Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ganze viele Fragen
#1
Shy 
So jetzt habe ich nach meinem dafürhalten lange genug (25 Jahre immer mal wieder und jedes mal intensiver als das mal zuvor) in einem stillen Kämmerlein mit dem Islam alleine beschäftigt, jetzt brauche mal Antworten von praktizierenden Muslimen.

Die hauptsächlich mir in dieser Zeit zur Verfügung stehenden Quellen waren
- der Koran in seiner ungefähren deutschen Bedeutung
- die Bücher von Murad W. Hoffmann
sowie
deutsche und englischsprachige Tagesmedien.

Ich kann aus gesundheitlichen Gründen nicht lange und sicher stehen oder mich auch nur annähernd sicher niederwerfen oder erheben wie es zur Verrichtung des Gebets notwendig wäre. Ich falle dabei hin und komme nur schwer hoch. Da ja eine bestimmte Form vorgeschrieben ist, frage ich mich wie kriege ich das hin das mein Gebet trotzdem gültig ist.

Auf Grund meines Gesundheitszustandes muss ich regelmäßig Medikamente nach den Mahlzeiten einnehmen. Immer zur gleichen Zeit damit der Spiegel im Blut gleichbleibend hoch ist. Außerdem habe ich Nierenprobleme so dass ich über den ganzen Tag trinken muss. Jetzt habe ich zwar gelesen, dass mich vom Fasten "freikaufen" kann, wenn ich dafür einen armen Menschen speise. Nur ich lebe von der Grundsicherung (bin krankheitsbedingt arbeitsunfähig) und bin froh wenn ich selbst über die Runden komme, wie soll ich also mich vom Fasten freikaufen.

Und dann ist da noch die Frage nach der richtigen Moschee. Wir haben hier in Iserlohn zwei Moscheegemeinden. Einmal die DiTiB und dann eine marokkanische Moschee in der schon einmal Pierre Vogel bzw. Sven Lau gepredigt haben. Da ich nun in den Medien nix Gutes über diese beiden gefunden habe, bin ich nun total verunsichert und weiß nicht was und wie ich mich verhalten soll.

So das sind erst mal die drängensten Fragen die mir auf der Seele liegen.

Jetzt schon mal vielen lieben Dank für eure Hilfe und Geduld.
#2
Da du krank bist kansst du im sitzen beten.
Fasten brauchst du auch nicht in deinem krankheitszustand.
Du brauchst keine Angst vor irgendeiner Moschee zu haben. Geh einfach hin und
sieh dich um. Die Medien liefern oft ein falsches Bild ab.
#3
Hallo IslamNeugierige!

Ich versuche deine Fragen mit beweisen zu beantworten inshaAllah (so Gott will). Was du unbedingt wissen solltest, Allah erschwert uns keine Sache es gibt Alhamdulillah immer eine Loesung, subhanAllah..

Erstmal super das du am Islam interessiert bist das freut mich sehr, moege Allah subhana wa taala dein Herz in die richtige Richtung lenken und dich zu unsere Schwester im Islam machen, amin!

Zu deiner Frage wegen dem Gebet hab ich das hier fuer dich. -> Das Gebet des Kranken

Das Verrichten des Gebets ist für einen Muslim in jeder Situation und Lage verpflichtend, solange er bei Verstand und bei Bewusstsein ist. Allerdings beachtet der Islam die unterschiedlichen Umstände und Bedürfnisse des Menschen. Demgemäß berücksichtigt der Islam erkrankte Personen.

Detaillierte Erläuterung zum Gebet des Kranken:

Die Pflicht, während des Gebets auf den Beinen zu stehen, entfällt für den Kranken, wenn er nicht stehen kann oder ihm das Stehen schwerfällt oder wenn sich durch das Stehen die Heilung seiner Krankheit verzögern würde. In diesem Fall kann er im Sitzen beten. Wenn er das auch nicht kann, dann im Liegen auf seiner Körperseite. Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Bete im Stehen, und wenn du das nicht kannst, so bete im Sitzen, und wenn du dies auch nicht tun kannst, dann auf der Seite.“ (Buḫārī Hadith Nr. 1066)Wer nicht die Verbeugung oder die Niederwerfung im Gebet vollziehen kann, der kann stattdessen, so gut er kann, mit seinem Kopf nach vorne nicken, als Andeutung für die Verbeugung oder die Niederwerfung.Wer Schwierigkeiten hat, um auf dem Boden zu sitzen, der kann auch auf einem Stuhl oder Ähnlichem sitzen.Wem es aufgrund seiner Krankheit große Mühen bereitet, sich für jedes Gebet zu reinigen, dem ist es erlaubt, zwei Pflichtgebete in einer Zeit zusammenlegen: das Mittagsgebet (ẓuhr) zusammen mit dem Nachmittagsgebet (ʿaṣr) sowie das Sonnenuntergangsgebet (maġrib) zusammen mit dem Nachtgebet (ʿišāʾ).Wem es aufgrund seiner Krankheit schwerfällt, Wasser zu benutzen, dem ist es erlaubt die Ersatzwaschung mit der Erde (tayammum) durchzuführen, um das Gebet zu verrichten.

Jetzt zu deiner Frage wegen dem Fasten ich versuche es so gut wie moeglich zu beantworten, falls irgendetwas unklar ist oder fehlt dann sage es mir inshaAllah.
Wir werden unser bestes geben deine Fragen zu beantworten inshaAllah.

Reisende und Kranke müssen nicht fasten.

Der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:

„Allâh hat die Verpflichtung des Fastens und eines Teils des Gebets für den Reisenden aufgehoben, und Er hat die Verpflichtung des Fastens für die schwangere und stillende Frau aufgehoben.“(Berichtet von al-Tirmidhi, 3/85; er sagte, (es ist ein) hasan Hadîth).Die versäumten Tage müssen nachgeholt werden.

Damit der Reisende vom Fasten befreit ist, müssen folgende Reisebedingungen erfüllt sein: [KEYCAP TEN]

Es muss sich um eine Reise handeln, in der es um eine gewisse Entfernung geht oder die man in einer Gemeinschaft Reise nennen kann.Die Ortschaft soll mit all den dazugehörigen Gebäuden hinter sich gelassen werden; ansonsten zählt die Person nicht als Reisender. Wenn man sich innerhalb der Ortschaft bewegt, so gelten die Regeln der Anwesenheit, so dass auch das Gebet nicht gekürzt werden darf.Die Reise muss einem erlaubten Zweck folgen, es darf nicht die Umgehung des Fastens beabsichtigt sein.

Es ist dem Reisenden erlaubt, nach der Einigkeit der Ummah, nicht zu fasten, egal ob er in der Lage dazu wäre oder nicht oder ob ihm das Fasten schwer fiele oder nicht, so dass er des Fastens entbunden ist und das Gebet kürzen darf, selbst wenn er unter den angenehmsten Bedingungen reist.[KEYCAP TEN]

Wer im Ramadan eine Reise beschließt, so soll er die Absicht für das Fastenbrechen nicht fassen, bis er sich auf den Weg macht, denn vielleicht stellt sich seiner Reise etwas in den Weg.[KEYCAP TEN]

Die Ausnahmeregel für Reisende gilt nur, wenn die Abreise vom Wohnort vor dem Morgenlicht erfolgt. Dies ist die Meinung der Mehrheit der Gelehrten. Imam Ahmad und Imam Ishaaq halten das Fasten jedoch auch für erlaubt, wenn man die Reise erst zu einem späteren Zeitpunkt antritt. Dies aufgrund des Ausspruchs, den Muhammad Ibn Ka'ab überlieferte, er sagte:

"Ich kam zu Anas Ibn Malik im Ramadhan; er wollte gerade verreisen; sein Reitkamel war bereits gesattelt und er hatte Reisekleidung angezogen. Er verlangte nach Essen und aß. Da fragte ich ihn: "Ist dies Sunnah?", er antwortete: "Es ist Sunnah", dann bestieg er sein Kamel." :(Hadith bei Tirmidhi, Al-Albani stuft es als sahih ein)Der Ausspruch ist im Übrigen auch ein Beleg dafür, dass es entgegen der oben genannten Meinung Sunnah ist, noch an dem Ort, an dem man seine Reise beginnt, das Fasten zu brechen und nicht erst, wenn man die letzten Häuser der Stadt verlässt. Asch-Schaukani (Allah möge ihm barmherzig sein) sagte: " Die beiden Hadithe (unter anderem das genannte!) weisen darauf hin, dass der Reisende das Fasten bricht, bevor er losgeht; d.h. von dem Ort, von dem er seine Reise beginnen möchte."[11]


3.  dürfen das Fasten aussetzen, wenn Bedenken für die Gesundheit des Kindes oder der Mutter bestehen und die Mutter sich zu schwach fühlt um zu fasten.

Der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:

„Allâh hat die Verpflichtung des Fastens und eines Teils des Gebets für den Reisenden aufgehoben, und Er hat die Verpflichtung des Fastens für die schwangere und stillende Frau aufgehoben.“(Berichtet von al-Tirmidhi, 3/85; er sagte, (es ist ein) hasan Hadîth).Die Frage, ob die versäumten Fastentage nachgeholt werden müssen, oder eine Ersatzleistung gezahlt werden muss, bzw. darf, wird von den Gelehrten unterschiedlich beantwortet:

Nach der Meinung von Schaick Al-Albani können Schwangere und stillende Frauen, wenn sie sich um sich oder das Baby sorgen, das Fasten brechen und bezahlen eine "Ersatzleistung". Sie müssen die versäumten Tage nicht nachholen. [11]Diese Meinung stützt sich auf folgende Hadithe, die zeigen, das dies die Meinung der beiden Sahabi Ibn Abbas und Ibn Umar war:

Abu Dawud berichtet über 'Ikrimah, dass Ibn Abbas (Allahs Wohlgefallen auf ihnen) in Bezug auf die Ayah (2:184) ' sagte:"Das ist eine Erlaubnis für ältere Menschen, die fasten können. Sie können das Fasten brechen und einen Armen für diesen Tag speisen. Schwangere und stillende Frauen, wenn sie sich um sich oder das Baby sorgen, können es auch so tun." (Das wurde von al-Bazzar berichtet.)(Von der Kette [der Überlieferer] sagte ad-Daraqutni, das sie sahih sei.) Gerste." (überliefert von Imam Malik und Al-Baihaqi)


Gemäß der , Abu ´Ubaid und Abu Thaur, müssen diese Frauen für diese Tage das Fasten nachholen und keine Armen speisen.

Laut  gilt: Wenn diese Frau sich nur um ihr Baby sorgt, muss sie die "Auslöse" zahlen und nachfasten. Wenn sie sich um sich selbst oder um sich selbst und ihr Baby sorgen, dann muss sie nur das Fasten der Tage, an denen sie nicht gefastet haben nachholen.[12]

Die Frage, ob wirklich Grund zur Sorge besteht, d.h. ob das Fasten schädlich für Mutter oder Kind seinen könnte, richtet sich nach der Erfahrung oder Aussage von vertrauenswürdigen Ärzten. Eine überwiegende Wahrscheinlichkeit ist ausreichend. [12]


4.  dürfen das Fasten aussetzen. Die versäumten Tage müssen nicht nachgeholt werden. Sie müssen jedoch für jeden versäumten Tag einen Armen speisen.

Der Sahabi Ibn Abbas (ALLAHs Wohlgefallen mit ihm) sagte:

„Dem alten Menschen wurde erlaubt, das Fasten auszusetzen und (als Ersatz) für jeden nicht gefasteten Tag die Speisung eines Bedürftigen auferlegt. Und er hat die versäumten Tage nicht nachzuholen."

IslamNeugierige, bitte tu dir selbst einen Gefallen und glaube den Medien kein Wort, diese Menschen bekaempfen den Islam und berichten nur luegen ueber den Islam, was wirklich traurig ist..
Du bist ja am Islam interessiert und das nicht ohne Grund liebe IslamNeugierige!

Ditib ist eine Tuerkische Moschee, ich bin selbst eine Tuerkin wuerde dir aber eine arabische Moschee empfehlen, habe oft von anderen Geschwistern gehoert das die dort sehr schnell beten und das ist nicht richtig man soll nicht im hektik beten! Aber vielleicht ist diese Ditib Moschee anders allahu alem.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen, freue mich auf deine Antwort. Liebe Grüße :)
#4
(21-07-2015, 11:53 PM)Muslima93 schrieb: IslamNeugierige, bitte tu dir selbst einen Gefallen und glaube den Medien kein Wort, diese Menschen bekaempfen den Islam und berichten nur luegen ueber den Islam, was wirklich traurig ist..
Du bist ja am Islam interessiert und das nicht ohne Grund liebe IslamNeugierige!

@IslamNeugierige
Die obige Schwester hat leider Recht mit ihrer Aussage.
Schau dir mal das Video an inshallah.



P.s
Super das du uns Muslime bezüglich unserer Religion fragst,
nicht jemand dahergelaufenen, welcher keine Ahnung hat.
#5
Shy 
Ich bin in einem Politikforum aktiv und habe heute den teilweisen islamophoben Forumsmitgliedern versucht zu erklären, warum es keine Austrittswelle aus dem Islam gibt. Warum ich diesen Beitrag hier poste erkläre ich am Ende des Posts. :)

Zitat von Quotozekletetzquohumq
Vielleicht haben wir ja Muslime hier (oder Moslemversteher), die erklären können, weshalb es im Gegensatz zu den im Vergleich lächerlichen Vorfällen in christlichen Kirchen keine Austrittwellen aus dem Islam gibt.


Ganz einfach es gibt keine Institution namens Kirche. Jeder Muslim steht selbst in direkten Kontakt mit Gott. Es braucht keinen Priester oder Pfarrer, der Sakramente erteilt, da es die im Islam nämlich nicht gibt! Und das mit den direkten Kontakt mit Gott erinnert mich irgendwie an meinen Konfirmationsunterricht. Aber es kommt noch besser, der Koran ruft an über 700 Stellen dazu auf nachzudenken und Wissen zu suchen. Kann mir einer mal ne Textstelle aus der Bibel dazu nennen?
Ich nicht und ich habe diesen Schinken mehrfach gelesen, um das mit der Dreieinigkeit zu verstehn. Geholfen hatt's bis heute nicht. Solange ich denken kann haben die Menschen um mich herum über den Islam hergezogen, obwohl sie fast alle noch nicht einmal den Koran gelesen hatten. Nach der Fatwa gegen Salman Rushdi habe ich mir den Koran zum ersten mal angetan, denn als ich unseren Pfarrer fragte warum es dazu gekommen sei, gab er mir den Rat den Koran zu lesen, damit ich verstünde wie böse diese Religion doch sei und wie falsch. Wenn ich das noch richtig in der Erinnerung habe gab's in der Zeit dann noch einen Aufschrei in Sachen Islam. Betty Mahmoody Nicht ohne meine Tochter. Es führte bei mir zu einer weiteren Runde in der Koranlektüre, diesmal in einer anderen Übersetzung und schon hatte ich ein ganz absonderliches Phänomen zu verarbeiten und zu verstehen. Die Übersetzungen variierten. Hier mal ein Beispiel:
http://www.koransuren.de/koran/suren...ich/sure8.html
Ich habe die Sure willkürlich gewählt.
Die Ahamedyya wird von den Sunniten als Sekte ähnlich den Zeugen Jehovas gesehen und ist mir persönlich nach 9/11 in die Finger geraten.
Paret war meine Erstbegegnung mit dem Koran.
Henning/Hofmann meine zweite auch wenn sie nicht auf koransuren.de vertreten ist.
Ahzar ist die offizielle Übersetzung
Rassoul ist die Variante die von der Lies! Stiftung kostenlos verteilt wird. Ich habe dise Version verschiedenen Muslimen gezeigt gläubig und auch sakulär und alle sagten sie das Gleiche. Die Übersetzung ist schlecht, es wir in keinster Weise daraufhin gewiesen, das Gott das gesagt haben soll. Sie erscheint vielmehr von der Aufmachung her wie die Bibel. HERR bspw wenn man sie aufschlägt fühlt man sich sofort an bekanntes erinnert und senkt schon mal die Anlaufschwierigkeiten.
Wie man sieht unterscheidet sich jede Übersetzung von der anderen. Und es gibt 16 Stück laut wikipedia! Wenn man also wissen will was da jetzt genau drinsteht bleibt einem nichts weiter übrig als Arabisch zu lernen, was nebenbei gesagt eine gewaltige Herausforderung ist mit der ich mich gerade herumschlage. Bis auf wenige Buchstaben können sie nämlich auf 4 verschiedene Arten auftreten!
So um den Koran zu verstehen, braucht es nicht nur geschichtliches Hintergrundwissen über seine Herabsendung zu der Zeit von Mohammed. Sondern man muss auch die Hadithe (sie erklären die Texte des Korans näher [es sind die Worte und Handlungen Mohammeds laut der verschiedenen Überlieferungen]) hinzuziehen.
Dieses notwendige und erforderliche Wissen ist doch sehr umfangreich, da kann man dann sehr schnell Schindluder damit betreiben. Hier mal die Hadithe zum Schlagen der Frauen:
(Edit:die "hadith" seite ist shiitisch und total unauthentisch!)

Und was sagt ihr jetzt?

Ich beschäftige mich mittlerweile seit rd 26 Jahren immer mal wieder mit dem Islam auf autodidaktischer Basis und habe so manches mal ganz heftig meinen Wissensdurst verflucht, weil mir jedes mal gezeigt wurde wie modern der Islam schon Anfang des 7. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung war.
Und hier der Link zur damaligen Lehrmeinung der Kirche (ihr müsst ein bißchen runterscrollen):
https://derhonigmannsagt.wordpress.c...mas-von-aquin/
Das ist starker Tobak nicht wahr. Wissen die meisten Christen nicht oder wollen es nicht wahrhaben.
Ging mir genauso. Habe beschlossen mich noch mit den Konzil von Nicäa (325 n. Chr.) zu beschäftigen siehe u. a. Link und fürchte fast die schlimmste Kröte krieg ich erst noch zu schlucken.
http://www.amazon.de/Das-Konzil-Nic%...zil+nic%C3%A4a

Wenn ich da mal Gott nicht in einer schwachen Stunde mal nicht um zuviel Erklärung der Dreieinigkeit gebeten habe. *seufz*

Zum Abschluß sei noch gesagt, dass mir keine Koranstelle bekannt ist, die Terrorismus verherrlicht.



Als ich für den Beitrag Nachforschungen im Web anstellte, wurde etwas ungeheuerliches bewusst.
Ich bin im Laufe der Zeit zur Muslima geworden und wollte es nur nicht wahrhaben! Jetzt bin ich so aufgewühlt, dass mir Tränen in die Augen steigen. Da dieses Forum mir geholfen hat, den Weg zu Gott finden, wollte ich Euch nicht außen vor lassen.
Danke
#6
Hallo Islamneugierige, habe ich das richtig verstanden, du bist also nun zum Islam konvertiert?
Dscharir Ibn 'Abdullah berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Allah wird demjenigen nicht barmherzig sein, bei dem die Menschen kein erbarmen finden. "

#7
Scheint so zu sein. Bleibt die Frage. Hast du auch wirklich das Glaubensbekenntnis ausgesprochen, oder meinst du, dass du nur in deinem Innern sozusagen zur Muslima wurdest und dies noch nicht mündlich bestätigt hast? Bitte sag uns dies, damit wir uns mit dir freuen können :)
#8
Hallo und herzlich willkommen,

schön, dass es noch Menschen gibt, die sich vorher mit der Materie beschäftigen, um auf einer fairen Art und Weise eine gerechte Meinung bilden zu können. Fast schon rar.
Manche kochen mit frischen Zutaten und bereiten sich alles schön vor, einige geben etwas davon ab.. und andere essen nur Gekautes. Wie Hähnchenfleisch, das nicht richtig angebraten wurde, kauen manche darauf permanent rum.

... Mein Fehler (in meiner "Anfangszeit" als Muslim) war u.a., dass ich ständig mit Islam-Gegnern debattiert habe. Bisschen eifrig, weil ich jedem die Wahrheit zeigen wollte.
Der Muslim sollte sich _meiner Meinung nach_ zuerst festigen - Sprich: Wissen über Tauhid (Eingottglaube; ein sehr wichtiges Thema) aneignen und sich mit dem Quran beschäftigen (Erläuterungen zum Quran, also Tafsir, sind z.B. zu empfehlen).
Es gab noch einen Fehler unter den Zahlreichen: Ich beschäftigte mich am Anfang, als mein Imam schwach war - wie ein Haar inmitten von Winden -, mit Gruppierungen/Sekten, die meinen, dem Islam zugehörig zu sein. Dies hat mein Glaube etwas schwanken lassen. Und dann kommt noch der Sheytan, der die Dinge anzweifeln lässt. Ertappt, die Falle ist wie geschaffen für den Sheytan. Da besitzt er viel Spielraum.

Wenn man sich mit einer bestimmten (speziellen) Materie nicht beschäftigt hat und etwas liest, wovon man eigentlich wenig Ahnung hat, dann kann (muss aber nicht..) der Glaube hin und her schwanken, weil die Stärke der Beeinflussung (durch das fehlende Wissen) zunehmen kann. Analogie, medialer 'Islam'..
Wenn du dich jedoch mit der Materie auskennst, so wird dich niemand so simple beeinflussen können, da du ja beurteilen kannst ob dies und das richtig oder falsch ist.

Ein Bruder hier im Forum gab mir eine schöne Empfehlung, welche ich gerne weiterschenken würde:
Erstmal Stein für Stein, Stück für Stück, das Haus bauen. Im Anschluss kann man alles verschönern.

Das Video, das der Bruder oben gepostet hat, kann ich wärmstens empfehlen. Sehr detailreich, genau mein Fable.

Nun gut.
#9
Finde ich toll wie du bis jetzt gegangen bist islamneugierige...
Das mit dem schlagen der frau ist totaler Blödsinn leider hast du da eine schiitische Seite erwischt

Schade dass du nicht in Hamburg lebst
Aber du kannst auf mail senden klicken hier unten beim Beitrag und deine Mai ladresse zusenden ich melde mich bei dir gerne privat
Möge Allah dein Herz stärken und rechtleiten!
Abdullah Ibn 'Umar,radiallahu anhum berichtete, dass der Gesandte Allahs,sallalahu aleihi wa salam sagte: "Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei.“.Bukhary


  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste