by Chadija at 26-02-2008, 07:11 PM
:salambox:

Das es sooooo schön hab ich mir schon 100000000 mal durchgelesenTop

Einleitung

Ein „idealer Mensch“ und gleichzeitig fehlbar zu sein ist kein Widerspruch, da Fehlbarkeit zum Menschsein gehört. Ein „idealer Mensch“ ruht in seiner eigenen Mitte und sieht die Welt nicht durch die Brille seiner Komplexe, er ist daher ausgeglichen und handelt entsprechend. Allerdings kennt er auch seine Schwächen und Fehler, weiß aber mit ihnen umzugehen.

Unser Beitrag handelt von Muhammad (s.a.s) als Ehemann. Die Ehe und die Familie sind der Ort, an dem man so ist wie man ist, wo man sich auf Dauer nicht verstellen kann. Sie sollen auch ein Ort sein, wo man sich entspannen kann, wo man so angenommen werden kann wie man ist, auch mit seinen schwierigen Seiten. Durch die große Nähe zueinander und die Tatsache, dass man dort eben so ist wie man ist, gibt es hier auch viele Konflikte.

Wie war Muhammad (s.a.s) also als Ehemann? Es handelt sich dabei um eine spannende Frage, da er eben nicht nur eine, sondern insgesamt 12 Ehefrauen hatte. Welche Herausforderungen hatte er zu meistern, wie sahen seine Lösungen aus? Jede Frau war eine andere Persönlichkeit mit eigenen Hoffnungen und Erwartungen, alle kamen aus unterschiedlichen sozialen, historischen und geographischen Gegebenheiten.

Auf welche Weise ist der Prophet zum Ehemann geworden?

In seiner Biographie erfahren wir über die unterschiedlichsten Wege zu seinen Ehen:

- Der Prophet ist durch Dritte angesprochen worden (Aischa bint Abu Bakr, Sauda bint Zam’ah)
- Er hat Frauen selbst angesprochen (Safia bint Huyay, Maria, Juwayriyah bint Harith)
- Er hat jemanden geschickt (Umm Salama, Umm Habiba)Frauen haben jemanden geschickt (Maimouna bint al-Harith)
- Er wurde durch den Qur’an verheiratet (Zaynab bint Jahsh)
- Frauen haben ihn selbst angesprochen (Chadija bint Chuwayled)

Seine Frauen waren Persönlichkeiten in den unterschiedlichsten Lebenssituationen:

- Ältere Frauen (Sauda) und jüngere Frauen (Aischa)
- mit Kindern (Chadija, Umm Salama, Umm Habiba) und ohne Kinder (Hafsa, Aischa)
- wohlhabende Frauen (Chadija, Aischa), arme Frauen (Sauda)
- Sklavinnen (Maria) und freie Frauen

Diese Vielfalt zeigt uns, dass es für uns nicht nur eine bestimmte Form der Eheanbahnung gibt und eine Ehe auch nicht nur für einen bestimmte Typ Frau infrage kommt (z.B. jung, gebärfähiges Alter, jungfräulich usw., was viele Männer zur Voraussetzung für eine Partnerwahl machen).

Warum hat der Prophet er so viele Frauen geheiratet?

Der Prophet (s.a.s) heiratete auf zwei Arten, nämlich als Mann und als Gesandter. Als Mann wollte er wie jeder andere Mann heiraten und heiratete eine einzige Frau, nämlich Chadija ®. Alle anderen Frauen heiratete er als Gesandter (nach Chadijas Tod).

Der bekannte ägyptische Prediger Amr Khaled nennt für die Heirat mit mehreren Frauen fünf Gründe:

(1) Einmal heiratete der Gesandte (s), damit der Gemeinschaft diese Religion vollständig bis zum jüngsten Tag erhalten bleibt. Denn in der kritischen Zeit nach dem Tod des Propheten (s.a.s.) musste diese Religion überliefert und weitergegeben werden. Deswegen die Ehe mit der jungen Aischa ® und Hafsa ®, die keine Kinder bekamen und sich ganz der Tradierung des Islam widmen konnten.
(2) Ein weiterer Grund war, den Zusammenhalt des islamischen Staates nach seinem Tod zu festigen. Denn sehr oft brach die Gemeinschaft nach dem Tod ihres Propheten zusammen. Die islamische Gemeinschaft war außerdem in einer Aufbauphase, so dass es notwendig war, dass die vier rechtgeleiteten Kalifen eine feste Beziehung zum Propheten (s.a.s.) hatten. Deswegen heiratete er zwei Töchter von späteren Khalifen Abu Bakr und Omar, die beiden anderen, Uthman und Ali heirateten wiederum drei seiner Töchter. Eine außergewöhnliche Planung für die Zukunft, denn der Prophet (s.a.s.) festigte damit die Grundlagen des Staates, so dass er lange Jahre überdauerte.
(3) Der Gesandte (sa.s.) heiratete Witwen, die sonst keiner geheiratet hätte. Er heiratete Frauen von Märtyrern, die Kinder hatten und alt waren, so dass sie keiner heiraten würde.
(4) Ein weiterer Grund für die Eheschließung des Gesandten (s.a.s.) war die Qur’anische Offenbarung wie bei seiner Ehe mit Zainab Bint Jahsh ®.
(5) Ein weiterer Grund für eine Heirat war, dass die ganze Familie bzw. Stamm der Braut den Islam annahm.

Wir studieren das Leben des Propheten, da er ein Vorbild für uns ist und um etwas aus seinem Leben zu lernen. Wie wir schon erwähnt haben, ist die Familie ein sehr privater Ort, an dem man nicht nur Geborgenheit und Schutz erfährt, sondern auch viele unterschiedliche Konflikte auftreten (zwischen den Generationen, den Eheleuten, unter den Kindern), wo unterschiedliche Erwartungen, Hoffnungen aufeinander treffen und auch Enttäuschungen entstehen. In unserer psychotherapeutischen Praxis haben wir viel mit Konflikten dieser Art zu tun. Was raten wir unseren Klienten, und können wir auch hier aus dem Beispiel des Propheten lernen?

Was raten wir unseren Klienten in ehelichen Konfliktsituationen?

- Sie sollen sich gegenseitig anerkennen in dem, was sie tun (Arbeit, Haushalt, Kindererziehung)
- Sie sollen sich gegenseitig wertschätzen in ihren Eigenarten und ihren Bemühungen, auch wenn diese nicht immer von Erfolg gekrönt sind.
- Sie sollen sich gegenseitig zuhören und dem anderen Gelegenheit geben etwas zu sagen ohne unterbrochen zu werden.
- Sie sollen sich gegenseitig vertrauen und erst einmal davon ausgehen, dass der andere gute Absichten hat und ihm nicht gleich unterstellen, dass er ja eigentlich gar an einem friedlichen Zusammenleben interessiert ist.
- Sie sollen Zuneigung und Liebe zueinander entdecken. Wenn nicht grundsätzliche Hindernisse und eine grundsätzliche Abneigung bestehen, dann hängt die Entwicklung von Liebe und Zuneigung auch sehr von der Bereitschaft ab, diese überhaupt entstehen zu lassen und die liebenswerten Seiten des Ehepartners zu entdecken.
- Sie sollen den Humor in der Ehe nicht zu kurz kommen lassen. Das entspannt manche Situation ohne das Problem zu leugnen.
- Sie sollen viel Zeit miteinander verbringen. Nur so haben sie Gelegenheit, sich gut kennen zu lernen, Dinge gemeinsam zu erleben und eine „gemeinsame Geschichte“ zu entwickeln.
Sie sollen unbedingten Verzicht auf Gewalt üben.

Man muss kein Therapeut sein um zu erkennen, dass diese Punkte sehr wichtig für das Gelingen des gemeinsamen Zusammenlebens der Eheleute sind.

Nun schauen wir einmal, was der Islam zu diesen Umgangsformen sagt:

Folgende allgemeine Prinzipien zum Umgang unter den Eheleuten sind vielen bekannt:

Im Qur’an lesen wir z.B.:
(1) 30:21 „Und unter Seinen Zeichen ist dies, dass Er Gattinnen für euch schuf aus euch selber, auf dass ihr Ruhe bei ihnen fändet, und Er hat Liebe und Zärtlichkeit zwischen euch gesetzt.“
(2) 2:187 „Sie sind euch ein Gewand, und ihr seid ihnen ein Gewand.“

In der Sunna finden wir u.a. folgende Überlieferungen:
„Die Vollkommensten im Glauben sind von den Gläubigen die Besten an Charakter und Benehmen, und die Besten von Euch sind die, die ihre Frauen am besten behandeln.“
„Seid gut zu den Frauen; sie sind wie Gefangene in euren Händen.“
Aischa sagte über den Propheten: „Er war gewöhnlich im Dienste seiner Familie. Wenn er aber den Gebetsruf hörte, ging er hinaus in die Moschee.“
Man fragte Aischa, was der Prophet als Erstes tat, wenn er heim kam. Sie antwortete: „Er putzte sich die Zähne.“
„Haltet Euch sauber, denn der Islam ist sauber.“
Der Prophet hat bekanntermaßen nie eine Frau geschlagen.

Diese Überlieferungen sind sehr bekannt und zeigen eher allgemeine Verhaltensprinzipien, die für uns Richtschnur unseres Handelns sein sollen.

Wie sah aber der Alltag im Haushalt des Propheten aus?

Über einige seiner Frauen wissen wir viel, sie waren eindrucksvolle Persönlichkeiten, von denen viel überliefert wurde. Wir erfahren auf diese Weise auch viel über die Beziehung des Propheten zu ihnen. Über andere Frauen wissen wir nur wenig.
Wir haben Anfangs wichtige Formen des Umgangs genannt, die zur Bewältigung schwieriger Situationen und zum Gelingen einer Ehe hilfreich sind. Die genannten Qur’anstellen und Hadithe fordern uns eindeutig zu solchen Umgangsformen auf. Schauen wir einmal, wie der Prophet in konkreten Situationen reagiert hat.

Anerkennen/Wertschätzen

(1) Als er zwei Jahre nach dem Tode seiner geliebten Frau Chadija angesprochen wurde, doch wieder zu heiraten, antwortete er nur: „Wer nach Chadija?“ Hier wird deutlich, dass keine andere Frau einen Platz in seinem Herzen einnehmen konnte.
(2) Einmal sagte der Prophet (s.a.s.): „Die erste von euch, die mir nach meinem Tod folgt, ist die mit den längsten Händen!“ Nach seinem Tode standen die Frauen des Propheten (s) neben einer Wand und streckten ihre Hände aus, um zu erfahren, welche von ihnen die längste Hand besitze. Dabei wollten sie wissen, wer von ihnen als erste nach dem Propheten (s) sterben würde. Als Zainab ® dann als erste nach dem Propheten (s) starb, verstanden sie, welche Bedeutung der Prophet mit der Länge der Hände meinte. Er meinte damit, die großzügigste und freigiebigste Hand, die die meisten Almosen gibt.
(3) Über Aischa: „Nehmt ihr die Hälfte Eurer Religion von dieser Humaira (Aischa).“

Zuhören

(1) Der Prophet (s.a.s.) verbrachte viel Zeit mit Aischa ®, um zu hören, was sie zu erzählen hatte. In einer ihrer sehr langen Geschichten erzählte sie die bekannte Begebenheit von elf Frauen, die sich versprachen, sich gegenseitig ohne Geheimnisse von ihren Männern zu erzählen. Als sie die Geschichte der elften Frau erzählte, sagte sie: „Die elfte Frau hieβ Umm Zar’. Ihr Mann Abu Zar’ hatte sie sehr geliebt und verwöhnt. Sie waren sehr glücklich, doch nach einiger Zeit veränderte sich ihre Beziehung, und er verließ sie.“ Aischa ® war sehr traurig als sie dies erzählte. Der Prophet (s.a.s.) merkte, wie sie von dieser Geschichte berührt war und sagte zu ihr: „Ich bin zu dir wie Abu Zar’ zu Umm Zar’, ich aber werde dich niemals verlassen.“

Vertrauen

(1) Als dem Propheten aufgetragen worden, die Botschaft zu verkünden, kam er zu Chadija und sagte: „Nun ist die Zeit der Ruhe und des Schlafes zu Ende gegangen. Mir ist von Gibril befohlen worden, die Menschen zu ermahnen, Allah anzurufen und ihn allein zu verehren. – Wen soll ich rufen? Und wer wird es annehmen?“ Chadija antwortete ihm entschlossen: „Ich nehme es an, o Mohammed! Rufe mich, ehe du einen anderen rufst! Ich werde mich Dir folgen, Deine Botschaft bestätigen und an Deinen Herrn glauben.“
(2) Der Prophet hat auch Umm Salama in Fragen der Politik u.a.m. um Rat gefragt.

Zuneigung/Liebe entdecken

Im Qur’an lesen wir (4:19): Wenn ihr eine Abneigung gegen sie (die Frauen) empfindet, wer weiß, vielleicht empfindet ihr Abneigung gegen etwas, wo hinein Allah aber viel Gutes gelegt hat. Ein Hadith sagt: „Ein gläubiger Ehemann soll niemals seine gläubige Frau hassen. Wenn er eine bestimmte Angewohnheit von ihr nicht mag, so mag er doch eine andere bei ihr finden, die ihm gefällt.“
Der Prophet hat sich bekanntermaßen nicht gescheut, seine Zuneigung zu seinen Frauen auch öffentlich deutlich werden zu lassen. Hier einige Beispiele:
(1) Viele Jahre nach dem Tod Chadijas ® kam eine Frau vorbei und klopfte an, als der Prophet und Aischa zusammensaßen. Der Prophet sprang auf: „Es ist, als ob ich Chadija an die Tür klopfen höre! Es ist die gleiche Stimme wie die von Chadija ®.“ Er ging hinaus, um nachzusehen, es war wirklich Hala, Chadijas Schwester. Der Prophet (s.a.s.) sagte zu ihr: „Herzlich willkommen, Chadijas Schwester.“
(2) In einer Situation, in der Schlachtvieh verteilt wurde, sagte Muhammad (s.a.s): „Verteilt das unter Chadijas Bekannten!“ Da sagte Aischa: „Immer wieder Chadija! Als ginge dir nur das Bild von Chadija im Kopf herum!“ Der Prophet (s) erwiderte dann: „Oh Aischa, sprich nicht auf diese Weise über Chadija! Ihre Liebe wurde in mein Herz gebracht. Ich liebe denjenigen, den Chadija liebt. Und wer Chadija liebt, den liebe ich.“
(3) Abu Al-A’s Ibn Rabi’, der Ehemann von Zainab, die Tochter Chadijas und des Propheten, war noch kein Muslim, als die Qur’anverse über den Verbot einer Ehe zwischen muslimischen Frauen und nicht-muslimischen Männern offenbart wurden. Daher trennte sich Zainab von ihm. Abu Al-A’s kämpfte gegen den Propheten (s.a.s.) im Feldzug von Badr und wurde gefangen genommen. Seine Frau Zainab war noch in Mekka. Manche Gefangenen kauften sich gegen Lösegeld frei. Abu Al-A’s aber hatte nichts, um sich freizukaufen. Zainab schickte von Mekka etwas zum Freikaufen ihres Mannes. Der Prophet (s) erhielt die Dinge, die Zainab geschickt hatte, und packte sie aus. Da lag Chadijas Halskette. Der Prophet (s) weinte sehr und sagte: „Das ist Chadijas Halskette!“ Er blickte zu seinen Gefährten und sagte: „Wenn ihr es erlaubt, entlassen wir Zainabs Gefangenen und geben ihr die Halskette zurück.“ Die Gefährten erwiderten: „Ja, das machen wir.“ In anderer Überlieferung wurde erzählt, dass die Gefährten auch sehr weinten. Dann sprach der Prophet zu Zainabs Mann und sagte: „Nimm diese Halskette mit und sag zu Zainab, dass ihr Vater ihr befiehlt, Chadijas Halskette zu behalten!“

Humor

(1) Wir wissen, dass der Prophet mit seinen Frauen viel gescherzt hat. Er empfahl es auch jungen Eheleuten, es entkrampft die Atmosphäre.
(2) Einmal waren die Ehefrauen des Propheten (s.a.s.) grob zu Safia ®, weil sie eine Jüdin war. Sie weinte deswegen und ging zum Propheten. Er sah sie weinen und sagte: „Wenn sie das noch einmal zu dir sagen, dann sag: „Wer von euch ist besser als ich, mein Ehemann ist Muhammad (s.a.s), mein Vater Harun, und mein Onkel ist Moses.“
(3) Einmal wollte Aischa ® den Propheten nach seiner Liebe zu ihr fragen. Sie fragte: „Wie ist deine Liebe zu mir? Der Prophet (s) antwortete: „Wie der Knoten in einem Seil. Seitdem fragte Aischa ® den Propheten von Zeit zu Zeit: „Wie geht es dem Knoten? Jedes Mal antwortete er, dass er noch im selben Zustand wäre.
(4) Sauda war bekannt für ihre humorvolle Art, mit der sie den Propheten (s.a.s.) oft zum Lachen brachte. Einmal betete sie mit dem Propheten in der Nacht. Danach stellte sie dem Propheten (s) eine Frage, in der sie auf lustige Weise auf die lange Dauer des Gebetes hinwies: „O Gesandter Allahs, im Gebet haben wir so lange in der Verbeugung innegehalten, dass ich fürchtete, dass das Blut aus meiner Nase fließen könnte. Ich habe dann die Hand vor meine Nase gehalten. Ist mein Gebet noch gültig?“ Der Prophet verstand diesen Scherz und lachte. Da sagte sie: „O Gesandter Allahs, wenn ich mit dir das nächtliche Gebet verrichte, dann verkürze doch die Verbeugungs- und Niederwerfungszeit, damit ich mir nicht an die Nase fassen muss!“
(5) „Im Haushalt des Propheten war Eifersucht nicht zu vermeiden, und er bemühte sich, ihr nicht allzu viel Beachtung zu schenken. Einmal kam er in ein Zimmer, in dem seine Frauen und andere aus der Familie zusammen saßen, und hielt eine Onyxkette in der Hand, die ihm gerade jemand geschenkt hatte. Er hielt sie ihnen vor die Nase und erklärte: „Ich werde sie der geben, die ich am meisten liebe.“ Einige seiner Frauen begannen mit saurer Miene zu tuscheln: „Er wird sie Abu Bakrs Tochter geben“, und als er sie lange genug im Ungewissen gelassen hatte, rief er seine kleine Enkelin Umamah und legte sie ihr um den Hals.“ (M. Lings, Muhammad)

Zeit miteinander verbringen

(1) Wie wir wissen, ist der Prophet viel mit Aischa spazieren gegangen, auch mit ihr um die Wette gelaufen, hat sie auf der Schulter getragen, schaute mit ihr Spiele an.
(2) Von Umm Salama und Hafsa wird überliefert, dass sie viel mit dem Propheten über politische und religiöse Fragen diskutierten.Auf den ersten Blick scheint es nur Harmonie gegeben zu haben, aber Ihr könnt euch vorstellen, dass in einem so großen Haus, in dem mehrere Frauen und auch viele Kinder leben, Konflikte nicht ausbleiben. So erzählte z.B. Maimuna ® einige Details ihres Verhältnisses mit dem Propheten (s.a.s.). Sie sagte: „Ich und der Prophet (s.a.s.) stritten uns um ein Gefäß, in dem wir uns wuschen. Ich wollte das Gefäß und er wollte es ebenfalls.“

Es gab also ganz normale Alltagsprobleme, aber auch größere Konflikte.

Wie ging der Prophet mit Konflikten um?

(1) persönliche Schwierigkeiten

Als der Prophet die erste Offenbarung erhalten hatte, war er so erschüttert, dass er fürchtete, seinen Verstand zu verlieren. In dieser Situation musste er unbedingt jemanden um Rat fragen. Wen wählte er aus? Er ging nicht zu seinem Freund Abu Bakr oder einem gebildeten Weisen seiner Heimatstadt, er lief schnurstracks nach Hause zu seiner Frau, die ihren zitternden Mann mit einem Mantel bedeckte. In der Situation, in dem es für Muhammad (s.a.s) um alles ging, war seine Frau diejenige, die er um Rat fragte.
Auch in späteren Zeiten hat er in schwierigen politischen Situationen Rat bei seinen Frauen gesucht.

(2) Umgang mit Gerüchten

Eine bekannte Begebenheit im Leben des Propheten war der sog. Lügenskandal (Hadith Al-Ifk) um Aischa. Wie bekannt war die 15-jährige versehentlich in der Wüste zurückgeblieben und wurde von einem Nachzügler ins Lager zurückgebracht. Bei den in der Folgezeit entstandenen Gerüchten stand der Prophet trotz seiner Ratlosigkeit auf der Seite seiner Familie und verteidigte die Betroffenen (Aischa/Safwan) auch öffentlich, da keine Beweise vorlagen. Auch machte er Aischa keine Vorwürfe.

(3) Eheliche Konflikte/ Eifersucht

Rückzug
Nach der Schlacht von Chaibar stiegen mit zunehmendem Wohlstand auch die Forderungen der Frauen an den Propheten. Zu selben Zeit herrschte unter ihnen erhebliche Eifersucht auf Maria, die der Prophet oft besuchte. In dieser Situation zog sich der Prophet von allen seinen Frauen zurück und schuf so einen Abstand von diesem Konfliktfeld. Er kündigte Umfang und Dauer der Konsequenz an und ließ seine Frauen nicht im Unklaren. Nachdem der angekündigte Monat verstrichen war, versöhnte er sich mit ihnen und stellte sie nach einer Offenbarung zu diesem Anlass vor die Entscheidung, sich von ihm zu trennen und reichlich versorgen zu lassen oder als seine Frauen ins Paradies zu gelangen.

Vermeidung von Bloßstellung
Eines Tages bereitete Hafsa Essen aus Fleisch und Brot in einem großen Behälter aus Ton vor. Der Prophet (s) freute sich und lud seine Gefährten zum Essen ein. Aischa ® wurde neidisch auf Hafsa und trat mit ihrem Fuß gegen den Behälter. Er zerbrach und das Essen fiel heraus. Der Prophet (s) kniete nieder, sammelte das Essen in den Behälter und sagte: „Eure Mutter wurde neidisch.“ Er ging dann zu Aischa ® und sagte zu ihr: „Aischa, du hast Hafsas Behälter zerschlagen. Bring ihr einen Neuen. Daraufhin sagte sie: „Bitte für mich um Vergebung, Gesandter Allahs.“

Beratung/Schlichtung durch einen (gemeinsam geeinigten) Dritten
Einmal hatte der Prophet (s.a.s.) eine Auseinandersetzung mit Aischa ®. Er fragte sie: „Wer soll zwischen uns richten? Abu U’beidah Ibn Al-Dscharrah?“ Sie antwortete: „Nein, Abu U’beidah ist ein gutherziger Mann.“ Er fragte weiter: „Abu Bakr Assiddiq?“ Sie war mit diesem Vorschlag einverstanden. Der Prophet holte Abu Bakr und sagte zu Aischa ®: „Sprich.“ Sie sagte: „Erzähl du aber nur die Wahrheit.“ Abu Bakr wurde wütend und sagte zu ihr: „Tochter von Umm Rumman! Sagt er denn etwas außer der Wahrheit?“ und wollte sie schlagen. Aischa ® aber versteckte sich hinter dem Propheten (s). Der Prophet rückte vor Abu Bakr und sagte zu ihm: „O Abu Bakr, deswegen haben wir dich nicht geholt.“ Abu Bakr ging fort. Der Prophet (s.a.s.) sagte zu Aischa ®: „Hast du gesehen, wie ich euch auseinander gehalten habe?“ Daraufhin lachte Aischa ®. Abu Bakr hörte ihr Lachen und kehrte zurück. Er sagte: „Lasst mich an eurem Frieden teilnehmen, wie ich an eurem Krieg teilgenommen habe.“

Verzicht auf eigene Wünsche (Marafir)
(1) Aischa ® sagte zu Safia ®: „Siehst du den Propheten (s.a.s.), wie er immer zu Zainab geht, er mag es, bei ihr Honig zu essen, denn Zainab hat immer süßen Honig bei sich.“ Sie wollten erreichen, dass der Prophet Zainab nicht mehr so häufig besuchte. So sagte Aischa ® zu Hafsa ®: „Wenn der Prophet (s) zu dir kommt, sag ihm, dass du den Geruch von Marafir riechst(1). Und wenn er dir sagt, dass er kein Marafir gegessen hat, dann sag ihm, dass er Honig gegessen hat, den eine Biene aus einem Garten geholt hat, wo Marafir wächst. Und wenn er zu mir kommt, dann sage ich ihm das Gleiche.“Als der Prophet (s) dann zu Hafsa ® ging, dann sagte sie zu ihm: „Ich rieche bei dir Marafir.“ Er sagte: „Ich habe kein Marafir gegessen.“ Dann sagte sie: „Dann kann es sein, dass du Honig gegessen hast, den eine Biene aus einem Garten geholt hat, wo Marafir wächst.“. Dann ist der Prophet (s) zu Aischa ® gegangen, die dasselbe wie Hafsa sagte. Darauf hat der Prophet (s) gelächelt und verstanden, was die beiden damit gemeint hatten. Er sagte: „Gut, ich werde keinen Honig mehr bei Zainab essen.“
(2) Als der Prophet (s.a.s.) Maria, die in der Oberstadt von Madina lebte bei einem Besuch in den Räumen von Zainab, die abwesend war, empfing und diese daraufhin dem Propheten Vorwürfe machte, versprach er ihr, keinen Kontakt mehr zu Maria zu haben. Erst als die Verse von Sura at-Tahrim herab gesandt wurden, löste sich der Prophet von diesem sich selbst auferlegten Verbot.

An diesen Beispielen sehen wir, dass der Prophet neben seinen öffentlichen Aufgaben auch mit ganz konkreten Alltagsproblemen konfrontiert war. Sein Umgang damit und seine Konfliktlösungen sind immer noch zeitgemäß und bieten uns auch heute noch wichtige Hilfestellungen zur Lösung unserer Probleme. Auch wir als Therapeuten konnten dabei wertvolle Hinweise und Ideen für unsere Arbeit gewinnen und haben festgestellt, dass auch die moderne Familien- und Paartherapie vom Beispiel unseres Propheten eine Menge lernen kann.


Fußnoten:
(1) Marafir ist eine spezielle Pflanze, die zwar gut schmeckt, aber einen stechenden Geruch hat

Die Autoren: Malika Laabdallaoui ist Psychologin und systemische Paartherapeutin. Ibrahim Rüschoff ist Psychiater. Sie sind gemeinsam Autoren des Buchs "Ratgeber für Muslime bei psychischen und psychosozialen Krisen" (Bonn 2005)

Heul


:wasalambox:
by Chadija at 26-02-2008, 07:05 PM
:salambox:

Stell dir vor die Zeit ist da
Der Tod ist gekommen er ist ganz nah.
Dir ist kalt, dein Herz zittert...
Du fühlst dich nackt und es gewittert.
Du bekommst Angst, weißt nicht mehr wohin
Geblieben sind nur deine Taten und dein Deen.
Du hörst alle um dich herum weinen.
Haben sie Grund wegen dir zu leiden?
Was hast du hinterlassen in deinem Leben?
Wie viel Sadaka/Almosen hast du den Armen gegeben?
Hast du deine Eltern gut behandelt?
Und auch dein Versprechen in Taten umgewandelt?
All die dich lieben beten für dich.
Doch bald lässt dich jeder im Stich
Denn dann stehst du alleine vor Allah
In diesem Augenblick wird dir alles klar
Nun wirst du zu deinem Grabe getragen.
Neben dir liegen Menschen die schon ewig dalagen
Asche wird über deinen Körper gestreut
Du siehst niemanden mehr...hörst nur wie jemand heult
Doch dann wird er auch noch gehen
Du willst es nicht und schreist 'bleib bitte stehen'
Doch er hört dich nicht und geht fort
Sie fragen dich über Gott, 'Wem hast du gedient'?
Was antwortest du??? Du warst ja so blind.
Du denkst 'Hätte ich doch noch mehr für den Islam getan
Warum gehörte ich nicht zu Gottes Untertanen?'
Der Islam gab dir doch das, was du wolltest.
Doch du warst so schwach, sodass du nachts zu den Discos rolltest
Das alles war uns verboten
Das alles stand in den Geboten
Doch nun ist es zu spät!
Dir hilft nur noch Gottes Barmherzigkeit und dein Gebet!
Das alles wird dir klar
Wenn du alleine stehst vor Allah
Deine Tränen sind wie Wasserfälle geflossen
Doch es ist zu spät, die Tür der Reue ist geschlossen!
Alles ist Schwarz, so dunkel wie die Nacht
Doch dann merkst du... du bist aus einem Traum erwacht
Stell dir vor du kannst dein Leben neu beginnen
Du kannst den Preis, das Paradies für dich gewinnen
Denke immer an den Tod, denn er ist ganz nah
Denn niemand von uns weiß, wann wir stehen vor Allah
Die Zeit wird kommen wo ihr viel bereut
Wo euer Herz schmerzt und ihr sehr viel heult
Lasst es nicht soweit kommen gibt euer bestes damit ihr gehört zu den Frommen
Nur Allah führt uns zum Licht...

:wasalambox:
by Chadija at 26-02-2008, 06:57 PM
:salambox:

Ibn al-Qayyim -rahimahullah- sagte:
„Es gibt keinen Zweifel daran, dass (auch) das Herz mit Rost bedeckt wird, ebenso wie metallenes Geschirr - Silber und ähnliches - rostig wird. Der Rost des Herzens kann durch Dhikr (Erinnerung an Allah) entfernt werden, denn Dhikr poliert das Herz, bis es wie ein leuchtender Spiegel wird. Wenn Dhikr aber vernachlässigt wird, kommt der Rost zurück; und wenn man wieder damit beginnt, wird es sauber. Ein Herz wird vor allem aus zwei Gründen rostig: Ma´siyyah (Sünden) und Ghafla (Vernachlässigung der Erinnerung an Allah). Ebenso kann es durch zwei Dinge gereinigt und poliert werden: Istighfar (Allahs Vergebung suchen) und Dhikr.
[Al-Waabilus-Sayyib, S.80]

:wasalambox:
by Muslima89 at 24-02-2008, 05:53 PM
Ein Kind in Palästina

Asalamu alaikum

Allahu a3lam von wem das ist, aber dieses Gedicht hatte ich aus einer Internetseite und fand es voll schön.
Wie findet ihr es?

Ein Kind in Palästina

Auch ein Kind in Palästina
ist ein Kind wie du und ich.
Es will lachen, spielen, träumen,
doch den Krieg, den will es nicht.

Auch ein Kind in Palästina
will ein Haus wie du und ich.
Es hat Angst vor großen Panzern,
in Trümmern leben will es nicht.

Auch ein Kind in Palästina
will draußen toben wie du und ich.
Es will verreisen, was erleben,
doch die Freiheit hat es nicht.

Auch ein Kind in Palästina
träumt vom Glück wie du und ich.
Es möchte glauben an die Zukunft,
doch die Hoffnung hat es nicht.

Stoppt den Krieg.
Weg mit den Waffen.
Gerechtigkeit
kann Frieden schaffen!!!
by Muslima89 at 24-02-2008, 05:47 PM
Asalamu alaikum wa rahmatulahi wa barakatu.


Wie wir wissen steht in Sura 12 die Geschichte des Propheten Yusuf alleyhi asalam.
Ich habe hier versucht mit eigenen Worten (mit Zitaten) die Geschichte wiederzugeben, wie sie im Koran steht, damit sie auch jeder versteht:

Yusuf alleyhi asalam, der Sohn von Jakub, hatte 11 Geschwister (10 aus einer anderen Ehe). Diese waren alle neidisch auf ihn. Er wurde von Jakub a.s. besonders geliebt. Sie wollten ihn auf alle Fälle loswerden und wollten beschließen ihn umzubringen. Jedoch schritt einer der Brüder ein und sagte: Tötet Joseph nicht; wenn ihr aber etwas tun müsst, so werfet ihn in die Tiefe eines Brunnens; jemand von der Karawane der Reisenden wird ihn dann schon herausziehen.
Zuvor mussten sie sich überlegen, wie sie ihren Vater Jakub überreden konnten Yusuf mitzunehmen. Sie fragten Jakub, ob sie Yusuf mit zum Spielen mitnehmen konnten, doch Vater misstraute ihnen und sagte: Es betrübt mich, dass ihr ihn mit fortnehmen wollt, und ich fürchte, der Wolf möchte ihn fressen, während ihr nicht auf ihn Acht gebt.»
Doch sie sagten, dass sie diejenigen sein werden, die etwas verloren haben, wenn Yusuf wirklich vom Wolf gefressen werden würde. So schickte dann Jakub Yusuf mit den Brüdern.
Als die Nacht angebrochen ist, kamen sie weinend mit Yusufs Hemd, welches sie mit falschem Blut befleckt hatten und sprachen: O unser Vater, wir liefen miteinander um die Wette und ließen Joseph bei unseren Sachen zurück, und da hat ihn der Wolf gefressen; du wirst uns doch nicht glauben, auch wenn wir die Wahrheit reden.
Jedoch wusste Jakub, dass sie nicht die Wahrheit sagten.
Es kam eine Karawane von Reisenden, und sie schickten ihren Wasserschöpfer aus.
Dieser ließ seinen Eimer nach unten gleiten und Yusuf hielt sich dem Eimer fest. Er sagte: „Hier ist ein Jüngling!“ Und die Reisenden nahmen ihn mit und verkauften ihn in Ägypten im Königreich als Sklaven.
Hier muss ich erwähnen, dass Yusuf alleyhi asalam für seine Schönheit bekannt war und Allah ihm die Schönheit der halben Menschheit verliehen hat. So musste er sogar sein Gesicht auf dem Markt verhüllen, damit die Frauen ihn nicht zu verführen versuchten.
Yusuf gefiel der Prinzessin des Königreichs (Frau des Ministers) und sie versuchte ihn gegen seinen Willen zu verführen. Sie verriegelte die Türen und bot sich ihm an Nun komm! sagte sie. Yusuf alleyhi asalam antwortete: Ich suche Zuflucht bei Allah. Er ist mein Herr. Er hat meinen Aufenthalt ehrenvoll gemacht. Wahrlich, die Frevler können nicht Erfolg haben.
Er wollte ihr entkommen und beide liefen zur Tür. Sie zerriss ihm sein Hemd von hinten und sie begegneten seinem Herrn an der Tür. Sie sprach: Was soll eines Lohn sein, der gegen dein Weib Böses plante, wenn nicht Kerker oder eine schmerzliche Strafe?
Sie gab vor, dass Yusuf a.s. sie verführen wollte. Yusuf a.s. aber sagte: Sie war es, die mich zu verführen suchte gegen meinen Willen.
Da kam ein Zeuge aus ihrer Familie und sagte: Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen und er ist der Lügner. Ist sein Hemd jedoch hinten zerrissen, dann hat sie gelogen und er ist der Wahrhaftigen.
Als er nun sah, dass sein Hemd hinten zerrissen war, da sprach er: Eure List ist gewaltig. Yusuf a.s., wende dich ab von dieser Sache, und du (zu seiner Frau) bitte um Vergebung für deine Sünde. Denn gewiss, du gehörst zu den Schuldigen. Einige Frauen aus der Stadt hörten über diese Sache und sprachen darüber, dass die Prinzessin versuchte ihren Burschen zu verführen und, dass er sie in leidenschaftliche Liebe versetzt hat. Als die Prinzessin davon hörte, lud sie die Frauen zu sich ein und bereitete sie für sie ein Gastmahl vor. Sie gab jeden von ihnen ein Messer und eine Orange. Dann forderte sie Yusuf auf rauszukommen. Als die Frauen ihn sahen, staunten sie ihn an und schnitten sich in die Hände (sie waren dabei die Orangen zu schälen) und sprachen: Preis sei Allah! Das ist kein Mensch. Das ist ein Engel.

So versuchten alle Frauen ihn bei dieser Sitzung zu verführen. Die Prinzessin freute sich und gab zu, dass sie versucht hat ihn gegen seinen Willen zu verführen. Damit wurde bewiesen, dass Yusuf a.s. unschuldig war und nichts getan hatte.
Aber wenn er nicht das tut was sie von ihm verlangte, so sollte er ins Gefängnis geworfen werden und zu den Gedemütigten gehören. Doch Yusuf a.s. wollte nicht das tun, was von ihm verlangt wurde und sprach zu Allah: O mein Herr, mir ist das Gefängnis lieber als das, wozu sie mich einladen; und wenn Du nicht ihre List von mir abwendest, so könnte ich mich ihnen zuneigen und der Törichten einer sein. So erhörte ihn Allah und wendete ihre List von ihm ab. Und damit die Frauen und die Prinzessin ihren Ruf wahren, haben sie Yusuf a.s. ins Gefängnis bringen lassen.
Es kamen mit ihm zwei Jünglinge aus dem Palast ins Gefängnis. Einer von ihnen hatte versucht den König zu vergiften. Beide erzählten von ihrem Traum, den sie fast jeden Tag hatten. Der eine sprach: Ich sehe mich Wein auspressen und der andere sagte: Ich sehe mich auf meinem Kopfe Brot tragen, von dem die Vögel fressen. Verkünde uns die Deutung hiervon, denn wir sehen, dass du der Rechtschaffenen bist
Yusuf a.s. konnte Träume deuten und bekam diese Begabung von Allah.
Yusuf a.s. antwortete: Ich werde euch die Deutung hiervon verkünden, noch ehe das Essen, mit dem ihr versorgt werdet, zu euch kommt. Dies auf Grund dessen, was mich mein Herr gelehrt hat. Verlassen habe ich die Religion jener Leute, die nicht an Allah glauben und Leugner des Jenseits sind. Und ich folge der Religion meiner Väter Ibrahim und Isaak und Jakub.
Er fuhr fort und sagte, dass der erste Jüngling aus dem Gefängnis frei kommen wird und dem König weiterhin Wein einschenken wird. Der zweite wird gekreuzigt werden, sodass die Vögel von seinem Kopfe fressen können.
Er sagte zu dem von den beiden, von dem er glaubte, er würde entkommen: Erwähne meiner bei deinem Herrn. Doch Satan ließ ihn vergessen, es bei seinem Herrn zu erwähnen. So blieb er einige Jahre im Gefängnis.
Der König hatte immer wieder denselben Traum. Er träumte von sieben fetten Kühen, und es fressen sie sieben magere; und sieben grüne Ähren und (sieben) andere dürre. Er verlangte nach Traumdeutern und sprach: Erkläret mir die Bedeutung meines Traums, wenn ihr einen Traum auszulegen versteht. Diese antworteten jedoch: Wirre Träume! Und wir kennen die Deutung der Träume nicht. Derjenige Jüngling, der aus dem Gefängnis freigelassen wurde, erinnerte sich dann erst nach einiger Zeit an Yusuf a.s. und berichtete dem König von der Begabung Yusufs. Er befreite dann Yusuf a.s. nach der 7-jährigen Gefangenschaft und wollte , dass er ihm eine Traumdeutung auslegt. Yusuf sagte, dass sie 7 Jahre lang eine fruchtbare Zeit haben werden, in der sehr viel Ernte wachsen wird und darauf werden 7 Jahre Dürre folgen, deshalb sollten sie von der Ernte in der fruchtbaren Zeit viel aufbewahren. Dann wird nach diesem ein Jahr kommen, in welchem die Menschen Erleichterung finden und in welchem sie Geschenke geben werden. Der König sagte zu seinem Jüngling, dass er Yusuf zu ihm bringen soll, als er seine Traumdeutung von dem Jüngling erfahren hat. Doch Yusuf sagte zu ihm: Kehre zurück zu deinem Herrn und frage ihn, wie es den Frauen ergeht, die sich in die Hände schnitten, denn mein Herr kennt ihren Anschlag recht wohl. Er wollte, dass sie die Wahrheit ans Licht kommt. Der König fragte die Frauen: Wie stand es um euch, als ihr Yusuf a.s. zu verführen suchtet gegen seinen Willen?
Diese antworteten: Er hütete sich um Allahs willen. Wir haben nichts Böses über ihn erfahren! Da antwortete die Prinzessin: Nun ist die Wahrheit ans Licht gekommen. Ich versuchte ihn zu verführen gegen seinen Willen und er gehört sicherlich zu den Wahrhaftigen. Der König lies dann Yusuf a.s. zu sich bringen und ernannte ihn zum Hüter seiner Schatzkammer. Als die 7 Jahre Dürre folgte, kamen alle Menschen aus der Stadt mit Gold und wollten diese gegen Nahrung austauschen. Die Dürre hat sogar die Gebiete außerhalb Ägypten erreicht. Es kamen die Brüder Yusufs und traten zu ihm ein; er erkannte sie, sie aber erkannten ihn nicht. Diese wollten ebenfalls Nahrung gegen Gold austauschen. Yusuf a.s. sagte zu ihnen: Bringt mir euren Bruder von eures Vaters Seite. Seht ihr nicht, dass ich volles Maß (an Korn) gebe und dass ich der beste Gastgeber bin?
Er hatte nur einen Bruder aus der anderen Ehe, welcher Benjamin heißt. Er fuhr fort: Doch wenn ihr ihn mir nicht bringt, dann sollt ihr kein Maß von mir haben, noch sollt ihr mir nahe kommen. Sie antworteten: Wir wollen versuchen, ihn von seinem Vater zu trennen; und das tun wir bestimmt. Zuvor befahl Yusuf den Sklaven Geld in die Taschen seiner Brüder zu hineinzustecken, weil diese nicht genug Geld hatten um für die Familie aufzukommen und er wollte sich sicher sein, dass diese zu ihm zurückkehren werden. Sie brachen auf zu Jakub, welcher vor seiner Trauer, dem Verlust Yusufs erblindete. Sie erzählten Jakub a.s., dass ihnen keine Nahrung gegeben wurde und, dass sie nur etwas bekommen, sobald sie Benjamin mitnehmen. Jakub a.s. misstraute ihnen und antwortete: Ich kann ihn euch nicht anders anvertrauen, als ich euch seinen Bruder zuvor anvertraut habe. Doch Allah ist der beste Beschützer, und Er ist der barmherzigste Erbarmer. Als sie ihre Taschen öffneten, da fanden sie das Geld ihnen und waren überglücklich: Wir werden Vorrat für unsere Familie heimbringen und unseren Bruder behüten, und überdies werden wir das Maß einer Kamellast haben. Das ist ein leichterhältliches Maß. Jakub sagte, dass er ihn nicht mit ihnen senden wird, ehe sie nicht mit ihm ein Versprechen im Namen Allahs geben, dass ihn ihm sicher wiederbringen. Als sie ich das Versprechen gegeben hatten, sprach er: Allah wacht über das, was wir sprechen. Als sie vor Yusuf a.s. traten, nahm er seinen Bruder zu sich. Er erzählte ihm alles: Ich bin dein Bruder; so betrübe dich nicht ob dessen, was sie getan haben.
Als Yusuf a.s. ihnen Nahrung gab, versteckte er den Kelch des Königs in Benjamins Tasche um eine List anzuwenden. Dies bemerkte ein Diener des Palasts und rief : Ihr Leute von der Karawane, ihr seid wahrhaftig Diebe. Sie drehten sich um und fragten, was sie vermissen. Er sagte, dass sie den Kelch des Königs vermissen und wer ihn wiederbringt, sollte eine Kamellast (mit Nahrung) erhalten. Sie erwiderten: Bei Allah, ihr wisset doch, dass wir nicht gekommen sind, um Unheil im Land zu stiften, und wir sind keine Diebe.
Ihre Taschen wurden durchsucht und man entdeckte den Kelch in Benjamins Tasche. Da sagte einer der Brüder: Hat er gestohlen, so hat zuvor schon sein Bruder Diebstahl verübt. Jedoch sagte Yusuf nichts und hielt es in seinem Herzen geheim und offenbarte es ihnen nicht. Er sprach: Ihr (scheint) in der übelsten Lage zu sein; und Allah weiß am besten, was ihr behauptet. Ein Bruder sagte daraufhin, dass er einen greisen Vater hat und, dass er lieber einen von ihnen nehmen soll als Benjamins, weil Jakub a.s. nicht noch mal den Verlust erleiden kann einen Sohn zu verlieren.
Yusuf a.s. antwortete: Allah behüte, dass wir einen andern nehmen sollten als den, bei dem wir unser Eigentum gefunden haben; wir wären sonst wahrlich ungerecht. Die Brüder zogen sich zur Beratung zurück und einer von ihnen sagte, ob sie ihr Versprechen im Namen Allahs vergessen hätten. Yusuf verlangte, dass sie zu ihrem Vater zurückkehren und ihm das Geschehnis schildern. Der Vater glaubte ihnen nicht und seine Augen tränten vor Kummer um Yusuf a.s.. Er wollte, dass sie über Yusuf und seinen Bruder forschen. Sie traten vor Yusuf und wollten Nahrung haben und sagten, dass die Wohltätigen von Allah belohnt werden.
Yusuf a.s. fragte, ob sie noch wissen, was sie Yusuf und seinem Bruder angetan haben. Sie antworteten: Bist du etwa gar Yusuf? Er sprach: Ich bin Yusuf, und dies ist mein Bruder. Allah ist gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und standhaft ist - nimmermehr lässt Allah den Lohn der Guten verloren gehen. Und die Brüder gaben zu, dass sie schuldigen waren. Er sprach: Kein Tadel treffe euch heute. Möge Allah euch vergeben! Denn Er ist der barmherzigste Erbarmer. Yusuf gab den Brüdern sein Hemd, welches sie ihm auf sein Gesicht legen sollten, damit er nicht mehr an Erblindung leiden sollte, denn dieses Hemd war kein einfaches. Es war unter den Edelsten vererbt, unter Isaak, Jakub und zu Yusuf. Die Brüder schilderten dem Vater die Situation und baten bei ihm Verzeihung ihrer Sünden. Jakub sagte: Ich will Verzeihung für euch von meinem Herrn erbitten. Wahrlich Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige. Als sie vor Yusuf a.s. traten, nahm er seine Eltern bei sich auf und sprach: Ziehet ein in Ägypten in Frieden, wie es Allah gefällt.
Und er hob seine Eltern auf den Thron, und sie warfen sich (alle) seinetwillen fußfällig nieder um seinetwillen. Yusuf a.s. sagte, dass sein Traum sich erfüllt hat und dankte Allah: O mein Herr, Du hast mir nun Herrschaft verliehen und mich die Deutung der Träume gelehrt. O Schöpfer der Himmel und der Erde, Du bist mein Beschützer in dieser Welt und in der künftigen. Lass mich sterben in Ergebenheit und vereine mich mit den Rechtschaffenen.
Er bat Allah, die Stunde nicht plötzlich antreffen zu lassen, während die Menschen nichts ahnend sind! Er sprach: Das ist mein Weg. Ich rufe zu Allah. Ich und die,die mir folgen, haben sicher Kenntnis. Und heilig ist Allah; und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.
by ~muslima~ at 23-02-2008, 11:33 PM
Salam aleikum liebste geschwister!


Es ist eine Zeit eingetroffen, wovon der Gesandt Allahs (Allahs Lob und Friede sei auf ihn) uns gewarnt hat.

Unser Prophet sagte:
„Ich will keinen von euch zurückgelehnt auf seinem Sofa sitzen sehen, wenn meine Anweißungen und Verbote zu ihm gelangen und er sagt: „ich akzeptiere das nicht, nirgendwo in Allahs Bucht ist so etwas vorzufinden.“
( Tirmidhi)




Das sind Menschen, die sich einzig und alleine auf den Quran berufen. Sie interpretieren die Worte Allahs nach belieben (so wie es ihnen passt), ohne auf die Sunnah acht zu geben/zurückzugreifen.
Die Sunnah die sie befolgen ist die, welche ihren Neigungen entspricht und der Rest wird abgelehnt.
Diese Menschen sind in unserer Zeit aufgetreten, die so genannten „Quraniten“.

Wir sind verpflichtet an den Quran und an der Sunnah fest zuhalten.
Wer nur an einem festhält, ohne das andere zu beachten, hält in Wirklichkeit an gar keinem fest.

„Aber nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht eher, bis sie dich über das richten lassen, was zwischen ihnen umstritten ist, und hierauf in sich selbst keine Bedrängnis finden durch das, was du entschieden hast, und sich in voller Ergebung fügen. Surah 4:65


Weder für einen gläubigen Mann noch für eine gläubige Frau gibt es, wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit entschieden haben, die Möglichkeit, in ihrer Angelegenheit zu wählen. Und wer sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt, der befindet sich ja in deutlichem Irrtum. Surah 33:36


Schaich Al-Albani sagte (im Zusammenhang mit diesen Versen): „Ich bin begeistert, was Abdullah ibn Masud Radiyallahu án gesagt hat.“

Eine Frau kam zu ihm und sagte: „Du sagtest, dass die Frau, welche ihre Augenbrauen zupft, eine Tat begeht, die verboten ist. Das bedeutet, dass man dadurch Allahs Schöpfung ändert. Dasselbe sagst du über diejenigen, die sich tätowieren lassen. “Er sagte: „Ja“. Sie sagte dann: „Ich habe das Bucht Allahs gelesen, von Anfang an bis zum Ende, und nirgends habe ich gefunden, was du sagtest.“ Er sagte zu ihr: „Hättest du es gelesen, du hättest es gefunden. In Allahs Buch stehet, das man nehmen soll, was der Prophet erlaubt hat und sich davon fernhalten soll, was er uns verboten hat.“ Sie sagte: „Ja, das stimmt.“ Er sagte dann: „Ich hörte den Propheten salla llahu alejhi wa selem als er sagte: „Möge Allahs fluch auf
Al-Hamisat (die die Augenbrauen zupfen) sein.“ (Buchary und Muslim)


Diese Frau zeigt uns eine Reaktion, die in Vergessenheit geraten ist. Sie hört dieses und stimmt zu.

(Die Gesetzte Allahs dürfen nicht überschritten werden.
Wir begehen keine Aussagen wie: „ich finde aber…, ich meine das stimmt nicht…, ich glaube nicht das…, meine Meinung ist anders und noch vieles mehr.
Wollt ihr behaupten, dass ihr Barmherziger seit als Allah? Audhu Bilah! Die Gesetzte Allahs sind eine Barmherzigkeit für uns Menschen.)

Und auch hierfür nehmen wir erneut, den bereits erwähnten Quran Vers:

Weder für einen gläubigen Mann noch für eine gläubige Frau gibt es, wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit entschieden haben, die Möglichkeit, in ihrer Angelegenheit zu wählen. Und wer sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt, der befindet sich ja in deutlichem Irrtum. Surah 33:36

Unsere Reaktion sollte wie die der Sahaba sein: … „Wir hören und
gehorchen…Sura 2:185

Eine Reaktion, die viele von uns vernachlässigt haben.

Vermögen wir denn nicht einsichtig zu sein, wenn wir die Worte unseres Schöpfers lesen und hören?

Wenn sie sich tatsächlich nur auf den Quran berufen, dann tun sie das nicht wirklich, denn dort wird in Zahlreichen Stellen erwähnt, dass wir Allah und dem Gesandten gehorchen müssen. Es ist unser Pflicht die Sunnah zu befolgen.


Wisset das diejenigen die das tun (einzig auf den Quran zurückgreifen), folgenden Quran Vers nicht wahrgenommen haben:


3: 32. Sag: Gehorcht Allah und dem Gesandten. Doch wenn sie sich abkehren, so liebt Allah die Ungläubigen nicht.

Hört ihr, dass Allah nicht die Ungläubigen liebt? Wer sind die Ungläubigen die in diesem Vers beschrieben wurden? Jene die sich vom Gesandten Allahs abkehren. Möge Allah uns nicht zu denen gehören lassen, Amin.


Nächster Beweiß InshaAllah:

58:20: ”Wahrlich, jene, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden unter den Erniedrigsten sein.“


Im nächsten Vers wird deutlich zum Ausdruck gebracht, dass wir verpflichtet sind dem Gesandten Allahs zu folgen:

3:132: ”[...] und gehorcht Allah und dem Gesandten; vielleicht werdet ihr Erbarmen finden.“

Möchtest du wirklich die Barmherzigkeit Allahs erreichen? Dann leiste Gehorsam um jenes zu ereichen. Was mögen Menschen gegen dich anzurichten, wenn dein Schutzheer Allah ist? Du bist im Diesseits und Jenseits von Allah beschützt.


Sag: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. So liebt euch Allah und vergibt euch eure Sünden. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. Sura 3:31



Ein beweiß aus der Sunnah:

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm), sagte: „Jeder in meiner Gemeinschaft (ummah) wird ins Paradies eintreten, mit Ausnahme desjenigen, der es ablehnt!“ Die Leute sagten: „O Gesandter Allahs, wer lehnt es ab?“ Er sagte: „Wer mir Gehorsam leistet, der tritt ins Paradies ein, und wer mir Ungehorsam leistet, der hat es abgelehnt.“ [Al-Buchary]



4:69 ”Und wer Allah und dem Gesandten gehorcht, soll unter denen sein, denen Allah Seine Huld gewährt, unter den Propheten, den Wahrhaftigen, den Zeugen und den Rechtschaffenen - welch gute Gefährten!“

Möchten wir nicht zu denen gehören, die Allah in dieser Aya beschreibt?
Nein! Welch schlimmer Ausgang.


O die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und macht eure Werke nicht zunichte. 47:33

Allah Subhanahu wa Teala sagt im Quran (ungefähre Bedeutung): Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht Allah, und wer sich abkehrt, - so haben Wir dich (Mohammed) nicht als Hüter über sie entsandt. (Sure 4,80)

4:42: ”An jenem Tag werden diejenigen, welche ungläubig waren und dem Gesandten den Gehorsam versagten, wünschen, dass doch die Erde über ihnen geebnet werde, und sie werden kein Wort vor Allah verbergen können.“

”Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und seid auf der Hut. Kehrt ihr euch jedoch von ihm ab, dann wisset, dass Unserem Gesandten nur die deutliche Verkündigung obliegt.“ (Sura 5:92)



Es wird ein Gewaltiger Tag auf uns zukommen, doch bedenken einige Menschen nicht.
Möge Allah uns allesamt an diesem Tag vergeben, und uns durch seine Barmherzigkeit ins Paradies führen, amin.

Wa aleikum Salam
by ~muslima~ at 23-02-2008, 10:57 PM
As Selamu Aleikum


1. Unser Wissen: Vergeudet dadurch, dass wir nicht danach handeln.

2. Unsere Taten: Vergeudet dadurch, dass wir sie nicht mit Aufrichtigkeit verrichten.

3. Unser Vermögen: Vergeudet durch das Ausgeben für Dinge, die uns keine Ajr (Belohnung von Allâh) einbringen. Wir vergeuden unser Geld, unsere Stellung, unsere Autorität, für Dinge, die uns weder in diesem Leben noch im Âkhirah (Jenseits) Nutzen bringen.

4. Unsere Herzen: Vergeudet, weil in ihnen kein Platz ist für die Liebe zu Allâh und dem Verlangen, sich Ihm zuzuwenden und das Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit, da unsere Herzen stattdessen mit anderen Dingen oder Personen gefüllt sind.

5. Unsere Körper: Vergeudet, weil wir sie nicht für ‘Ibâdah (Anbetung) und gottesdienstliche Handlungen für Allâh nutzen.

6. Unsere Liebe: Unsere emotionale Liebe ist den falschen Dingen zugewandt, nämlich nicht Allâh, sondern etwas oder jemand anderem.

7. Unsere Zeit: Vergeudet, da sie nicht richtig genutzt wird, um das auszugleichen, was geschehen ist, durch das Verrichten von rechtschaffenen Taten, um die vorigen Taten zu ersetzen.

8. Unser Intellekt: Vergeudet an Dingen, die nicht nützlich und für die Gesellschaft und den einzelnen Menschen schädlich sind, anstatt an Einkehr und Besinnung.

9. Unser Dienst: Vergeudet durch den Dienst für jemanden, der uns nicht näher zu Allâh bringen wird oder uns in der Dunya (Diesseits) nützt.

10. Unser Dhikr (Gedenken Allâhs):[/color] Vergeudet, weil es keine Auswirkung auf uns oder unsere Herzen hat.

Imâm Ibn al-Qayyim al-Jauziyyah (Zusammengefasst von Bruder Mukhtar) (Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms) Quelle: IslamWay.com



Wa Aleikum salam
by ~muslima~ at 23-02-2008, 10:28 PM
Salam aleikum geehrte Geschwister!

Ich wollte jeden Einzelnen mit Überlieferunen und Koranausschnitten vor dem Rauchen warnen..

RAUCHEN KANN TÖDLICH SEIN! Und wer ist schon so dumm und riskiert sein Leben nur um mal Rauch bzw. Gift einzuatmen?!
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Rauchen jeden Manschen schadet und wieso willst du dein Leben verschenken, für ein paar Zigaretten?! Die dich umbringen!! Die dich pleite machen!! Die dich süchtig machen, sodass du dich nicht mehr kontrollieren kannst!!

Die Sharî’ah befiehlt uns, Gefahren grundsätzlich zu vermeiden,
weil Allâh subhanhu wa teala sagt (ungefähre Bedeutung):

„…Und tötet euch nicht selbst (gegenseitig)…“ [al-Nisa’ 4:29]

„…Und stürzt euch nicht mit eigenen Händen ins Verderben…“
[al-Baqarah 2:195]


In der heutigen Zeit wissen wir, dass das Rauchen für seinen eigenen Körper und für die Gesellschaft schädlich ist.

Menschen sterben, dank deinem Konsumieren. Du hast Menschenleben auf dem Gewissen.
Einen Menschen zu Töten, bedeutet im Wert genau so viel wie als ob du die ganze Menschheit getötet hättest!
Allah sagt (in ungefährer Bedeutung)

Sura 5: 32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra'ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde
Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es
am Leben erhält, so ist es', als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere
Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind
viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben.


Möchtest du diese Last auf dich nehmen, wo du doch weißt, das ein Gewaltiger Tag auf uns zu kommen wird und wir vor unserem Schöpfer stehen werden und für alles Rechenschaft ablegen werden.
Quràn sura 30 Vers8 "Haben sie den nicht bei sich nachgedacht? Allah hat Himmel und Erde, und das was dazwischen ist wirklich erschaffen und auf eine bestimmte Frist. Aber viele von den Menschen Glauben nicht, dass sie ihrem Herrn begegnen werden."

Sura3Vers16 "Hierauf, Am Tage der Auferstehung werdet ihr erweckt werden"


Was willst du dann deinem Schöpfer sagen? Das deine Begierde zu groß war und dein Ungehorsam gegen Allah dich nicht innerlich zerfressen hat? Was willst an diesem tag sagen, wo keiner an den anderen denken wird?
Du schadest nicht nur dir damit, sondern auch deinen Mitmenschen.

Der Gesandte Allahs salla llahu alaihi wa selam sagte sinngemäß:
Nach Abu Sa'id Ibn Malik Sinan Al'Hudryy, Allahs Wohlgefallen
auf ihm, sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf
ihm: "Keinen Schaden (zufügen) und keine (gegenseitige) Schädigung!"
Ein Hadit-Hasan, den Ibn Maga und Ad-Daraqutnyy


Es sterben Pro Jahr mehr Menschen an Passivrauchen als andere Menschen pro Jahr durch illegale Drogen, Asbest, BSE.

Durch Passivrauchen sterben jährlich schätzungsweise 2140 Nichtraucher an einer koronarer Herzkrankheit, 770 Nichtraucher an Schlaganfall, 50 Nichtraucher an chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen und 260 Nichtraucher an Lungenkrebs. Etwa 60 Säuglinge sterben jährlich durch Passivrauch im Haushalt sowie durch vorgeburtliche Schadstoffbelastungen, weil die Mutter während der Schwangerschaft rauchte.
Über 170 000 Neugeborene werden jährlich bereits im Mutterleib den Schadstoffen des Tabakrauchs ausgesetzt, schätzungsweise über 8 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leben in einem Haushalt mit mindestens einem Raucher. In der erwachsenen Bevölkerung werden mehr als 35 Millionen Nichtraucher zu Hause, am Arbeitsplatz oder in ihrer Freizeit mit den Schadstoffen des Passivrauchs belastet. Allein am Arbeitsplatz sind noch immer etwa 8.5 Millionen Nichtraucher dem Passivrauch ausgesetzt.
(Siehe selbst: http://www.lifestylemed.net/html/aktuell...uchen.html)

SubhanAllah, siehst du das? Wie viele Menschenleben du gefährdest? Siehst du, wie du dazu beiträgst, dass Menschen sterben. Wird dir das jetzt bewusst? Weißt du was du da machst? Das sind nicht meine Worte, schau genau hin.

InshaAllah ist dieser ein Weg zu versuchen deine Augen zu öffnen. Möge Allah uns von den Dingen Abstand nehmen lassen, die Ihm nicht wohlgefällig sind, Amin.
Möge Allah subhanahu wa teala uns dabei helfen, sein Wohlgefallen zu erreichen. Möge Allah uns dabei helfen uns von den Sünden zu entfernen Amin
(Quelle: Eine liebe Schwester, die mehr Zeit hatt als ich& sich die Mühe gemacht hat! Möge sie ALLAH dafür belohnen)

Wa aleikum Salam
by ~muslima~ at 23-02-2008, 10:21 PM
Salam Aleikum geliebte Geschwister!

Wie reagiert ein Muslim, wenn sein Glaubensbruder etwas sagt, was nicht mit dem Islam übereinstimmt?
Wie reagierst du wenn du bemerkst, dass dein Bruder kurz davor ist, sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen?
Was mag wohl passieren, wenn du versuchst ihn mit einer schlechten Art zurück zuholen/zurufen?
Wie versuchst du deinem Bruder zu helfen?
Er möchte sich mit eigenen Händen ist verderben stürzen, was machst du?

Was machst du wenn dein Bruder etwas sagt (was unberechtigt ist) und dieses macht dich wütend?

Reagiere nicht wütend und zornig! Wenn du ihn wirklich Helfen möchtest, reagiere nicht wütend oder zornig, denn meist bewirkst du damit das Gegenteil.

Allah sagt im Quran (in ungefährer Bedeutung):Und strebt (durch die guten Taten) nach der Vergebung eures Herrn und (nach) einem Paradies, das so breit ist wie die Himmel und die Erde, und das für die Gottesfürchtigen bereitgestellt ist, die in guten und schlechten Zeiten spenden und die ihre Wut unterdrücken und die den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Mildtätigen. ('Ali-^Imran, 133-134)

Der Gesandte SallaLlahu alaihi wa selam wurde gefragt: Was schützt mich vor dem Zorn von Allah, dem Allmächtigen? Er erwiderte: Werde nicht zornig. (von Ahmad überliefert)

Ein Mann kam zum Gesandten Salla Llahu alaihi wa selam und fragte: Oh Gesandter Allahs! Zeige mir eine Tat, die mich ins Paradies leitet? Er erwiderte: Werde nicht zornig und dir gehört das Paradies. (von Al-Hakim überliefert)

Der Gesandte Salla llahu alaihi wa selam, sagte: Lehrt und erleichtert. Erschwert nicht und zürnt nicht. Wenn einer von euch zürnt, dann soll er schweigen. (von Ahmad überliefert)


Auch wenn es uns in manchen Situationen schwer fällt die Ruhe zu behalten, lasst uns immer an diese Quran Ayat und Ahadith denken und sie in die Tat umsetzten InshaAllah.



Sei Barmherzig gegenüber deinen Geschwistern InshaAllah!
Schauen wir uns eine Quran Ayat an, wie Allah teala die Sahaba beschreibt
(in ungefähre Bedeutung):
Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart,zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung. Das ist ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden läßt, sodass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, sodass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen. (Sura 48 aja 29)

SubhanAllah! MashaAllah, sie waren barmherzig zueinander.

Du verlangst nach der Barmherzigkeit deines Herrn? Dann sei Barmherzig!
Dscharir ibn 'Abdullah berichtete, dass der Gesandte Allahs Salla llahu alaihi wa selam (Allahs Segen und Friede auf ihm), sagte: "Allah wird demjenigen nicht barmherzig sein, bei dem die Menschen kein Erbarmen finden." Al-Buchary, Muslim

Wie hat ein Muslim sich gegenüber seinem Bruder zu verhalten? Ignorant? Angeberisch? Hochmütig? Prahlerisch? Voller Hass? Neidisch? Vorwurfsvoll? Audhu Billah nein!
Anas ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs SallaLlahu alaihi wa selam, sagte: "Schürt keinen gegenseitigen Hass unter euch. Seid einander nicht neidisch. Wendet euch nicht voneinander ab und seid Allahs Diener, brüderlich zueinander. Es ist dem Muslim nicht erlaubt, seinen Bruder länger als drei Tage zu meiden." Al-Buchary

Keiner von uns sieht es gern beschimpft, kritisiert, angeschrieen, angepöbelt zu werden; ungerecht, lieblos, minderwertig, hartherzig und böse behandelt zu werden!
Wir sagen Worte, die sie verletzen und kränken. Wir überlegen nicht, sondern handeln voreilig.

Nach Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte der Gesandte Allahs Salla llahu alaihi wa selam : "Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen, oder er soll schweigen. Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn ehren. Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Gast ehren. Dies berichten Al-Buharyy und Muslim.

"Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.

Imam AS-Safi'yy Rahimaullah sagte dazu:
"Dieser Hadith bedeutet, dass man erst nachdenken soll, bevor man etwas sagt. Erscheint es einem dann so, dass es keinen Schaden zur Folge haben wird, soll man es aussprechen; glaubt man aber, es würde schaden oder hegt man Bedenken
hinsichtlich dessen, was man sagen will, so soll man davon Abstand nehmen."


Imam Abu Muhammad Ibn Abi Zaid Rahimaullah, sagte zu seiner Zeit:
"Alles gute Benehmen geht von vier Haditen aus:


1. »Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.« Al-Buchary&Muslim

2. »Dazu, dass der Mensch ein guter Muslim ist, gehört, von dem zu lassen, was ihn nichts angeht.« At-Tirmithi

3. Als der Prophet, Salla Llahu alaihi wa selam jemandem, der ihn um Rat bat, diesen Ratschlag mit den kargen Worten »Zürne nicht erteilte.«Al-Buchary

4. »Keiner von euch ist gläubig, bis er für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst wünscht.«Al-Buchary Muslim


Von Abu-l-Qasim Al- QuSairyy (Möge Allah sich seiner erbahmen) werden die folgenden Worte überliefert:

"Eine Eigenschaft der (wahren) Männer ist das Schweigen zur rechten Zeit; ebenso wie das Sprechen am rechten Platz, ist dies eine edle Charaktereigentümlichkeit."

Abu 'Alyy Ad-Daqqaq sagte:
"Wer die Wahrheit verschweigt, ist ein stummer Satan."




Auf welche Art und Weise rufst du deine Geschwister zur Wahrheit?

Beim Nachmittag! Wahrlich, der Mensch ist im Verlust. Außer diejenigen, die glauben, gute Werke verrichten, einander zur Wahrheit und einander zur Geduld ermahnen. Sura Al-Asr

Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise. Gewiß, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. Quran (Sura 16 : 125)


Lasst uns doch InshaAllah zu jene gehören, die der Gesandte Allahs salla llahu alaihi wa selam beschrieben hat (sinngemäße übersetzung):

'Abdullah ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Salla llahu alaihi wa selam, sagte: "Der Muslim ist des Muslims Bruder, Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht; dem steht Allah in seiner eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge abnimmt, dem nimmt Allah eine Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung ab. Und wer einen Muslim nicht bloßstellt; den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung."
Al-Buchary

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Gesandte Allahs SallaLlahu alaihi wa selam(Allahs Segen und Friede auf ihm), sagte: “Wer einem Mu'min eine Bedrängnis von den Bedrängnissen dieser Welt nimmt, dem nimmt Allah eine Bedrängnis von den Bedrängnissen des Tages der Auferstehung. Und wer einem Bedrängten einen Ausweg verschafft, dem verschafft Allah den Ausweg im Diesseits und im Jenseits. Und wer einen Muslim schützt, den schützt Allah im Diesseits und im Jenseits; und Allah hilft Seinem Diener, so lange Sein Diener seinem Bruder hilft. Und wer einen Weg einschlägt, um Wissen zu erlangen, dem erleichtert Allah den Weg ins Paradies." Imam Muslim

Den Geschwistern helfen und sie unterstützen.

Wenn deine Schwester ein Fehler begeht, halte ihr diesen nicht immer wieder vor. Lobe deine Schwester, sei ernst und lache, weiße sie höflich auf ihren Fehler hin und lasse sie darüber nachdenken. Fehler die wir alle haben!

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Gesandte
Allahs SallaLlahu alaihi wa selam, sagte: »Jeder Sohn Adams macht Fehler, und die besten aller Fehlermacher sind die Reumütigen.«"
(At-Tirmithi).

Wir achten zu wenig auf unsere Geschwister & unseren Umgangston ihn gegenüber. Wie kann es sein das man sich nicht traut, seinen Geschwistern etwas zu sagen aus Angst gleich auf einer Art uns Weise angepöbelt zu werden, die bei weitem nichts mit Freundlichkeit zu tun hat.
Überlege dir wie du am besten deine Antwort formulierst, sei es mündlich oder schriftlich. Wie gebe ich meiner Schwester/Bruder (vor all den anderen Geschwistern) eine Nasiha, die sie ohne bedenken mit Freude annimmt und sich diesbezüglich nicht unwohl fühlen braucht.
Kritik ist nur dann erwünscht, wenn sie sachlich ist. Wir möchten unseren Geschwistern helfen und sie nicht abschrecken. Wir möchten uns Gedanken machen, bevor wir unseren Geschwistern eine Antwort geben. Meist sehen wir am Resultat, dass nicht überlegt wurde.


Lies was der Gesandte Allahs sallallahu alaihi wa selam sinngemäß sagte:
Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: “Hilf deinem Bruder, ob er Unrecht begeht oder unter Unrecht leidet!" Einer fragte: “O Gesandter Allahs, diesem helfen wir, wenn er unter Unrecht leidet. Aber wie können wir ihm helfen, wenn er selbst das Unrecht begeht?" Der Prophet erwiderte: “Indem du seine Hände mit Tatkraft vom Unrecht abhältst. Dies ist eine Hilfe für ihn!"
Al-Buchary, Muslim

Abu Hamza Anas ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, dem Knecht des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm: Der Prophet; Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Keiner von euch ist gläubig, bis er für seinen Bruder das wünscht; was er für sich selbst wünscht." Al-Buchary, Muslim

Es geht um die Brüderlichkeit im Allgemeinen, die sowohl den Muslim als auch den Nicht –Muslim umfasst. So soll der Gläubige für seinen Bruder in der Menschlichkeit, den Nicht-Muslim, das wünschen, was er für sich selbst wünscht.
Er wünscht ihm den Übertritt zum Islam, und für den Bruder im Glauben, den Muslim, wünscht er dem Islam treu zu bleiben (Siehe im Buch: Imam Nawawayy´s Vierzig Hadith mit Kommentar)

InshaAllah wird mein Schreiben nicht missverstanden. Ich möchte das freundlicher mit den Geschwistern umgegangen wird. Es gibt Geschwister die teilen nicht die gleiche Meinung wie du, Khair InshaAllah. Sie nehmen die Beweiße von anderen Gelehrten an und möchten diese Umsetzen. Solange man nicht so handelt, dass es für jemanden Haram ist Khair InshaAllah. Wenn du bemerkst, dass ihre Tat die Stufe des Haram erreicht, dann ermahne sie mit schöner Art. Man soll sich austauschen, denn nur so können wir unser Wissen vergrößern. Wir lassen einander aussprechen, zeigen Verständnis und Geduld.
Ich kann mich manchmal auch nicht beherrschen. Doch wenn man Beweiße vorliegen hat, wird die Umsetzung erleichtert, weil du an etwas festhältst und auf die Belohung Allahs hoffst.

Dieses Schreiben ist in erster Linie an mich gerichtet, dann erst an euch. Meine Augen sehen dieses zu erst, dann die eure. Möge Allah teala uns ein weiches Herz im Umgang mit unseren Geschwistern geben, amin. Möge Allah teala uns dabei helfen, die richtigen Worte am rechten Platz aus zusprechen. Möge Allah uns mehr zusammen schweißen Amin.
Möge Allah uns am Tage der Auferstehung unsere Sünden vergeben, Amin.

Wa aleikum Salam
(Quelle: Ruqaya)
by ~muslima~ at 23-02-2008, 09:41 PM
Salam Aleikum liebe Geschwister im Islam!

Was hindert uns daran, jemanden für Allah zu lieben?
Ist es dies, dass unsere Herzen hart geworden sind? Wovon? Ist es dies, dass wir keine Barmherzigkeit gegenüber den Menschen empfinden?
Woran liegt es, dass unsere Liebe nicht größer ist als unsere Missgunst?
Woran liegt das bloß? Was ist mit uns geschehen, die nicht einander für Allah lieben können?
Ist unser Herz etwa hart geworden? Wodurch bloß?
Was machen wir falsch? Warum kann ich meine Schwester nicht lieben? Warum?
Was ist bloß los mit uns? Macht ihr euch auch diese Gedanken? Was beeinflusst uns so stark, dass wir es nicht schaffen?
Mit dem bloßen Munde zu sagen „ich liebe dich für Allah“? Ist das in Ordnung?
Aber in meinem Herz tut sich nichts, wenn ich diese Worte sage?
Woran liegt das bloß?
Warum fühlen wir nichts?
Warum dieses harte Herz?

Warum können wir nicht lieben, wo doch die Liebe etwas so wichtiges ist im Islam? Wer sind wir, dass wir nicht lieben können!

Wir lieben doch Allah subhanhu wa teala und möchten auch vom Allmächtigen geliebt werden, du etwa nicht? Folge dem Propheten salla llahu alaihi wa selam in allem und Allah liebt dich!

Denn Allah sagt doch im Quran: "Sprich (Mohammed): Wenn ihr Allah liebt, so folgt mir, dann wird Allah euch lieben und euch eure Schuld verzeihen. Und Allah ist verzeihend, barmherzig." (3:31)


Wir müssen lernen zu lieben! Liebe! Etwas sehr wichtiges im Islam!

Ich möchte doch von Allah geliebt werden.
Wenn Allah einen Diener liebt, dann ruft Er (dem Engel) Gabriel zu, dass Allah, der Erhabene, den Soundso liebt, und dass er ihn auch lieben soll. (Der Engel) Gabriel beginnt ihn auch zu lieben und sendet einen Aufruf durch die Himmel, mit der Ermahnung an die Verweilenden: 'Allah liebt den
Soundso, liebe ihn also auch.' Dann beginnen die Bewohner der Himmel
ihn auch zu lieben, und er wird einen angenehmen Aufenthalt auf Erden
haben." (Abu Huraira/ Al-Bukhari und Muslim)

Sollte unser Herz jetzt nicht beginnen zu beben? Wir sehen doch diesen Hadith und wir lese ihn doch aber unser Herz! Da drinnen tut sich nichts. Sollte dieser Hadith nicht unsere Augen zu tränen rühren? Aber warum tränen sie nicht?
Wie können wir diesem Lohn entgehen. Warum bloß ist unser Herz so Hart & nicht weich gegenüber den Menschen.

Verzeihen wir, sind wir Milde, fürchte wir Allah…?
Aber ich will doch, weil Allah im Quran sagt:

Und strebt (durch die guten Taten) nach der Vergebung eures Herrn und (nach) einem Paradies, das so breit ist wie die Himmel und die Erde, und das für die Gottesfürchtigen bereitgestellt ist, die in guten und schlechten Zeiten spenden und die ihre Wut unterdrücken und die den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Mildtätigen. ('Ali-^Imran, 133-134)

Gehöre wir zu denen: 4: 36. Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem verwandten Nachbarn, dem fremden Nachbarn, dem Gefährten zur Seite, dem Sohn des Weges und denen, die eure rechte Hand besitzt. Allah liebt nicht, wer eingebildet und prahlerisch ist

Wie sollen wir die süße des Glaubens schmecken, wenn wir nicht um Allahs willen lieben?Wo doch der Gesandte Allahs salla llahu alihi wa selam sagte:
"Es gibt drei gute Eigenschaften, wer sie besitzt, der wird die Süße des Glaubens schmecken:
1) Der, der Allah und Seinen Gesandten über alles liebt;
2) der, der einen Anderen liebt, einfach um Allahs Willen; und
3) derjenige, der eine Rückkehr zum Unglauben, nachdem Allah ihn davor gerettet hat, über alles hasst, und der es verabscheut, ins Höllenfeuer geworfen zu werden."(Anas/Al-Bukhari und Muslim) [Riyad us-Salihin Nr. 375]


Wir möchten doch unter dem Thronschatten Allahs am Tage der Auferstehung sein.
Dann Liebe um Allahs Willen!
Der Gesandte Allahs salla llahu alaihi wa selam sagte: Am Tag des Gerichts wird Allah, der Erhabene, verkünden: "Wo sind diejenigen, die einander lieben, um Meiner Erhabenheit willen? Heute werde ich sie durch Meinen Schutzschatten schützen, an diesem Tag, an dem es keinen Schatten gibt außer Meinen." (Abu Huraira /Muslim) [Riyad us-Salihin Nr. 377]

Abu Huraira überliefert, dass der Gesandte Allahs salla llahu alaihi wa selam sagte: "Bei Allah, in Dessen Händen meine Seele ist, ihr werdet nicht ins Paradies kommen, wenn ihr nicht glaubt (an den Islam), und ihr werdet nicht glauben, solange ihr euch nicht gegenseitig liebt. Darf ich euch erzählen, wie ihr euch gegenseitig liebt? Verbreitet Frieden
und Grüße unter den Menschen." (Muslim) [Riyad us-Salihin Nr. 378]


Mu'adh überliefert, dass er den Gesandten Allahs salla llahu alaihi wa selam sagen hörte: Allah, der Erhabene, sagt: "Jenen, die aus Furcht vor Meiner Erhabenheit einander lieben, sind (im Paradies) hohe Sitze aus Licht bereitet, dass (selbst) Propheten und Märtyrer sie beneiden könnten." (At-Tirmidhi) Dies ist ein guter und gesunder Hadith (hasan sahih)[Riyad us-Salihin Nr. 381]

Welch schöner und großartiger Lohn das ist. Können wir für Allah lieben? Spürst du was? Wie sollen wir etwas spüren, wenn unser Herz hart wie Stahl ist!

Wie können wir diesen Hadith umsetzten, wenn wir nicht einander um Allahs Willen lieben können: Der Prophet salla llahu alaihi wa selam sagte: "Wenn einer seinen Bruder liebt, sollte er ihm das mitteilen." (Abu Karima al-Miqdäd ibn Ma'd Yakarib/Abu Dawud und At-Tirmidhi)
Nach At-Tirmidhi ist dies ein gesunder Hadith (sahih)[Riyad us-Salihin Nr. 383]



Sei geduldig! Warum?
… Und Allah liebt die Geduldigen. (3:146)

Überlege 3 Mal, ob du Unheil unter deinen Geschwistern stiften möchtest! Warum?
… Aber Allah liebt nicht das Unheil. 2:205

Möchten wir denn nicht gutes tun? Warum?
… Gewiß, Allah liebt die Gutes Tuenden. 5:13

Sind wir gerecht? Warum?
… Gewiß, Allah liebt die Gerechten.5:42

Und wer ist Allah?
85:14. Und Er(Allah) ist der Allvergebende und Liebevolle

Fürchte wir Allah? Wenn wir Allah fürchten, warum dieses schlechte reden gegenüber unseren Geschwistern?
Fürchten wir wirklich Allah? Wir sagen wir fürchten Allah aber warum verletzten wir sie(Geschwister) andauernd mit meiner Zunge?
Wir sagen wir fürchten Allah aber warum kritisieren wir unsere Geschwister, die sich für Allah bemühen?
Wir behaupten wir fürchten Allah!
Wir sagen zu anderen Fürchte Allah aber was ist uns selbst? SubhnaAllah!
Allah weiß doch was in unseren Herzen ist!
Wie können wir unsere Geschwister, die sich für Allah bemühen öffentlich kritisieren und selbst nichts für den Islam machen, damit er nach vorne kommt!
Gehört dies zum Islam, dass ich meinen Bruder oder meine Schwester öffentlich für seine/ihre Bemühungen welches er/sie für Allah leistet kritisiere und ihn/sie auffordere Allah zu fürchten? Wir fordern ihn/sie auf, in einer Art und Weise die bei weitem nichts mit dem Islam zu tun hat.

Wenn ich dieses mache-->Fürchte ich Allah? (Eine Erinnerung Allah zu fürchten ist etwas sehr wichtiges aber wie mache wir das?) Wenn wir jemanden auffordere Allah zu fürchten, sollte wir erst einmal selbst beginnen den Allmächtigen zu fürchten!

Wir behaupten wir lieben Allah und den Propheten salla llahu alaihi wa selam aber lieben wir sie wirklich? Wenn wir sie lieben würden, warum machen wir diese Dinge die uns der Islam verbietet? Warum können wir nicht danach streben zu sein wie der Prophet salla llahu alaihi wa selam? Lieben wir Allah und den Propheten salla llahu alaihi wa selam etwa nicht?

Der Gesandte Allahs salla llahu alaihi wa selam sagte: „Wenn jemand von euch seinen Bruder liebt, dann soll er es ihn wissen lassen.“ (Al-Miqdâm bin Ma’di Karib / Tirmidhî, Hadîth hasan sahîh)

Wie sollen wir diesen Worten folgen, wenn wir nicht lieben?

Wir wollen doch einzig und alleine um Allahs willen lieben.
Heißt das, ich muss nur eine Schwester lieben und die anderen missachten? Das Herz beeinflusst unseren ganzen Körper, unser ganzes tun…
wir müssen daran arbeiten!

Unsere Missachtung, Beschimpfung, Demütigung, Hass, Beurteilen anderer Menschen, üble Nachrede, Neid, Prahlerei, Hochmut, Angreifen, Übertreibung,…,…, …, sind das Dinge die unser Herz zerreißen?
Sind das Krankheiten im Herzen?
Sind das diese Dinge, die uns nicht lieben lassen?

Soeben erkenne ich, was richtig und was falsch ist, doch muss ich es auch begreifen und umsetzen. Du auch?


"Allah sieht weder auf eure Körper noch auf euer Aussehen, sondern in eure Herzen." [Muslim]

Möge Allah unsere Herzen von Krankheiten heilen und uns mehr zusammen schweißen, Amin.
Möge Allah uns gegenseitig lieben lassen Amin.Möge Allah subhanhu wa teala und dabei helfen, diesen Lohn nicht zu entgehen Amin.

Wa aleikum Salam
(Quelle: meine liebe Schwester Ruqaya)
  •  Zurück
  • 1
  • ...
  • 604
  • 605
  • 606(current)
  • 607
  • 608
  • ...
  • 611
  • Weiter 
Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.
Benutzername

Passwort


Anmelden
Durchsuche Foren

Foren-Statistiken
Mitglieder: 5,018
Neuestes Mitglied: Galaxie
Foren-Themen: 7,725
Foren-Beiträge: 46,260
Benutzer Online
Momentan sind 47 Benutzer online
1 Mitglieder
» 45 Gäste
Google, Galaxie