Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alles was die Sure (002)-Al-Baqara betrifft z.B. Tafsir,Hadithe oder sonstiges
#19
Nils Ibrahim schrieb:ja wenn es da jemanden geben würde, der sowas lehrt. Da ist ja meistens nicht einmal ein Imam dar.

@ummmikail

wegen dem Programm könnten wir das inshallah so machen, dass meine Frau dir inshallah eine e-mail schickt und du schickst ihr das Programm, dann inshallah.

Möge Allah subhana wa ta ala euch mit Al-Firdaus belohnen Amin

Amin. Versuch es mit dem Programm, wenn das nicht gut läuft dann halt Paltalk oder Skype und wenn das nicht läuft würde ich dir ernsthaft empfehlen irgendwo umzuziehen wo es eine anständige Moschee gibt, aber das halt nur wenn nichts anderes mehr zur Auswahl steht. Insallah wirst du es lernen auch ohne Wohnort zu wechseln. Macht Du'a Brüder und Schwestern.
#20
salam aleikum

"Und als dein Herr zu den Engeln sprach: ""Wahrlich, Ich werde auf der Erde einen Nachfolger einsetzen"", sagten sie: ""Willst Du auf ihr jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt, wo wir doch Dein Lob preisen und Deine Herrlichkeit rühmen?"" Er sagte: ""Wahrlich, Ich weiß, was ihr nicht wißt."" (30)



liebe geschwister kann mir bitte jemand von euch bei dieser sure helfen sie zuverstehen!! ich habe lange über diesen vers nachgedacht und versucht ihn zuverstehen!! ich verstehes so dass es vor uns allahu3alem wesen auf der erde gab! kennt jemand einen tafsir darüber?? barakallhufikum



wa salam
"Niemals wird der Muslim Anstrengung, Krankheit, Trübsal, Kummer, Übel oder Schaden erleiden, sogar wenn ihn nur ein Dorn sticht, ohne daß Allah ihm dies als Sühne für seine Sünden zurechnet. "
#21
Bismillah

Wa Aleikum Salam wa Rahmetullah.

Hier ist der Tafsir von Abu-r Rida (2:30):

Die Erschaffung des ersten Menschen wurde nach den historischen Quellen vor ca. 20 000 Jahren vollbracht. Dieser Vers steht angeblich im Widerspruch zu den archäologischen Entdeckungen, die u.a. folgendes berichten: "Den ältesten bisher bekannten Bewohner Europas haben Forscher nach eigenen Angaben in einer Höhle in Nordspanien entdeckt. Sie nehmen an, dass dieser von ihnen "Homo antecessor" genannte Vorfahr vor etwa 800 000 Jahren in den dortigen Atapuerca-Hügeln lebte. Er habe schon einfache Steinwerkzeuge hergestellt. Die spanische Forschergruppe um den Wissenschaftler Antonio Rosas stellte die Ergebnisse der Ausgrabungen ... in Madrid vor. Die Studie erscheint in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftjournals "Science". Das gut erhaltene Fossil entdeckten die Palaonthopologen neben den Überresten von wenigstens fünf weiteren Hominiden in der Ausgrabungsstatte "la Gran Dolina" bei Burgos. Es könne den Stammbaum des Menschen um eine neue Art bereichern und bisherige Erkenntnisse der Evolutionstheorie revolutionieren, sagte der Forscher Juan luis Arsuaga. Er verteidigte die in "Science" dargelegte These, dass der Homo antecessor, der wesentliche Unterschiede zum Homo erectus aufweise, sowohl den modernen Menschen als auch den Neandertaler hervorbrachte." (FAZ Nr. 123/1997) Ferner wird behauptet: "1,7 Millionen Jahre alte Schädelstücke, die in Georgien gefunden wurden, stammen nach Ansicht von Forschern von der ältesten Vormenschenart außerhalb Afrikas. Der "Homo ergaster" sei wahrscheinlich von Afrika nach Eurasien eingewandert, berichtete eine internationale Forschergruppe in der amerikanischen Fachzeitschrift "Science". Die Knochen aus Dmanisi in Georgien hatten die Wissenschaftler im vergangenen Jahr ausgegraben. Der fast vollständige Schädel und ein Schädeldach könnten nach neuesten Erkenntnissen von einem Mädchen und einem jungen Erwachsenen stammen. "Am südlichen Kaukasus gab es damals eine offene Buschlandschaft mit Elefanten, Zebras und Giraffen. Sie unterschied sich gar nicht so stark von der in Afrika", sagt Gerhard Bosinski vom Museum Monrepos in Neuwied. Der Fund könne die Idee stützen, dass die Entwicklung des Menschen in einem viel größeren Gebiet stattfand als vermutet, einer Region, die sich von Ostafrika bis ins südliche Eurasien hinzog. "Wir graben in Dmanisi seit zehn Jahren und haben im Jahr 1991 schon einen Unterkiefer gefunden", sagt Bosinski. Mit 1,75 Millionen Jahren ist Dmanisi der älteste Fundplatz von Menschenspuren in Eurasien, wie die geogrischen, deutschen, französischen und amerikanischen Forscher berichten. Danach ähnelten die Menschen in Dmanisi stark dem "Homo ergaster" in Kenia, der als eine frühe Form des "Homo erectus" eingruppiert wird. Mit einem Alter von 1,7 Millionen Jahren sind sie nach Auskunft der Forscher etwa 500 000 Jahre älter als die bisher ältesten Menschenfunde auf dem Kontinent. Zahlreiche Steinwerkzeuge aus einfachen Geröllabschlägen wurden ebenfalls gefunden. Diese Werkzeugart, die es schon vor zwei Millionen Jahren gab und die sich deutlich von den späteren, ausgefeilteren Faustkeilen unterscheidet, spricht nach der Meinung der Forscher gegen die bisherige Ansicht, dass die Entwicklung besserer Werkzeuge den Anstoß der Ausbreitung von Menschen gegeben hat. Allgemein wird Afrika als Wiege der Menschheit angesehen. Eine der Stationen auf dem Weg zum modernen Menschen ist der "Homo erectus" (aufgerichteter Menschenartiger), dessen Entwicklung vor weit mehr als zwei Millionen Jahren in Afrika begann. Frühe Funde des Homo sapiens sind etwa 500 000 Jahre alt." (FAZ Nr. 114 v. 17. Mai 2000) Wiederum bekommen wir Berichte, dass der Neandertaler kein Vorfahr des modernen Menschen ist. Vielmehr handelt es sich um ein Mitglied eines ausgestorbenen Seitenastes, der in eine evolutionäre Sackgasse geführt hat. Diese von vielen Palaanthropologen vertretene Ansicht wird jetzt durch eine spektakuläre molekülargenetische Untersuchung gestützt. So ist es einer Arbeitsgruppe gelungen, aus Knochen eines Neandertalers winzige Mengen Erbsustanz zu gewinnen und diese zu analysieren. Dabei stellte sich heraus, dass es kaum eine Übereinstimmung mit den entsprechenden Abschnitten in der Erbsubstanz heutiger Menschen gibt. ... Die Ergebnisse zeigen, dass im mitochondrialen Erbgut des modernen Menschen mit offenbar keine Vermischung gegeben; der Homo sapiens hat nichts von einem Neandertaler an sich. Die These, dass der Ursprung des modernen Menschen in Afrika liegt, ist dadurch weiter erhärtet worden.

(Zur Absicherung, dass nichts verloren geht, veröffentliche ist den jetztigen Teil, es kann sein, dass ich ein paar Buchstaben wenig/falsch abgetippt habe, bitte daher um Verzeihung)
#22
Salam_wr_wb

Burder tut mir leid wenn ich frage, aber was soll das denn für ein Tefsir sein?
Da wird ganricht in die Aya eingegangen und die Aya wird auch nicht erklärt.

Wa_salam_wr_wb
Bitte ZUERST die FORENREGELN lesen und die SUCHFUNKTION benutzen, damit keine Probleme entstehen !!!
#23
(FAZ Nr. 159/97) Und der Kölner Stadt-Anzeiger (158/97) berichtete: "Der Neandertaler war eindeutig kein Vorfahr des heutigen Menschen und aus dem Neandertalerskelett, das 1856 bei Düsseldorf gefunden worden war. Damit sei endültig die Frage entschieden, ob der Neandertaler als Urahn des Menschen oder als eine nachkommenlos verschwundene frühe Menschenart anzusehen sei. Auch bereits aufgrund der äußerlichen Beschaffenheit der in Europa und dem Nahen Osten entdeckten rund 300 Neandertalerskelette hatten sich seit geraumer Zeit immer mehr Wissenschaftler dafür ausgesprochen, den "Homo neanderthalensis" als einen abgestorbenen Seitenzweig der menschlichen Entwicklung anzusehen. Der Eindruck wurde nun wissenschaftlich bestätigt. Hochrechnungen bestimmter Merkmale in den Erbinformationen des Urmenschen hatten auch gezeigt, dass sich die Entwicklungswege von Neandertalern und modernen Menschen bereits vor gut 600 000 Jahren getrennt hatten. Von da an habe sich sowohl der "klassische" Neandertaler als auch der modernere "Homo spaiens" aus einem letzten gemeinsamen Vorfahren unabhängig von einander entwickelt, wobei beide Arten im Nahen Osten etwea 50 000 Jahre, in Europa rund 10 000 Jahre lang gemeinsam existiert haben. Da der Neandertaler nun als Vorfahr heutiger Menschen ausfalle, komme nur noch der zuerst in Afrika nachweisbare "Homo spaiens" in Betracht. Ungelöst bleibe allerdings die Frage, was letztendlich zum Verschwinden der Menschenart "Homo neanderthalensis" geführt habe." Der Vers verrät also das Geheimnis der menschlichen Erschaffung, indem Allah (t.) den Engeln Seinen diesbezüglichen Beschluss preisgibt und sie sagen: "Willst Du auf ihr jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt..." Wir wissen von der Glaubenslehre, dass nur Allah (t.) allein das Verborgene kennt. Wie können die Engel es wissen, dass der noch nicht erschaffene Mensch "Unheil anrichtet und Blut vergießt". Die Antwort muss lauten, dass die Erde vor Adam (a.s.) von anderen Lebewesen bewohnt war und dass die frühreren Erdbewohner vor den Menschen auf Grund ihrer Frevelhaftigkeit durch Anrichten von Unheil und Blutvergießen untergeganen waren, und von denen heutzutage die archäologischen Entdeckungen gemacht werden. Deshalb der Ausdruck anfang dieses Verses: "Wahrlich, Ich werde auf der Erde einen Nachfolger einsetzen." (vgl. 15:28-33)

(03-05-2011, 03:48 PM)Abu Darda schrieb: Salam_wr_wb

Burder tut mir leid wenn ich frage, aber was soll das denn für ein Tefsir sein?
Da wird ganricht in die Aya eingegangen und die Aya wird auch nicht erklärt.

Wa_salam_wr_wb

Akhi, die Aufklärung der Aya geht weiter, siehe den Beitrag unter deinem Beitrag.

Tafsir Al-Qur`an Al-Karim
Übersetzung: Abu-r-Rida'Muhammed ibn Ahmad ibn Rassoul
30. verbesserte Auflage, Juli 2008
ISBN: 978 3 940585 04 2
#24
Bruder barakallahu fiek aber man sollten diesen Tafsier meiden! Ich bringe inshallah einen besseren Tafsier, die Engel wussten es weil vor den Menschen, die Djinn erschaffen wurden keine anderen Menschen und die schon viel Schaden angerichtet hatten. Und die Engel wussten was sie taten und deswegen diese Frage.


Tafsir Al-Quran Al-Karim von Ibn Rassoul

Im Namen Allahs, alles Lob gebührt Allah und Allahs Segen und Heil seien auf dem Gesandten Allahs.

Manche Geschwister haben mich über das Buch "Tafsir Al-Quran Al-Karim" von Muhammad Ibn Ahmad Ibn Rassoul gefragt und wollten meine Meinung dazu haben.


Mir sind folgende Punkte aufgefallen:


-Der Autor erläutert den Tauhid nicht vollständig und beschränkt sich auf die Kategorie "Uluhiyyah". Auch an entscheidenden Stellen, wie 42:11 geht er nicht auf "Tauhid Al-Asma was-Sifat" ein.

-Leider erwähnt der Autor zu den Hadithen keine Quellen und wenn, dann nicht die Authentizität der Hadithe. Auf Seite 23 erwähnte er zum Beispiel zwei unauthentische Hadithe, den über die Suren Taha und Yasin und den über die beste Ibadah.

-Auf S. 1532 schreibt er über Ibn Madschah. "Sein Werk As-Sunan gehört zu den sechs authentischen Hadith-Büchern (Al-Kutub As-Sitta)". Zweifellos ist Sunan Ibn Madschah ein anerkanntes Buch, doch jeder, der sich mit der Hadithwissenschaft beschäftigt, weiß, dass sich in Sunan Ibn Madschah eine Anzahl nicht authentischer Hadithe befindet.

-Er hat den Begriff "Kursi", was eigentlich Thronschemel bedeutet, in 2:255 mit Thron wiedergegeben.

-Zu Vers 2:30 schreibt er viel über die Evolutionstheorie und die angeblichen Vorfahren des Menschen. Doch leider sagt er nicht ausdrücklich, dass die Evolutionstheorie im Widerspruch zur Schöpfungsgeschichte des Quran steht.

-In der Ayah 20:5 hat er das Wort "istawa" mit "komplett herrschen übersetzt", obwohl es "erheben über" heißen muss.

-In 11:7 hat er "Thron" mit "Reich" wiedergegeben, siehe auch 10:3, 13:2, 20:59, 32:4, 57:4.

Dasselbe gilt für 7:54, in der er statt "Hiernach erhob er sich über Seinen Thron" wie folgt übersetzte: "(und) sich alsdann (Seinem) Reich hoheitsvoll zuwandte." In der Erläuterung schreibt er bewusst: "Der Thron in 2:255 bezieht sich mehr auf Majestät und Erhabenheit."

-Zur Ayah "Und acht (Engel) werden an jenem Tag den Thron deines Herrn über sich tragen." sagte er: "Die Zahl acht und das "Tragen" des Thrones in diesem Vers konnten die Kommentatoren bislang nicht begründen."

Was meint er mit begründen? Wir glauben genau so daran, wie es im Quran steht. Dasselbe gilt für die Ayah 89:22 "Und dein Herr kommt und (auch) die Engel in Reihen (kommen)." Hierzu sagte er: "Obwohl es keine Erklärung für das Kommen Allahs und der Engel gibt [...]"

Diese Uminterpretationen sind wahrscheinlich kein anderes Ergebnis als dasjenige, dass sich der Autor u. a. auf den Tafsir von Al-Fachr Ar-Razi stützt, welcher ein Mu'tazilit war. Auch Ar-Razi legte den "Thron" als das "Reich" aus, siehe seine Erläuterung in Al-Kaschschaf zu 7:54.

-die Erläuterung einiger Ayat ist sehr oberflächlich, wie z. B. 2:17-19, 2:85, 2:102, 2:255.

Wie sehr ich mir doch einen anerkannten Tafsir im deutschsprachigen Raum wünschen würde! Leider erwecken besonders der Aspekt mit der Aqidah und der Verifizierung der Überlieferungen in mir erhebliche Zweifel an diesem Tafsir.



Allahs Segen und Heil auf Seinem Gesandten und alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.


Neil Bin Radhan, 30.01.1430/26.01.09.
Bitte ZUERST die FORENREGELN lesen und die SUCHFUNKTION benutzen, damit keine Probleme entstehen !!!
#25
Barak Allahu fiek, ich habe diesen Tafsir von unserem Imam wie viele andere Jugendliche geschenkt bekommen - wir werden inshaAllah die von dir genannten Punkte durchgehen.
#26
As-salamu alaykum wrwb!

so wie der Thread damals erstellt wurde, so bewusst wie heute konnte ich ihn sicher nicht wahrnehmen (wäre es so, hätte ich damals was dazu gechrieben subhanallah), aber mit meinem heutigem Bewusstsein und meinen eigenen Erfahrungen kann ich sagen, je mehr Quran ich lese und höre, um so mehr Ruhe versüre ich im Herzen, um so größer empfinde ich den Heil und Segen hierin mashallah. Kam auch vor, sobald mich ein Thema beschäftigt hat, dass ich in so mancher Sure die Antwort (für mich persönlich) fand.

Wa Salam


Du hoffst auf Erfolg und folgst nicht seinem Weg.
Wahrlich, ein Schiff segelt nicht auf trockenem Land.

#27
Salam_wr_wb

hier könnt ihr alles rein posten was mit der sure al-Baqara
zu tun hat wie z.B tafsir oder hadithe

Salam
ummmikail
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste