Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist ein Hauskauf über die Bank halal?
#1
As Salamu alaykum wa rahmatullah wa barakatuh liebe Geschwister,
ich habe momentan eine Diskussion am laufen über Zinsen.
Es ging darum, dass es eine Fatwa gibt von Sheikh Ibn Baz dass man z.b. ein Haus kaufen kann bzw.  dass die Bank für dich das Haus kauft und du einen vorher vereinbarten monatlichen Beitrag zurückbezahlst auch wenn es am Ende mehr ist und er erklärt dies in einem Audio. Auf der anderen Seite ist es haram einen bestimmten Geldbetrag von der Bank zu nehmen mit Zinsen- also ein Kredit.
Irgendwie versteh ich den Unterschied nicht richtig. Ich dachte alles was mit Zins zu tun hat ist haram?? 
Was ist der Unterschied zwischen Zinsen nehmen/geben und Handel mit Sachen(die man teurer verkauft als man gekauft hat).

Bitte helft mir in dieser Angelegenheit.

Barak Allah feekum
O ihr , die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet, wahrlich Allah ist mit den Geduldigen(Sure2/143)
#2
Selamu Aleykum,


wir würden bitte erst mal die Fatwa oder Audio datei vom Scheich hören, wenn es möglich ist.

Barakallahu fiekum
... إِنَّمَا أَشْكُو بَثِّي وَحُزْنِي إِلَى اللَّهِ...

Ich klage meinen unerträglichen Kummer und meine Trauer nur zu Allah (allein)..."12:86 
#3
Salam aleikum,

der Unterschied ist, dass es sich bei einem, um einen Handel handelt und beim anderen nicht.
Bei Zinsen wird dir Geld geliehen und du musst mehr Geld zurückzahlen. Also ist es so, als ob man Geld gegen Geld tauscht. Es wird mit Geld Geld verdient.
Kauft die Bank jedoch das Haus und gehört es ihr, so kann sie es nun an dich teurer weiterverkaufen. Das ist kein Zins.
Das gute daran ist, dass sich der vereinbarte Kaufpreis dann nicht mehr erhöhen darf, auch wenn du mal nicht zahlen kannst.
Bei einem normalen Kredit fallen trotzdem Zinsen an. Zudem muss dir immer die Freiheit bleiben, das Haus nicht zu kaufen.
Die Bank darf nicht sagen: Wir kaufen das Haus erst, wenn du dich verpflichtest es von uns abzukaufen.
#4
Barak Allah feekum. In shaa Allah poste ich die Datei schnellstmöglich.
Zu der Antwort von Suntag würde es also bedeuten, dass es also halal ist, wenn die Bank das kauft und man eine vereinbarte Summe monatlich zurückbezahlt auch wenn es den eigentlichen Kaufpreis übersteigt?
O ihr , die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet, wahrlich Allah ist mit den Geduldigen(Sure2/143)
#5
رجل أراد شراء منزل وليس عنده مال كاف للشراء فذهب ليستلف فقيل له: نحن لا نسلف بل نشتري المنزل ثم تسدد لنا على أقساط مع زيادة في الثمن فمثلا يكلف شراء المنزل أربعين وتسدد لنا خمسة وأربعين وقالوا هذا نظير المدة التي عطلت فيها أموالنا؟

play(Audio auf der Internetseite )

00:00

max volume

الشيخ: ما في بأس، إذا باعوا عليه سلعة بزيادة لا بأس هذا بيع إلى أجل، إذا اشتروا البيت ثم باعوه عليه بثمن معلوم إلى أجل معلوم دفعة واحدة أو بأقساط فهو صحيح، وقد نص عليه أهل العلم، فإذا اشترى التاجر البيت بأربعين ألفًا وباعه على المحتاج إليه بخمسة وأربعين ألفًا أو بخمسين ألفًا إلى آجال أو إلى أجل واحد فلا حرج في ذلك، أو باع عليه أكياس من السكر أو أكياس من الطعام إلى أجل معلوم  فلا بأس.

س:...؟
الشيخ: لا حرج إذا اشتروا البيت له على حسابهم ثم باعوا عليه لا بأس.
 
 https://binbaz.org.sa/fatwas/1602/حكم-بيع-التقسيط
O ihr , die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet, wahrlich Allah ist mit den Geduldigen(Sure2/143)
#6
Selamu Aleykum wa rahamtullahi wa barakatuh,

erstmals zu der  Behauptung, dass ibn Baz rahimahullah  so etwas gesagt hätte, oder man denken würde, dass er Zinsen erlaubt hätte, so stimmt  nicht.
Der Gelehrter redet hier über Ratenkauf, welcher erlaubt ist.
D.h. man kauft ein  Haus in Raten zu einem bestimmten Preis und Zeit , ist ja nicht haram. Hier wurde keine Bank genannt, vielmehr bezieht sich  der Scheich zwischen dem Handel von privat Personen welches ein Haus oder Ware kaufen und verkaufen würden.

Vielmehr hat Erahimahullah  wie alle andern Gelehrten ...:

https://www.youtube.com/watch?v=sribQVR_rpY
https://www.youtube.com/watch?v=3iMSR8p7Foc
https://www.youtube.com/watch?v=y_yL8ukxxHQ
https://www.youtube.com/watch?v=sgxzxnhRUj4

:...diese Art und Weise  in einer anderen Fatwa verboten:

https://binbaz.org.sa/fatwas/17432/حكم-ش...سطة-البنوك
أما إذا كان الذي يبيعها عليك مالكها الأول، والبنك يقوم بدفع القيمة له، ويقوم البنك بأخذ الربح مقابل ذلك، فإنه لا يجوز؛

Ungefähre Übersetzung:"... Jedoch wenn der erste Verkäufer der Hauptbesitzer(erste Besitzer) , und die Bank als (dritter) Zahlender fungiert und es für dich zahlt und dabei dafür gewinn(Zinsen) verlangt, so ist das verboten..".  


Hier verkaufen die Banken etwas was nicht ihnen gehört und das ist ja verboten, plus noch die ganzen Bedingungen , dass man es dann von denen unbedingt dann kaufen MUSS nachdem sie es gekauft haben und der eigentliche Kaufpreis ja auch sich erhöht, weil die Bank dadurch auch verdienen will, ist ja eindeutig Zinshandel. 


Jedoch: 

Der Scheich und die anderen Gelehrten haben diese art und weise erlaubt, welches auch der Bruder Suntag es sagte:
وأفيدك: بأنه إذا كان البنك يشتري السيارة من مالكها ثم يبيعها عليك بعدما يشتريها ويقبضها، فإنه لا حرج في ذلك
"... wenn die Bank die Ware(Auto oder Haus) kauft und es dann in ihrem besitz ist, und es dann (höheren Preis) verkauft, so ist nichts daran falsch...".


Zitat:Zu der Antwort von Suntag würde es also bedeuten, dass es also halal ist, wenn die Bank das kauft und man eine vereinbarte Summe monatlich zurückbezahlt auch wenn es den eigentlichen Kaufpreis übersteigt?
Aber unter den Bedingungen welches auch ja bekannt ist: 
Es muss Eigentum der Bank sein, der abgemachte Kaufpreis welches man in Raten zahlt , darf sich nicht erhöhen, auch wenn man ein oder zwei Monate verzögert .

Meine Meinung: Am besten ist, soweit es geht von den Banken fern zu bleiben.


Inscha-Allah war das jetzt Eindeutig.

Wallahu A´lam
... إِنَّمَا أَشْكُو بَثِّي وَحُزْنِي إِلَى اللَّهِ...

Ich klage meinen unerträglichen Kummer und meine Trauer nur zu Allah (allein)..."12:86 
#7
wassalam,

wenn ich deine Frage so beantworten soll wie sie da geschrieben steht, dann wäre der Hauskauf Halal!

Ich verstehe deine Frage so, dass du das Haus von einer Bank kaufst. Du darfst eigentlich von jedem Menschen ein Haus, ein Auto oder irgendetwas anderes kaufen. Die Bank ist zwar kein Mensch, aber du darfst von einer Bank ein Haus kaufen. Kauf und Verkauf von Sachen ist uns Muslimen grundsätzlich erlaubt. Bis auf sehr wenige Ausnahmen.

Hätte die Frage gelautet: ich kaufe von dem Menschen oder der Firma XY oder halt von einer Bank ein Haus, kann aber den Kaufpreis nicht voll bezahlen, darf ich dann einen Kredit aufnehmen, den ich mit Zinsen zurückzahlen muss. Auch hier gilt, der Kauf des Hauses ist in Ordnung, das darfst du. Das Problem ist die Rückzahlung des Kredites mit Zinsen. Könntest du den Kredit ohne Zinsen bekommen wäre es kein Problem. Das Geld, der Kredit könnte auch von deinem Vater, deinem Opa oder halt typischer Weise in Deutschland von einer Bank kommen. Wichtig ist ob du dafür Zinsen zahlen musst oder nicht.

Der Begriff für diese Differenz bei der Rückzahlung nennt sich im Koran "Ribaa". Das bedeutet Zusatz, Überfluss, Vermehrung, aufblähen, hinzufügen usw.. Es geht hier also nicht nur um Zinsen. Das Verbot von Ribaa ist umfassender. Aber es geht immer darum, dass du etwas bekommst oder hergibst und dafür mehr wiederbekommst oder selbst wiedergibst. Also, beispielsweise, du leist dir bei deinem Nachbarn ein Kilo Zucker, dann bekommt er wieder ein Kilo zurück. Du leihst dir 10.000 € von irgendjemanden und bezahlst ihm genau 10.000 € wieder zurück.

Beim Hauskauf ist es so, dass du in der Regel nicht genügend Geld hast um das Haus zu kaufen. Also benötigst du jemanden, der dir das restliche Geld gibt. Das ist hier in Deutschland in der Regel die Bank. Und Banken verleihen kein Geld ohne Zinsen. Das ist das ureigenste Geschäft der Banken. Geld zu verleihen gegen Zins. Also etwas, das einem Muslim verboten ist.

Dass eine normale deutsche Bank ein Haus kauft und dir dann wieder zu diesen Konditionen verkauft und du dann in Raten zurückzahlen kannst ohne Zins, das gibt es nicht. Ich habe davon in den vielen Jahren in denen ich mit Banken zu tun hatte und auch den Markt beobachtet habe nichts gehört. Das widerspricht völlig dem Geldsystem, das wir hier in Deutschland und der gesamten westlichen Welt haben. Es gibt nur eine Bank, die ich kenne, die so etwas macht: die KT-Bank(https://www.kt-bank.de/).

Übrigens gibt es derzeit Fernsehwerbung für einen Kredit, bei dem man "Zinsen" zurückbekommt. Also negativer Zinsen berechnet werden. Auch das ist Ribaa und damit Haram.

Ich hoffe, dass dir dies ein wenig geholfen hat. Leider ist die Situation für Muslime hier in Deutschland nicht ganz einfach.
#8
Barak Allah feekum für die Antworten.
Nur nochmal eine Frage zu Abu Aziz Text.

"Dass eine normale deutsche Bank ein Haus kauft und dir dann wieder zu diesen Konditionen verkauft und du dann in Raten zurückzahlen kannst ohne Zins, das gibt es nicht."

Ist es eine Bedingung für das halal sein des Kaufes das die Bank es mir zu den gleichen Bedingungen verkauft? Ist es nicht wie beim Handel, dass man was verdienen darf? Also es ginge ja quasi um eine Ware(Haus)und nicht um Bargeld(wo es eindeutig Zinsen sind, wenn man mehr zahlen muss).
Und ich dann einfach monatlich einen festgelegten Betrag zurückzahle.
O ihr , die ihr glaubt, sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet, wahrlich Allah ist mit den Geduldigen(Sure2/143)
#9
Assalamu alaikum liebe Schwester,

selbstverständlich wäre es halal, wenn die Bank das Haus kaufen würde und dir dann wiederverkaufen würde. Beispiel: die Bank kauft ein Haus für 300.000 €. Sie bietet es dann, allen möglichen Kunden, auch dir, zum Kauf an. Und zwar mit mtl. Ratenzahlungen in Höhe von ca. 1.460€. Und das 20 Jahre lang. Ergäbe einen Kaufpreis in Höhe von 350.000 €. Das wäre möglich und erlaubt. ABER das macht keine deutsche Bank!

Außer der islamischen KT-Bank kenne ich keine Bank die so ein Geschäft machen würde. Das Problem ist, dass die Bank kein Immobilienhändler ist. Also im Sinne von Häuser kaufen und dann mit Gewinn wieder verkaufen. Banken haben in der Regel eine Immobilienabteilung. Das hat bestimmte Gründe, zum Beispiel die Zahlungsunfähigkeit der Hauskäufer. Die ureigensten Geschäfte der Bank sind den Kunden Kredite zu geben. Gewerbekredite usw., auch für den Hauskauf. Und damit das funktioniert holen sie sich von anderen Kunden deren Erspartes. Eine Bank hat überhaupt kein Interesse daran Häuser zu kaufen und zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen. Der Kauf des Hauses würde sich auch in der Bilanz der Bank niederschlagen. Sie wäre bis zum Schluss Eigentümer des Hauses. Sie müßte alles was mit dem Haus zu tun hat verwalten und dem Kunden in Rechnung stellen. Wie bei der Wohnungmiete wären das z. B. die sogenannten Betriebskosten des Hauses. Entstehen Schäden am Haus, wäre z.B. bei einem älteren Haus die Heizung defekt usw. usw. müßte sie dies in Ordnung bringen. Das kann und will keine Bank machen. Viel viel einfacher ist die Vergabe eines Kredites! Und das ganze Risoko bleibt beim Hauskäufer!

Wenn man z.B. in Baden-Württemberg eine Immobilie kauft. Bezahlt man in der Regel Grunderwerbsteuer in Höhe von 5%. Also bei einem Kaufpreis von 300.000€, 15.000€. Das bezahlt sowieso kein Käufer gerne. Aber wenn der Kaufpreis 350.000 wäre, wie in unserem Falle, dann wäre die Grunderwerbsteuer 17.500€. Also 2.500 € mehr. Jeder "normale" Kunde kauft das Haus für 300.000 € und holt sich einen Kredit von seiner Bank.

Als Beispiel für die Art Geschäfte die eine Bank macht und auch nur machen darf, habe ich dir einen Link angehängt. Dort unter 2. Geschäftstätigkeit wird sehr genau beschrieben was eine Bank in Deutschland macht und was nicht.  
https://wirtschaftslexikon.gabler.de/def...ssen-45093

wassalam
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste