden ist erlaubt, denn es steht geschrieben (Lev 19,13): "Du sollst deinem Bruder nicht Unrecht tun. Aber diese Worte, sagt Jehuda, haben auf den Goj keinen Bezug, indem er nicht dein Bruder ist. (Baba mezia 61 a)

Wenn irgendwo die Mehrheit aus Jisraéliten besteht, so muß man die gefundene Sache ausrufen; wenn aber die Mehrheit aus Nichtjuden besteht, so kann man sie behalten. (Baba mezia 24 a)

Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher. (Baba mezia 71 a)

Zehn Maß Weisheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Jisraéls und ein Maß die ganze übrige Welt; zehn Maß Schönheit kam auf die Welt; neun Maß bekam das Land Jisraéls und ein Maß die ganze übrige Welt. (Kidduschin 4 )

Wer die Scharen der Gojim [Nichtjuden] sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat. (Berakhoth 58 a, Orach chajjim 224, 5)

Wer die Gräber der Gojim [Nichtjuden] sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat. (Berakhoth, 58 b, Orach chajjim 224, 5)

Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen nichtjüdischen] Völker Menschen, sondern Vieh. (Baba mezia 114 b)

Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen. (Jabmuth 94 b)

Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher. (Synhedrin 74 b)

Ein Nichtjude hat keinen Vater, weil sie in Unzucht versunken sind, der Herr hat ihren Samen für frei erklärt, wie es heißt: "Deren Fleisch gleicht dem Fleische des Esels und ihr Samen ist Pferdesamen.“ (Jabmuth 98 b)

Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten. (Erubin 43 b)

Wenn jemand einen Jisraéliten ohrfeigt, so ist es ebenso, als hätte er die Gottheit geohrfeigt. (Synhedrin 58 b)

Die Völker werden zu Kalk verbrannt. Gleich wie der Kalk keinen Bestand hat, sondern verbrannt wird, so haben auch die weltlichen [nichtjüdischen] Völker keinen Bestand, sondern werden verbrannt. (Sotah 35 b)

Dem Jisraéliten ist es erlaubt, den Goj zu unterdrücken. (Synhedrin 57 b)

Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt, so verdient er den Tod. (Synhedrin 59 a)

Den besten der Gojim sollst du töten. (Aboda zara 26 b, Jad chasaka 49 b, Kidduschin 40 b, u. 82 a, Mechita 11 a)

Man soll nicht einen Nichtjuden an seinem Feste besuchen und ihn begrüßen; wenn man ihn auf der Straße trifft, so grüße man ihn leise und schwerfällig. (Gittin 62 a) Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung betrachtet. (Erubin 75 a)

Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinaj nicht gestanden haben. Als nämlich die Schlange der Chava [Eva] eiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinaj gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den Nichtjuden aber verlor er sich nicht. (Schabbath 146 a siehe auch Aboda zara 22 b)

Die Nichtjuden treiben Unzucht mit den Weibern ihrer Genossen, und wenn ein Nichtjude zuweilen zu ihr kommt und sie nicht antrifft, so beschläft er das Tier, welches er da findet. Wenn du aber willst, sage ich: selbst wenn er sie antrifft, beschläft er dieses, denn der Meister sagte, das Tier eines Jisraéliten sei ihm lieber als die eigene Frau. (Aboda zara 22 b)

Eine Jisraélitin darf einer Nichtjüdin keine Geburtshilfe leisten. (Aboda zara 26 a)

Wer vorsätzlich einen Menschen getötet hat, der wird hingerichtet, ausgenommen, wenn er in der Absicht, einen Nichtjuden zu töten, einen Jisraéliten getötet hat. (Makkoth 7 b, Synhedrin 78 b)

Der Mensch ist verpflichtet, täglich folgende drei Segenssprüche zu sprechen: Gelobt sei Gott, daß er mich nicht zu einem Nichtjuden gemacht hat, daß er mich nicht zu einem Weib gemacht hat und daß er mich nicht zu einem Unwissenden gemacht hat. (Menachoth 44 a, Orach Chajim 46)

Sieht jemand, daß sich der böse Trieb seiner bemächtigt, so gehe er nach einem Orte, wo man ihn nicht kennt, hülle sich schwarz ein und folge dem Triebe seines Herzens. (Mo'ed katan 17 a, Hagiga 16 a,)

Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet. (Nidda 71 a, Kethuboth 6 a, Jabmuth 57a, Jabmuth 60 a, Kidduschin 10 a, Aboda zara 37 a)

Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag wird durch Beiwohnung angetraut. (Jabmuth 57 b)

Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde. (Baba kamma 59 a)

Wenn jemand beim Gebete steht und sich erinnert, daß er samenergußbehaftet ist, breche er sein Gebet nicht ab, sondern kürze es. (Berakhoth 21 a)

Wenn jemand beim Gebete steht und Kot vor sich erblickt, so gehe er 4 Ellen vorwärts. (Berakhoth 22 b Nidda 45 b)

Raba ben Schemuél sagte: Der Urin wird nicht anders entleert, als im Sitzen. Rabbi Kahana sagte: Auf lockere Erde auch stehend. Wo keine lockere Erde da ist, stehe man auf einem hohen Orte und uriniere auf einen abschüssigen Ort. (Berakhoth 40 a)

Es ist verboten, mit Urintropfen auf den Füßen auszugehen, weil diese den Anschein erwecken, ihm sei die Harnröhre abgeschnitten, wodurch seine Kinder in den Ruf kommen könnten, sie seien Bastarde. (Joma 29 b)

Drei Dinge verlängern die Tage und die Jahre des Menschen: wenn man sein Gebet in die Länge zieht, wann man lange bei Tisch und wenn man lange im Aborte sitzt. (Berakhoth 54 b)

Wer in Judäa seine Notdurft verrichtet, tue dies nicht nach Osten oder Westen, sondern nach Norden oder Süden in Galiläa aber nach Osten oder Westen. (Berakhoth 61 a)

Wenn jemanden eine Schlange gebissen hat, so hole er das Embryo einer weißen Eselin, zerteile es und lege es auf die Wunde. (Schabbath 109 b)

Wenn eine Schlange in den Leib einer Frau gekommen ist, so setze man sie mit auseinandergespreizten Beinen auf zwei Fässer; darauf hole man fettes, auf Kohlen gebratenes Fleisch, einen Korb mit Kresse und wohlriechenden Wein, alsdann warte man mit einer Zange in der Hand, fasse sie und verbrenne sie im Feuer, denn sonst kommt sie wieder. (Schabbath 110 a)

Heirate keine zwei Frauen; hast du zwei geheiratet, so heirate eine dritte. (Pesachim 112 b)

Wenn du in den Krieg ziehst, so gehe nicht zuerst, sondern zuletzt, damit du zuerst heimkehren kannst. (Pesachim 113)

Raba sagte: Es gibt keinen erzwungenen Beischlaf, weil die Erektion nur bei Absicht erfolgt. Vielmehr, wenn er mit steifem Gliede von einem Dach auf die auf der Erde liegende Schwägerin gefallen ist und so in ihr stecken geblieben ist! Wenn er in der Absicht gegen die Wand zu stoßen, gegen seine Schwägerin gestoßen hat, so ist sie ihm angeeignet. (Jabmuth 53 b)

Gehe nicht unbefugt in den Hof deines Nächsten, um das Deinige zu nehmen, damit du ihm nicht als Dieb erscheinst; schlage ihm vielmehr die Zähne aus und sage: Ich nehme das Meinige. (Baba kamma 27 b)

Es ist erlaubt, den Frevlern in dieser Welt zu schmeicheln. (Sotah 71 b)

Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken. (Nedarim 23 b)


diese und andere Verse kann man im Talmud im Buch der Juden und Zionisten finden.


Wa_salam_wr_wb
#3
Assalam Alaikum,

ich frage mich ernsthaft, ob die Welt wohlwissend diese Dinge zulässt...vielleicht schaut der Westen ja nur auf die Taten der Hamas und der Fatah und nicht auf die Taten der Israelis...

Kennt jemand den aktuellen politischen Standpunkt dazu?...was unternimmt die UN, die UNO und alle Menschenrechtsorganisationen dagegen...aber nein - ich habe in der Schule gelernt, dass Menschenrechte im westlichen Verständnis nicht für alle Menschen gelten...so sind die Kuffar nunmal drauf...

Aber es gibt Verbesserungen der Lage dort...ich habe in einer Doku gesehen, dass palästinensischer Familien von irgendwelchen Menschenrechtsorganisationen mit Kameras ausgestattet worden sind...die Aufnahmen werden sofort veröffentlicht, wenn einem Palästinenser Unrecht getan wird...und das war so oft der Fall...durch diese Aufnahmen sind jedoch viele Menschenrechtsorganisationen aufgestanden...ich denke irgendwann wird man gegen Israel vorgehen...inschallah
#4
menschen rechte in palästina wo hier in deutschland haben die gelöscht mehr rechte subhanalah diese arme menschen mögen sie stark in ihrem imam sein wo ist den die arabische welt wo frag ich euch dubai etc mit ihren milliarden was tun sie damit wau hotels für die kaffirs buisness mit amerika usw usw möge allah über sie rechtleiten sellam malaikum
#5
abujunes schrieb:menschen rechte in palästina wo hier in deutschland haben die gelöscht mehr rechte subhanalah diese arme menschen mögen sie stark in ihrem imam sein wo ist den die arabische welt wo frag ich euch dubai etc mit ihren milliarden was tun sie damit wau hotels für die kaffirs buisness mit amerika usw usw möge allah über sie rechtleiten sellam malaikum

die golfstaaten machen sehr viel alhamdulillah

schwebe wie ein schmetterling - stich wie eine biene


#6
SORRY MEINE WORTWAHL WAR NICHT PASSEND :DIE GOLFSTAATEN WÜRDEN WAS TUN SCHREIBST DU WAS DENN ?ICH KENNE JORDANIER UND PALÄSTINENSER UND WAS DIE MIR ERZÄHLEN BRUDER DAS LÄSST SOGAR EINEN HARTGESOTTENEN MANN WIE MICH WIE EIN KLEINES MÄDCHEN WEINEN:DU DARFST NICHT DEN MEDIEN GLAUBEN :
#7
Selam alejkum,


Ja die Golfstaaten bauen Hotels, Paläste, Inseln die wie eine Palme aussehen damit sie sie an die Touristen verkaufen.... ja und ab und zu gibt mal eine Million von den Millarden ab... damit man ja nicht sagen kann, es wurde aber auch GARNICHTS getan....
#8
DU SAGST ES BRUDER
#9
Ich denke hier wird häufig nur über die Golfstaaten schlecht geredet.

Man geht sogar soweit, das ein Marokkaner in Bonn-Bad Godesberg einen Emarati direkt auf dem Gesicht geschlagen hat. Nach seiner Aussage meinte er, die Araber seien reich und kommen nach Deutschland um noch mehr Geld zu bekommen und Marokko ist arm genug.

Aber da hat der Marokkaner falsch verstanden, die arabischen Muslime kommen nach Bonn wegen der Gesundheit, weil es in den arabischen Ländern bestimmte Operationen nicht professionel oder nicht durchführen können.
Das nächste was der Marokkaner merken muss: Überall gibt es arme Menschen und arme Länder.
Soll jetzt ein armes Land einen reichen Land angreifen???
Algerien gegen Saudi-Arabien??
Spanien gegen Deutschland??
Polen gegen Russland??

Ich komme aus Andalusien (Südspanien). Es gibt Dörfer, die kein Licht haben, kein Strom haben. Die Einheimischen Bewohner leben abgeschottet von jeder Zivilisation. Sollen jetzt die armen Spanier gegen die reichen Engländer angreifen???

Genau das muss der Marokkaner merken.

Tja, und so sieht bei einigen Muslimen aus.
Keine Brüderlichkeit, aber Streit.

"Die Araber sind reich, die Marocs sind arm."
"Die Araber haben Öl und wir nicht."
"Die Saudi-Araber sind ********."

Habt ihr was gegen Araber und arabische Länder?? Die frage geht an "abujunes" und "Diener des Allbarmherzigen".

Und was soll ich sagen??
"Spanien hat kein Wasser im Sommer, aber Saudi-Arabien hat genug Wasser." Soll ich so einen Kommentar abgeben?? NEIN

Natürlich sind einige Araber von der Dunya zu beschäftigt, das ist mir klar geworden. Aber nicht alle Araber bzw. Muslime.
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste